Eine ganz besondere Schöpfungsgeschichte

Es war vor langer Zeit, als die Welt noch jung war, da streifte Eisbär durch die eisigen Gefilde nach der Suche anderer Wesen.

Nach sehr langer Zeit entdeckte Eisbär eine kleine Gruppe von Wesen, die auf zwei Beinen gingen und Felle von toten Tieren als Schutz ihrer weichen Haut verwendeten. Bei Eisbärs Beobachtungen der Wesen, tauchten andere Wesen aus der elementaren Welt des Eises auf. Die Weichhäuter wurden sogleich von den Eiselementaren angegriffen und getötet. Die Körper der Weichhäuter erwiesen sich als ausgereift aber doch zu zerbrechlich, so dass die kleinste Wunde den Tod bedeuten musste.

Bär beschloss diese Wesen, trotz ihrer Zerbrechlichkeit, mit seine Mitteln nachzubilden um die Einsamkeit des Eises zu brechen. Einen nicht stark beschädigten Körper legte Eisbär auf Eis, um die weitere Beschaffenheit zu prüfen. Danach formte Eisbär aus Eis und Schnee diese weichhäutigen Wesen nach und hauchte seiner Schöpfung Leben ein. Die Schöpfung lebte nur einige kurze Momente, dann erlag sie der eisigen Kälte des neuen Lebens. Enttäuscht von diesem Fehlschlag machte sich Eisbär wieder auf den Weg durch die eisigen Gefilde.

Nach einer Zeit der Einsamkeit kam Eisbär in mildere Gefilde, dort entdeckte er ein Wesen, dass doch ganz das Gegenteil zu den weichen Wesen sein musste und dieses um das doppelte überragte. Es trug keine schützenden Felle und war doch sehr abstossend von seinem Äusseren. Bei den Beobachtungen des Wesens wurde Eisbär von diesem entdeckt. Zum erstaunen von Eisbär flüchtete das Wesen nicht, sondern ging auch gleich zum Angriff über. Das Wesen konnte Eisbär keinen Schaden zufügen, was nicht an Mangel von Stärke oder Entschlossenheit des Wesens lag, sondern an der Natur von Eisbär. Eisbär seinerseits konnte dem Wesen zwar Wunden beibringen, dies wurde aber durch die schuppenartige Haut des Wesens behindert, die doch sehr Zäh sein musste. Auch durfte Eisbär zu seiner Verwunderung feststellen, dass die Wunden die er doch schlagen konnte fast augenblicklich wider verheilten. Diese Umstände führten dazu, dass der Kampf der beiden Kontrahenten lange dauerte, aber ohne irgend ein Erfolg für Eisbär oder das Wesen. Eisbär erkannte, dass diese Wesen das Model für seine eigene Schöpfung sein sollte nur mit einigen Veränderungen. Also benutzte Eisbär die Kälte des Eises um das Wesen zu binden und es so besser studieren zu können.

Nach einer langen Zeit des Studiums des Wesens, ging Eisbär daran einen neuen Schöpfungsakt zu vollbringen. Wieder schuf Eisbär ein Wesen aus Eis und Schnee, nur diesmal vermischte er die Merkmale der beiden Wesen. Von dem Harthäutigen nahm Eisbär die Haut und die Stärke und von dem Weichhäutigen die Grösse den Körperbau und das Aussehen. Aber von sich selbst fügte Eisbär nun auch einen Teil bei, denn die Tatzen und ein kleinen Teil des Gesichtes sollten sein Geschenk an seine Schöpfung sein. Das Verhalten der Schöpfung sollte eine Mischung aus dem sozialen Verhalten der Weichhäuter und dem Wesen von Eisbär sein. Eisbär dachte an eine friedfertige Natur gegenüber jenen die der Schöpfung freundlich gesinnt sind und ein aggressiveres gegenüber Wesen die der Schöpfung Schaden zufügen. Die Fähigkeit der schnellen Heilung hatte Eisbär nicht in die neue Schöpfung übernommen. Als die Schöpfung fertig war, hauchte Eisbär ihm das Leben ein. Das Wesen lebte und überlebte trotz der Kälte und so war Eisbär zufrieden denn es war gut gelungen.

Darauf hin erschuf Eisbär noch eine Gruppe der selben Wesen, die eine Hälfte Weiblich und die andere Hälfte Männlich. Auf das sie sich vermehren mögen. Denn so hatte es Eisbär beschlossen. Darunter suchte Eisbär ein Wesen aus und tauchte es in seine Macht.

Zu diesem Wesen sprach Eisbär: Du und deine Artgenossen sind von nun an meine Kinder, lebt unter dem Eis und vermehrt euch zu meinem Wohlgefallen. Ihr sollt euch selbst als Wesen des Eises und des Lebens betrachten, denn ihr seit dem Eis entsprungen und habt dem Tod durch das Eis widerstanden. Wisset dass ein Teil von eurem Wesen von einem anderen Wesen entstammt, dass sich selbst Troll nennt und Euch leicht gleicht. Darum sollt eine Art den Namen Eistroll tragen, als Zeichen eurer Herkunft.

Du aber sollst mein Arm und Stimme unter meinen Kindern sein, auf dass ihr meine Macht nie vergesst.

Dies ist die Schöpfungsgeschichte der Wesen die sich selbst Eistroll nennen und die von den Erwählten, den Schamanen, weiter gegeben wird.

md_lord.gif

Martin "Ironlord" Schlachter

Der Digest (MD/DRoSI/Archont)

© Copyright by Dogio