Sind die Fertigkeitsregeln sinnvoll???

Hallo Midgard-Freunde,

immer wieder kommt es zu Diskussionen, ob jemand eine gelernte Fertigkeit verliert, wenn eine der vorausgesetzten Basiseigenschaften unter den Mindestwert fällt (z.B. Zauberkunde nachdem die Intelligenz durch einen Kopftreffer von 62 auf 56 gesunken ist), oder ob diese Fertigkeit nur nicht mehr erhöht werden kann. Außerdem erscheint es manchmal unfair, daß ein Spieler mit In 61 eine Wissensfertigkeit lernen kann, mit In 59 aber nicht. Daher der folgende Vorschlag:

Wenn der Wert in einer Basiseigenschaft kleiner ist als der Mindestwert, kann eine Fertigkeit trotzdem gelernt oder gesteigert werden. Allerdings erhöhen sich die Lernkosten: Grundfertigkeit wird zur Standardfertigkeit Standardfertigkeit wird zur Ausnahmefertigkeit Ausnahmefertigkeit: doppelte Kosten oder nicht möglich (sollte der SL von Fall zu Fall entscheiden) Außerdem gibt es eine negative WM auf alle Würfe. Dafür existieren zwei Vorschläge: entweder ein Viertel des maximal möglichen Erfolgswertes, oder (Mindestwert der Basiseigenschaft - vorhandener Wert der Basiseigenschaft)/10. In beiden fällen natürlich aufgerundet.

Tschüs,

Tim Paaschen

Der Digest (MD/DRoSI/Archont)

© Copyright by Dogio