Waffenschmieden

Hallo Dogio! Ich habe hier noch Material über meine Profession, den Waffenschmied. Ich denke, das könnte für Deine Leser ganz interessant sein. Die Abhandlung meines elfischen Kollegen sollte man vielleicht nicht so ernst nehmen ;-)

 

Waffenschmieden

Mit dieser Fähigkeit ist es dem Helden möglich, Waffen herzustellen oder zu reparieren. Dazu benötigt er natürlich noch eine komplett eingerichtete Schmiede und die entsprechenden Rohstoffe. Für kleinere Reparaturen sollte ein gut geschürtes Lagerfeuer und mitgeführtes Werkzeug ausreichen. - Unter kleinerer Reparatur verstehe ich ausdrücklich NICHT die Herstellung eines magischen Drachentöters ;-).
Für nähere Informationen über dieses Handwerk verweise ich auf die nachfolgend aufgeführte Abhandlung meines verehrten Kollegen Thanadrian. Da es sich bei dem Mann um einen Elfen handelt, bitte ich die etwas einseitige Sichtweise zu entschuldigen.

 


 

Regelvorschlag: Waffen- und Goldschmieden
Jeder Schmied (vielleicht mit Ausnahme der tumben Zeitgenossen die Hufeisen für Ackergäule fertigen) träumt davon, einmal ein Schwert, einen Ring oder einen anderen Gegenstand von unvergänglicher Schönheit und unsterblicher Berühmtheit herzustellen. Als erstes Bedarf es also einer möglichst brillanten Idee, wie dieser Gegenstand beschaffen sein soll, am ehesten in der Form von Skizzen oder Zeichnungen. Anschließend sind natürlich lange Vorbereitungen, die minuziöse Auswahl der zu verwendenden Metalle und Gemmen und eine gut ausgestattete Schmiede nötig. Erst danach beginnt das eigentliche Schmieden des Gegenstandes. Die Güte eines Gegenstandes hängt also insgesamt von 3 Faktoren ab:

Für jeden der drei Arbeitsschritte werden nacheinander Erfolgswürfe Schmieden durchgeführt, die je nach Ausrüstung und Material unterschiedlich modifiziert werden sollten.

1. Entwurf und Vorbereitungen EW: Schmieden

2. Materialauswahl und -güte EW: Schmieden

3. Schmieden EW: Schmieden

 


 

Edelsteine und Metalle

Material Preis/Unze Gewinnung Schmieden Magie Kosten Rohmaterial ABW Magischer Bonus
Adamant 1500 -12 -8 ja ?? keine WM+4*
Adarcer 15 -2 -4 nein 5 - -
Mithril 30 0 4 ja 15 50% WM+1
Celeb 0,5 4 4 ja 0,1 - -
Mithrarian 35000 -14 -2 ja ?? keine WM+10
Mithan 10 -1 -1 ja 5 - -
Kregora 15000 -12 -2 nein ?? - WM-15
Ang 0,1 4 2 nein 0,05 - -
Laen 90 -6 -6 ja 20 50% -
Ithilnaur 50 -2 0 ja 25 50% -
Borang 0,2 3 1 nein 0,1 - -
Mithglin 20 -2 0 ja 10 - -
Arborang 0,4 2 0 nein 0,1 - -
Ithildin 40 -2 2 ja 25 90% WM+1*
Galvorn 900 -10 -10 ja 300 90% WM+1
Eog 100 -6 -6 ja 60 keine WM+2*
Alcam 0,05 6 4 nein 0,01 - -
Mal 5 -1 4 ja 1 50% -

 

Edelsteine

Adamant

  • Adamant ist ein künstlich hergestellter Edelstein, der sogar härter als Diamant oder Laen ist. Der Stein kann während der Herstellung beliebig eingefärbt werden und läßt sich nachher ähnlich wie ein Diamant schleifen, den er allerdings in punkto Glanz und Brillianz um Längen schlägt. Adamant gilt - und sicher zu recht - als der schönste und auch teuerste Edelstein überhaupt.
  • Herstellung, Zusammensetzung und Verarbeitung: Die Herstellung ist extrem aufwendig und erfordert hohe Temperaturen und einen enormen Druck. Daher kann Adamant nur von wenigen Elfenschmieden mittels enormer magischer Anstrengungen hergestellt werden. Die Zusammensetzung ist nur den Eingeweihten Armardan, den Juwelenschmiedemeistern bekannt.
    Die Verarbeitung gestaltet sich aufgrund der Härte des Materials und der extremen Herstellungbedingungen als schwierig (WM -12 auf die Gewinnung, WM-8 auf die Verarbeitung von Adamant).
  • Vorzüge des Materials: Adamant besitzt eine natürliche Affinität zu Magie und kann daher als mächtiges Werkzeug zur Verstärkung magischer Feldlinien genutzt werden. Magische Gegenstände aus Adamant besitzen keine Ausbrennwahrscheinlichkeit, erhalten WM+4 auf den EW:Zaubern und verstärken im Normalfall - ähnlich dem Zauber "Spruch intensivieren" - die Wirkung eines Zaubers deutlich (SL-Entscheidung). Außerdem können aus Adamant "magische Sammellinsen" hergestellt werden, die als MP-Vermehrer dienen. Diamant
  • Der Diamant ist der wohl härteste und wertvollste natürlich vorkommende Edelstein. Von vielen Völkern wird er auch für den schönsten Stein gehalten. Elfen finden den weißen Stein allerdings etwas blaß und eintönig. Sie bevorzugen für ihre Schmuckstücke die seltenen blauen oder blaß violetten Variationen des Steins.

    Smaragd

  • Von vielen Sterblichen werden diese strahlenden grünen Edelsteine auch als "Elfensteine" bezeichnet. In der Tat werden diese Steine von den Schmieden unseres Volkes aufs Äußerste geschätzt.

    Laen

  • Laen bedeutet in der Sprache der Menschen soviel wie langer Faden. Es ist eine glasartige Substanz von extremer Härte und Festigkeit. Der Name bezieht sich auf seine unendlich komplexe Kristallgitterstruktur.
  • Herstellung, Zusammensetzung und Verarbeitung: Laen wird nach einem Rezept der Juwelenschmiede aus Quartzsand und einigen ausgewählten Metallerzen (darunter Mithril und Durang) hergestellt. Diese Zutaten werden vermischt und erhitzt. Dabei entsteht die Rohform des Laen, eine grau-schwarze, opaque extrem widerstandsfähige und harte Masse. Zur weiteren Verarbeitung wird der Rohstoff nun extremer Kälte ausgesetzt, wodurch das Material weich und leicht verformbar wird. Durch spezielle Zusätze ist es außerdem möglich, das Material zu entfärben oder ihm andere transparente Farben zu geben. WM-6 auf den EW: Goldschmieden bei Gewinnung und Verarbeitung
  • Vorzüge des Materials: Laen eignet sich hervorragend zur Herstellung von Waffen und magischen Gegenständen, da es sowohl leichte magieverstärkende Eigenschaften hat, als auch aufgrund seiner extremen Härte bei geringem Gewicht und extremster Belastbarkeit nahezu unzerstörbar ist. Ausbrennwahrscheinlichkeiten von magischen Gegenständen werden halbiert. Waffen aus Laen sind unzerbrechlich und haben schon aufgrund der Materialeigenschaften WM+2 auf Angriff und Schaden.

     

    Metalle

    Adarcer

  • Dieses weiße Metall ist eine Erfindung der Naugrim. Es ist hart und widerstandsfähig und eignet sich daher besonders zur Herstellung von Waffen und Rüstungen.
  • Gewinnung und Verarbeitung: Adarcer scheint eine Verbindung aus Borang und Durang zu sein, das genaue Rezept wird allerdings von den Naugrim eifersüchtig gehütet. Adarcer läßt sich ohne größere Probleme verarbeiten. WM-2 auf den EW: Schmieden bei der Herstellung von Adarcer, WM-4 bei der Verarbeitung.
  • Vorzüge des Materials: Waffen aus Adarcer sind extrem scharf und schnitthaftig, sie durchschlagen Eisen ohne Schwierigkeiten und ohne dabei schartig zu werden. Rüstungen aus Adarcer sind zwar nicht besonders leicht, aber dafür äußerst resistent. Waffen aus Adarcer erhalten WM+1 auf Angriff und Schaden, bei einem schweren Treffer ignorieren sie jeden Rüstungsschutz, es sei denn, dieser ist magischer Natur oder aus Eog, Galvorn oder einer Mithrillegierung hergestellt.

    Alcam

  • Zinn ist ein silbrig-schimmerndes, extrem weiches Material, das sich eigentlich nur in Legierungen zur Herstellung von Waffen und Schmuck eignet. Die reine Form wird von den Naugrim häufiger zur Dekoration verwendet. Alcam verfügt über keinerlei magisches Potential. Ang
  • Reines Eisen hat eine silberweiße Farbe und ist weich und sehr leicht formbar. Unreinere Formen dieses Metalles haben gewöhnlich einen dunkelgrauen Glanz und sind wesentlich härter und widerstandsfähiger.
  • Gewinnung und Verarbeitung: Ang wird aus seinen Erzen herausgeschmolzen und läßt sich danach problemlos verarbeiten. WM+4 bei der Gewinnung und WM+2 bei der Verarbeitung von Eisen.
  • Vorzüge des Materials: Aus Eisen lassen sich einfache Waffen und Rüstungen herstellen. Leider hat Ang kein magische Potential. Waffen und Rüstungen aus Eisen haben keinerlei Boni, aus Eisen lassen sich keine magischen Gegenstände herstellen.

    Arborang

  • Edelstahl ist eine bläulich glänzende Verbindung, die nicht korrodiert oder anläuft.
  • Gewinnung und Verarbeitung: Arborang wird als Verbindung von Ang (Eisen) und Morasarn (Kohle, die Zwerge nennen diese Gloin) hergestellt. WM+2 auf die Gewinnung von Arborang.
  • Vorzüge des Materials: Arborang eignet sich hervorragend zur Herstellung von Waffen und Rüstungen, da es hart und widerstandsfähig ist. Mit etwas Mühe können auch magische Gegenstände aus Arborang hergestellt werden. Waffen aus Arborang erhalten WM+1 auf Schaden, Rüstungen erhalten RK+1. Magische Gegenstände erhalten WM-3 auf Zaubern und besitzen die doppelte ABW.

    Borang

  • Stahl ist eine bläulich-schimmernde Legierung und eines der liebsten Metalle der Naugrim. Es ist hart und widerstandsfähig und kann trotzdem ohne große Mühen verarbeitet werden, wirkt allerdings häufig etwas matt und profan.
  • Gewinnung und Verarbeitung: Wie auch Arborang, wird auch Borang aus Ang und Morasarn hergestellt. Herstellung und Verarbeitung sind allerdings etwas einfacher als bei gutem Arborang. WM+3 auf die Gewinnung, WM+1 auf die Verarbeitung von Borang.
  • Vorzüge des Materials: Aus Borang lassen sich kostengünstig vernünftige Waffen und Rüstungen herstellen, für die Fertigung von magischen Gegenständen halte ich es allerdings für ungeeignet. Waffen aus Borang erhalten WM+1 auf Schaden. Magische Gegenstände lassen sich aus Borang nicht herstellen.

    Celeb

  • Silber ist ein mundanes Metall von großer Schönheit. Sein Glanz wird nur von wenigen anderen Metallen und Legierungen übertroffen. Es eignet sich hervorragend zur Herstellung von Schmuck, Zier- und Gebrauchsgegenständen.
  • Gewinnung und Verarbeitung: Silbererze werden in großer Menge von Naugrim und Menschen abgebaut. Silber ist einfach aus den Erzen herzustellen und zu verarbeiten. Mit diesem Material kann auch der ungeübtere Schmied schon sehr gute Ergebnisse erzielen. Bei der Herstellung und Verarbeitung von Silber erhält man WM+4 auf den EW: Schmieden.
  • Vorzüge des Materials: Celeb ist relativ weich und daher nicht zur Herstellung von Waffen und Rüstungen geeignet. Gegenstände aus Silber lassen sich zwar verzaubern, das Material hat allerdings keine besonderen magiefördernden Eigenschaften. Eog
  • "Eog's Eisen" ist eine extrem harte Legierung, die sowohl von unseren Schmieden, als auch von den Naugrim verwandt wird. Es lassen sich daraus Waffen, Rüstungen und magische Gegenstände herstellen. Die Eigenschaften dieser Gegenstände variieren allerdings stark nach Zusammensetzung der verwendeten Legierung, da Eog sowohl magiefördernde Eigenschaften haben kann, aber ebenso als eine Art Dämpfer und Filter für magische Feldlinien eingesetzt werden kann.
  • Gewinnung und Verarbeitung: Eog wird als Legierung aus Mithril, Durang und verschiedenen anderen Zusätzen hergestellt, welche die Materialeigenschaften entscheidend beeinflussen. Zur Herstellung und Verarbeitung sind extrem hohe und zur Aushärtung extrem tiefe Temperaturen, wodurch die Fertigung dieses Materials nur wenigen gut ausgestatteten Schmiedewerkstätten und erfahrenen Schmiedemeistern vorbehalten bleibt. Je nach Zusatz erhält das Metall eine schwarze, weiße, rote, blaue oder graue Farbe und schimmert in einem blassen Schein, der am ehesten dem Glanz von Galnin vergleichbar ist. Zur Herstellung und Verarbeitung von Eog ist ein EW:Schmieden mit WM-6 nötig. Beim Binden von Zaubern an Gegenstände aus Eog muß man ebenfalls WM-6 auf den EW: Zaubern hinnehmen.
  • Vorzüge des Materials: Da die Legierung extrem hart und widerstandsfähig ist, lassen sich daraus hervorragende Waffen fertigen, die mundane Waffen oder Rüstungen mit Leichtigkeit durchschlagen. Darüber hinaus bieten Rüstungen aus Eog einen extrem guten Schutz. Waffen aus Eog erhalten WM+3 auf Angriff und Schaden und ignorieren bei einem schweren Treffer jeden außer magischem Rüstungsschutz. Rüstungen aus Eog erhalten einen Bonus von 3 auf die RK und WM+2 auf Abwehr. Magische Gegenstände aus Eog erhalten WM+2 auf den EW:Zaubern und haben keine ABW.

    Evyth

  • Bronze ist ein golden oder rot-golden glänzendes Metall, das sich aufgrund seines schönen Glanzes für die Fertigung von Skulpturen und zur Verwendung für Alltagsgegenstände eignet. Trotz seiner relativ geringen Härte lassen sich daraus auch Waffen herstellen, wenn keine besseren Materialien zur Verfügung stehen. Evyth besitzt allerdings keinerlei magisches Potential.
  • Gewinnung und Verarbeitung: Evyth läßt sich leicht aus Alcam (Zinn) und Paer (Kupfer) herstellen, da sich die beiden Metalle schon bei geringen Temperaturen verbinden. Auch die Verarbeitung gestaltet sich problemlos. WM+4 auf die Gewinnung, WM+2 auf die Verarbeitung von Evyth.
  • Vorzüge des Materials: Waffen aus Evyth sind gegenüber herkömmlichen Stahlwaffen leicht minderwertig, magische Gegenstände lassen sich aus Bronze nicht herstellen. Waffen aus Evyth erhalten WM-1 auf Angriff und Schaden.

    Galnin

  • "Schimmerndes Weiß" oder Aluminium ist ein extrem leichtes Metall das wie Celeb oder Alcam schimmert. Es korrodiert nicht und läuft nicht an. Es eignet sich hervorragend als Baustoff und als Bestandteil von Legierungen.
  • Gewinnung und Verarbeitung: Leider gibt es nur wenig Galnin haltiges Erz, aus dem das Metall noch dazu in einem aufwendigen Prozeß heraus geschmolzen werden muß. Die weitere Verarbeitung des Materials ist allerdings recht einfach. WM-4 auf die Gewinnung, WM+1 auf die Verarbeitung von Galnin.
  • Vorzüge des Materials: Die geringe Widerstandsfähigkeit schränkt die Verwendbarkeit von Galnin für die Herstellung von Waffen stark ein, obwohl Waffen aus diesem Material durch ihr geringes Gewicht bestechen. WM+2 auf Angriff, WM-3 auf Schaden.

    Galvorn

  • Galvorn bedeutet "Schimmerndes Schwarz" und ist ohne Zweifel die seltenste und kostbarste Legierung, die uns zur Verfügung steht. Die schwarze Legierung ist überaus widerstandsfähig und erträgt problemlos Schläge, Schnitte oder Schüsse, so daß sich aus Galvorn die wahrscheinlich besten Rüstungen überhaupt herstellen lassen.
  • Gewinnung und Verarbeitung: Galvorn ist eine Legierung aus Meteoriteneisen mit Durang und Mithril. Es kann nur bei Temperaturen geschmiedet werden, die einem Vulkan zur Ehre gereichen würden. WM-10 auf EW: Schmieden.
  • Vorzüge des Materials: Wie bereits oben erwähnt eignet sich Galvorn hervorragend zur Herstellung von Waffen und Rüstungen. Waffen aus Galvorn erhalten WM+4 auf Angriff und Schaden, Rüstungen aus Galvorn genießen WM+3 auf Abwehr und einen Bonus von 4 auf die Rüstklasse. Magische Gegenstände haben eine um 90% geringere ABW und erhalten einen Bonus von +1 auf EW: Zaubern.

    Ithildin

  • "Mondstern" ist eine Erfindung meines Vaters, die eigentlich nur zur Intarsienarbeit verwandt wird. Ithildin ist - ähnlich wie Ithilnaur - eine Legierung aus Mithril, wobei allerdings hier ein mattes bis schwach silbrig schimmerndes, weiches Material entsteht, das ebenso leicht verformbar ist wie reines Mal oder Alcam. Im Licht des Mondes oder der Sterne beginnt Ithildin allerdings in einem strahlenden silbrig-weißen Feuer zu leuchten, das aus der Tiefe des Materials zu kommen scheint.
  • Gewinnung und Verarbeitung: Wie bereits erwähnt wird Ithildin als Legierung aus Mithril und einigen anderen geheimen Komponenten in einem relativ einfachen Verfahren hergestellt. Es läßt sich leicht formen, so daß es sich hervorragend zu Einlegearbeiten eignet. Zur Herstellung von Ithildin erhält man WM-2 auf den EW: Schmieden, bei der Verarbeitung erhält man WM+2.
  • Vorzüge des Materials: Ithildin hat ein sehr hohes innewohnendes Magiepotential. Gegenstände lassen sich mit Leichtigkeit verzaubern und behalten ihre magischen Eigenschaften selbst ohne Zauberbindung für eine geraume Zeit. Magische Gegenstände aus Ithilnaur erhalten WM+1 auf ihren EW:Zaubern, ihre ABW verringert sich um 90%. Außerdem haftet ein Zauber auch ohne Binden für 2W6 Tage an dem Gegenstand.

    Ithilnaur

  • Mondfeuer hat den gleichen silbergrauen Glanz wie Mithril, ist aber aufgrund seiner übrigen Bestandteile sehr hart und behält seine gute Schnitthaftigkeit dauerhaft.
  • Gewinnung und Verarbeitung: Ithilnaur wird aus einer Legierung von Mithril und anderen Metallen (unter anderem Galnin und Durang) hergestellt. Durch geeignete Verarbeitungsschritte kann man dabei die Legierung nahezu beliebig einfärben. WM-2 auf dem EW: Schmieden.
  • Vorzüge des Materials: Ithilnaur ist hart und widerstandsfähig und dennoch in gewissen Grenzen verformbar. Es eignet sich daher gut zur Herstellung von Waffen und Rüstungen. Auch magische Gegenstände lassen sich durch den hohen Mithrilanteil der Legierung aus Ithilnaur herstellen. Waffen aus Ithilnaur erhalten WM+1 auf Angriff und Schaden, Rüstungen aus Ithilnaur haben einen um 1 höheren Rüstungschutz (ohne weitere Einschränkung der Beweglichkeit). Magische Gegenstände aus Ithilnaur haben eine um 50% geringere ABW.

    Mal

  • Gold ist ein Material, das vor allem bei den Menschen besondere Wertschätzung genießt. Es hat einen, nun ja, goldenen Glanz und ist weich und leicht formbar. Da es nicht korrodiert, bietet es eine gute Basis, um Legierungen mit anderen Metallen zu bilden. Kombiniert man es beispielsweise mit Mithglin, so erhält man Weißgold. Auch Verbindungen mit Durang, Borang oder Arborang sind möglich. So kann es auch möglich sein Waffen aus Mal herzustellen. Auch als Grundstoff für magische Gegenstände ist Mal denkbar, allerdings hat es nur in seiner reinsten Form, von den Menschen auch Alchimistengold genannt, positive magische Eigenschaften.
  • Gewinnung und Verarbeitung: Gold wird in entsprechenden Bergwerken abgebaut. Die Gewinnung von reinem Gold aus dem abgebauten Rohmaterial ist zwar aufwendig, aber nicht sonderlich schwierig. Die Verarbeitung von reinem Gold ist aufgrund der leichten Verformbarkeit einfacher als bei allen anderen Edelmetallen. Für die Gewinnung von Alchimistengold EW: Schmieden mit WM-1, für die Verarbeitung von reinem Gold erhält man WM+4 auf den EW:Schmieden, bei Goldlegierungen immerhin noch WM+1.
  • Vorzüge des Materials: Gegenstände aus reinem Gold speichern magische Energie zuverlässig, haben aber keine magieverstärkende Wirkung. Magische Gegenstände aus Alchimistengold haben die halbe ABW.

    Mithglin

  • "Glänzendes Grau" oder Platin ist ein hervorragendes Material für die Herstellung von Schmuck und auch Waffen. Es hat brauchbare magische Eigenschaften und sein feiner grauer Glanz wird nur von Mithril und seinen Legierungen übertroffen.
  • Gewinnung und Verarbeitung: Mithglin ist selten und nicht einfach in reiner Form herzustellen, es läßt sich ähnlich wie Mithril verarbeiten. WM-2 auf den EW: Schmieden bei der Herstellung von reinem Mithglin.
  • Vorzüge des Materials: Waffen aus Mithglin korrodieren nicht und bleiben für relativ lange Zeit scharf. Auch magische Gegenstände lassen sich aus reinem Mithglin herstellen, ohne dabei jedoch besondere Vorzüge zu genießen. Waffen aus Mithglin haben WM+1 auf Schaden. Magische Gegenstände aus Mithglin haben keine besonderen Eigenschaften.

    Mithan

  • Beryllium oder "Fahles Grau" ist ein leichtes, aber widerstandsfähiges Material, das häufig von unseren Juwelieren eingesetzt wird. Es eignet sich aber ebensogut zur Herstellung von Waffen.
  • Gewinnung und Verarbeitung: Mithan wird als seltenen Erzen gewonnen und läßt sich anschließend problemlos verarbeiten. WM-1 beim Gewinnen und Verarbeiten auf den EW: Schmieden.
  • Vorzüge des Materials: Da Mithan leicht und dennoch widerstandsfähig ist eignet es sich, eventuell mit anderen Metallen legiert, gut zur Herstellung von Waffen. Günstiger Weise sollte eine Legierung mit anderen Metallen (z.B. Mal oder Mithril) erfolgen, um eine Korrosion des Materials zu verhindern. Mithan hat zwar keine überragenden magischen Eigenschaften, eignet sich aber dennoch für die Fertigung kleinerer magischer Gegenstände. Waffen aus Mithan erhalten WM+1 auf Angriff. Magische Gegenstände aus Mithan haben keine besonderen Eigenschaften.

    Mithrarian

  • "Der Abgrund des Wahrsilbers" ist ein ebenso seltenes und kostbares, wie auch gefährliches Metall. Seine magischen Eigenschaften sind unvergleichlich, lassen sich leicht verzaubern und entfesseln diese Zauber wieder mit unvorstellbarer Kraft. Das Material hat einen grauen Glanz. Sieht man genau hin, so meint man in der Tiefe des Materials silberne Funken stieben zu sehen.
  • Gewinnung und Verarbeitung: Mithrarian ist eine Legierung aus Eog, Mithril und Celebur (Uran). Sein Herstellungsprozeß ist unglaublich aufwendig und langwierig. Einmal hergestellt läßt sich das Material allerdings leicht verarbeiten. Bei der Herstellung von Mithrarian erhält man WM-14 auf den EW: Schmieden, die Verarbeitung erfolgt mit WM-2.
  • Vorzüge des Materials: Wie oben erwähnt hat Mithrarian ein gigantisches magisches Potential. Außerdem lassen sich mit dem Material mit einfachen Mitteln Gegenstände schaffen, die scheinbar nicht der Schwerkraft Midgards unterliegen, ohne das dafür besondere Zauber notwendig wären. Der wesentliche Nachteil des Materials liegt in seinem hohen Anteil Celebur in der Legierung, ein Metall von dem selbst die Naugrim frühzeitig erkannten, daß es krankmacht und auf grausame Weise, ähnlich wie ein starkes Gift, den Tod bringt. Magische Gegenstände aus Mithrarian erhalten WM+10 auf ihren EW:Zaubern, besitzen keine ABW, ferner müssen Zauber nicht durch Binden an den Gegenstand fixiert werden. Alle Gegenstände aus Mithrarian enthalten automatisch die Zauber Macht über Unbelebtes, Schweben und Fliegen. Die Nachteile von Mithrarian wiegen allerdings mindestens ebenso schwer: Helden, die Gegenstände aus Mithrarian benutzen leiden automatisch unter einem Bösen Blick (kein WW, alle 6 h AP-, bzw. LP-Verlust !!). Berührt ein Held einen Gegenstand aus Mithrarian, so muß ihm ein WW:phsMagie gelingen, oder er verliert 1W6 h später seinen Arm wie durch den Zauber Verdorren. Durch Mithrarianexposition erlittene Schäden können nur durch Allheilung geheilt werden. Hierbei muß ein Zauberduell gegen 35 gewonnen werden.

    Mithril

  • Der Name dieses Metalles bedeutet in unserer Sprache "Grauer Glanz", während die Zwerge es Wahrsilber nennen. Es ist ein hervorragendes Metall für sich und eignet sich exzellent als Bestandteil von mächtigen Legierungen. Reines Mithril sieht aus wie mundanes Silber, korrodiert allerdings nicht und bewahrt sich daher stets seinen feinen Glanz.
  • Gewinnung und Verarbeitung: Mithril wird in seiner metallischen Form in Bergwerken abgebaut. Die Adern werden hauptsächlich von den Khazad unterhalten und kontrolliert, da diese eine besondere Affinität zu diesem Material besitzen und es über alle Maßen schätzen. Es läßt sich in seiner reinen Form - ähnlich wie herkömmliches Silber - leicht schmieden und verformen. WM+4 auf die Verarbeitung von Mithril
  • Vorzüge des Materials: Mithril hat ein hohes magisches Potential und eignet sich daher gut zur Herstellung magischer Gegenstände. Waffen und Rüstungen aus Mithril sind zwar nicht über die Maßen belastbar, lassen sich aber aufgrund ihres geringen Gewichtes relativ leicht handhaben. Magische Gegenstände aus Mithril haben eine um 50 % geringere ABW und einen Bonus von +1 auf Zaubern. Waffen genießen WM+1 auf Angriff, Rüstungen aus Mithril behindern weniger.

    Ogamur

  • Ogamur ist ein schwarze, unglaublich elastische und flexible Substanz. Man glaubt kaum, daß es sich dabei um ein Metall handelt.
  • Gewinnung und Verarbeitung: Da das Rezept von einem Schmied der Naugrim namens Gamur erfunden wurde und diese ihr Wissen sorgfältig hüten, ist mir über die Herstellung dieses Metalles nicht allzuviel bekannt. Die Verarbeitung als solche geht jedoch problemlos vonstatten. WM-6 auf die Gewinnung, WM-2 auf die Verarbeitung von Ogamur.
  • Vorzüge des Materials: Aus Ogamur lassen sich hervorragend Bogen- oder Armbrustsehnen herstellen. Man benötigt dazu pro Sehne etwa 2 Unzen. Das Material hat allerdings keinerlei magisches Potential. Bögen oder Armbrüste mit Ogamursehnen erhalten WM+1 auf Schaden.

    Tasarang

  • Auf den ersten Blick könnte man "Feeneisen" für weißes Ogamur halten, denn es ist flexibel, dehnt sich allerdings im Gegensatz zu Ogamur nicht. Es ist sehr leicht, leichter noch als Galnin. Da sein Erz ebenfalls leicht und von weißer Farbe ist, wird es häufig mit Kreide verwechselt.
  • Gewinnung und Verarbeitung: Tasarang wird unter großer Hitze aus seinem Erz heraus geschmolzen und läßt sich anschließend unter großer Kälte bearbeiten. Nach dieser Bearbeitung gewinnt das Metall seinen weißlichen Glanz und scheint schwach von innen heraus zu leuchten. WM-3 auf die Gewinnung und Verarbeitung von Tasarang.
  • Vorzüge des Materials: Tasarang eignet sich gut zur Herstellung von Bögen. Außerdem wird es häufig von Scharlatanen benutzt, um Gegenstände magisch wirken zu lassen. Das Material hat seltsamer Weise - trotz seines eigentümlichen Glanzes - kein magische Potential. Bögen und Armbrustbögen aus Tasarang erhalten WM+1 auf Schaden.

     

    md_tyrfi.gif Tyrfing, Sohn des Ahira
    Großmeister der Zauberschmiede & Erster Hüter der Eliwagar

    Der Digest (MD/DRoSI/Archont)

    © Copyright by Dogio