Der Langbogenschütze
Eine neue Charakterklasse


© by Maggie Wang (mehr Bilder)

Der Langbogen ist eine Waffe, die üblicherweise den Elfen zugesprochen wird. Aber auch Menschen wissen durchaus, wie man diese Waffe sinnvoll anwendet - den Zwergen ist er wortwörtlich zu lang.

© by ???

Eines steht in der Welt Midgard auf jeden Fall fest: Der Langbogen ist eine nur wenig geachtete Waffe, denn er macht weniger Schaden und ist zudem noch schwerer zu erlernen als die Schwere Armbrust. Wenn man sich, trotz allem, auf die Vorteile des Langbogens besinnt und spezialisiert, kann sie eine der effektivsten und vor allem auch elegantesten Methoden sein, einen Feind auszuschalten - bevor dieser auch nur einen einzigen Schlag gegen den Schützen führen kann. Schon viele Schlachten wurden durch diese Bedrohung 'aus den hinteren Reihen' gewonnen.
Hat man sich einmal in diese Waffe verliebt, dann eröffnet sich ihr ganzer Nutzen. Eine mindere Gruppe von Charakteren hat dieses Geheimnis für sich ergründet und verbreitet dieses Wissen nun mit tödlicher Präzision in der Welt Midgard: Die Langbogenschützen.

Charaktererschaffung

Als Mindestwerte für Langbogenschützen gelten Stärke 61 und Geschicklichkeit 61. Zwerge und ähnlich kurz gebaute Rassen können Langbögen nicht sinnvoll einsetzen und demnach auch keine Langbogenschützen werden.
Der Beruf des Bogen-/Pfeilmachers muß für 3 Lernpunkte erlernt werden.

Talente:
1: Scharfschießen +6, Reiten +15, Kampf zu Pferd, Bogen zu Pferd, Bogenspanntechnik St1
2: Schleichen +4, Doppelter Angriff,
3: Tarnen +4

Waffen:
1: Langbogen, Kurzbogen, Dolch, Keule
2: Kurzschwert, Handaxt,
3: ESchwerter, EHiebwaffen, kl. Schild, Buckler
4: waffenloser Kampf, Kampfstab, Wurfpfeil

Grundfähigkeiten:
Bögen, Reiten, Kampf zu Pferd, Bogen zu Pferd, Scharfschießen, Schleichen, Balista/Katapult bedienen, Körperkunde, Naturkunde, Überleben, Schwimmen, Balancieren

Ausnahmefähigkeiten:
Alle Wurfwaffen außer Wurfpfeil, Zweihandwaffen, Winden, beidh. Kampf, Zähigkeit, Harter Brocken, Geheimmech. Öffnen, Schlösser öffnen, Stehlen

Neue Fähigkeiten für Bogenschützen:

Doppelter Angriff:
Ermöglicht den Abschuß von zwei Pfeilen pro Runde mit einem einzigen Bogen. Da damit auch weniger Zeit zum Zielen verbleibt, wird der Zielwurf entsprechend des eigenen Lerngrades modifiziert.
WM FP
-4 1200
-3 900
-2 1800
-1 3600
mGe: 61
Grundf.: Langbogenschütze, Kr, Sö, Wa
Ausnahmef.: Zau, Ba

Bogenspanntechnik
Neue, kraftsparende Technik zum Spannen von Bögen. Die geforderte Mindeststärke für Bögen wird um 10 * Stufe reduziert.
Stufe FP
1 300
2 800
3 1500
Gr: Langbogenschützen, Elfen, Wa
Au: Zau, Ba


© by Jonas

Neue Bögen:

Kriegslangbogen:
beim Kriegslangbogen wird die Sehne nicht oben und unten am Bogen befestigt, sondern der Bogen besitzt stattdessen oben und unten 2 Räder/Rollen, über welche die Sehne (geschlossen, Kreisförmig) läuft. Das Bogenholz ist nicht ganz so biegsam wie normales Bogenholz. Durch diese Vorrichtung benötigt man weniger Kraft um den Bogen zu spannen und richtet trotzdem mehr Schaden an (1 Schadenspunkt mehr).
Natürlich kann der Kriegsbogen auch noch stärker gespannt werden, sodaß (wie beim normalen Langbogen) noch einmal zusätzliche +1 bzw. +2 Schaden möglich sind, ebenfalls mit weniger Kraftaufwand (normalerweise mit 10 Stärke-Punkten weniger als normal).
Auch wurde schon berichtet, dass ein Elf einen Kriegsbogen mit einem regelrechten Rollen- bzw Flaschenzugsystem besitzen soll, der natürlich verheerendere Auswirkungen auf den Getroffenen hatte.

Zielbogen:
Als ein geistreicher Langbogenschütze die Zielvorrichtung einer Armbrust betrachtete, bei der ein Kreuz den Punkt des Einschlags markierte, übertrug er diese Erfindung auf den Langbogen, wobei er zunächst eine verlängerte Führungsrinne für den Pfeil und eine markierte Sehne an den Langbogen anbrachte. Anschließend schnitt er knapp über dem Griff und neben der Führungsrinne vier Rechtecke in den Bogen, die ein Kreuz ergaben und nun ebenfalls das Ziel markierten.
Bei solchen Bögen muß darauf geachtet werden, daß sie an der Stelle des eingearbeiteten Zielkreuzes, breit und stabil genug sind, um nicht beim Spannen auseinanderzubrechen. Eine solche Zielvorichtung bringt einen Angriffsbonus von +1 und einen zusätzlichen Bonus von +1 auf Scharfschießen.

Eisenbogen:
Ein weiser Mann hat einmal, als seinem Dorf ein Krieg bevorstand und kein geeignetes Holz mehr für dringend benötigte Bögen vorhanden war, angeordnet daß der Schmied und der Bogenbauer zusammen einen Metallbogen konzipieren sollten. Nach anfänglichem Mißtrauen, machten sich die Fachleute an die Arbeit und fertigten verschiedene Bögen - nur aus Metall und Sehnen. Nach ersten Fehlversuchen gelang es schließlich einen ersten funktionierenden Metallbogen zu entwickeln. Auch die Vorteile dieser neuen Waffe blieben nicht lange verborgen:

Anmerkung: Bei den neuen Bögen sollte man immer bedenken, daß nicht allzuviele Wesen es überhaupt verstehen, wie sie zu fertigen sind. Mit einer guten Beschreibung sollte es jedoch dem einen oder anderen Bogenmacher/Schmied möglich sein entsprechende Modelle anzufertigen. Die Bogenarten und somit auch die Vorteile der vorgestellten Bögen sind kombinierbar.

Zu den Pfeilen:

Natürlich ist nicht nur der Bogen entscheidend, sondern auch der verwendete Pfeil.

1. Materialien:    Holz, Dorn, Stein, Metall, Silber, Alchimistenmetall, ...
Vom Material hängt es ab, ob der Pfeil nach Einsatz erneut verwertbar ist, ob er eine Rüstung durchdringt, welche Formen die Pfeilspitze annehmen kann (ein Dorn hat eine natürlich Form, Metall kann man fast beliebig formen), wie der Pfeil ausbalanciert ist (Steinspitze meist problematisch, Metall je nach Fertigung) und ob der Pfeil aus einem einheitlichen Material besteht oder zusammengesetzt ist.

Material  
Holz: Holz ist leicht zu finden, meist kostenlos und leicht formbar. Zumindest der Schaft eines Pfeiles besteht meist aus Holz. Holz besitzt jedoch eher wenig Durchschlagskraft und scheitert somit meist schon an einer KR oder sogar LR.
Dorn: Eine natürliche Spitze, leicht zu finden und dann kostenlos. Dorne mit Widerhaken können beim Herausziehen aus der Wunde zusätzlichen Schaden anrichten. Probleme treten beim Befestigen des Dorns und beim anschließenden Ausbalancieren des Dornpfeils auf.
Stein: Vorteile: Kostenlos, sofern gefunden und selbst bearbeitet. Durchschlägt oft bereits KR. Das Formen ist jedoch aufwendig und es treten Probleme beim Befestigen und beim anschließenden Ausbalancieren auf.
Metall: Vorteile: beliebig formbar, große Durchschlagskraft (auch VR), bei vorhandener Schmiede (je nach Metall) günstig herzustellen. Selten wird auch der ganze Pfeil aus Metall geformt, meist jedoch nur die Spitze. Gute Möglichkeiten der Anbringung am Holzschaft.
Silber: Wie Metall, jedoch zusätzlich Wirkung des Silbers auf übernatürliche Wesen.
Alchimiatenmetall: Wie Silber, zudem besser für Verzauberungen geeignet.
Kristall: Vorteil: Pfeilspitze kann beim Aufprall auf Knochen zersplittern und ist dann ohne Operation oder Magie nicht mehr aus Wunde entfernbar. Nachteilig ist jedoch die aufwendige Herstellung und Lagerung bis zum einmaligen Einsatz.
2. Formen:
Neben dem Material ist auch die Form der Spitze entscheidend, denn nicht jede Spitze taugt für jeden Zweck.
Es gibt eine Vielzahl von Formen für Pfeilspitzen. Jedoch kommen eine paar Grundformen und Kombinationsmöglichkeiten immer wieder vor.