Nugmerenmarkt - Eine Stadt am Schlangenfluss
Eine Stadtbeschreibung für Earthdawn

Herzlich Willkommen in Nugmerenmarkt!

Nugmerenmarkt ist eine Stadt mit ungefähr 1800 Einwohnern, die am Schlangenfluss liegt. Es ist ein Ort der Dichter, Händler und anderen Namensgebern, die das Bild der Stadt formen. Die Stadt bietet wahrlich mehr, als auf dem ersten Blick zu sehen ist. Der Friede zwischen Reich und Arm steht kurz vor dem Zerfall und die Mittelschicht wird immer weniger. Nugmerenmarkt ist ein Ort der Intrigen und Verbrechen, aber auch ein Ort der Liebe und der Bildung.

Nugmerenmarkt - Eine Stadt am Schlangenfluss ist ein inoffizielles Quellenbuch für die 2te Edition von Earthdawn. Es enthält alle nötigen Informationen, um Abenteuer in der Stadt spielen zu können. Nugmerenmarkt ist eine ausgearbeitete Stadt, die aber immer noch sehr viele Freiheiten bietet.

Nach dem Motto von Lou Prosperi: Earthdawn forever, Baby!

 

INHALTSVERZEICHNIS


NUGMERENMARKT UND IHRE ENTSTEHUNG

Nugmerenmarkt ist eine recht junge Stadt, die mittlerweile eine stolze Einwohnerzahl von von 1800 Personen vorweisen kann. Die Stadt ist in Barsaive recht unbekannt, obwohl sie am Schlangenfluss liegt. Viele Reisende ignorieren die schöne Stadt, dabei hat sie doch soviel zu bieten: Dichter, Händler, Gelehrte, schöne Bauwerke uvm.
Nugmerenmarkt wird von Menschen regiert, da sie es waren, die einige Jahre nach der Plage diese Stadt errichteten. Viele Namensgeber leben hier im Frieden und gehen ihren alltäglichen Aufgaben nach. Den größten Teil der Einwohner stellen die Menschen dar, dicht gefolgt von den Zwergen, Orks, Elfen und T'skrangs. Ab und an trifft man hier auch auf Windlinge und Obsidianer. Trolle gibt es in Nugmerenmarkt so gut wie gar nicht.

DIE ENTSTEHUNG VON NUGMERENMARKT
Einige Jahre nach der Plage, als Barsaive neu besiedelt wurde, kamen einige Menschen an einem schönen Ort, der an einem großen Fluss lag. Sie ließen sich hier nieder und errichteten mühevoll ihre Häuser. Die Jahre zogen durch das Land und immer mehr Namensgeber ließen sich an diesem Ort nieder. Als mittlerweile 40 Leute hier wohnten, wurde der Ort "Nugmeren" genannt. Immer mehr Leute kamen nach Nugmeren und ließen sich dort nieder und als der Ort schließlich eine Einwohnerzahl von 200 Personen erreicht hatte, wurde Nugmeren in "Nugmerenmarkt" umbenannt. Der Name kam zustande, weil der Ort einen recht aktiven Markt hatte, der aus unterschiedlichen Namensgebern bestand.
Schließlich wurde mit dem 250. Einwohner das erste Oberhaupt der Stadt frei gewählt. Dies war für alle Einwohner neu, da die bisherigen Oberhäupter immer nur von den Menschen gewählt worden waren. Endlich hatten alle Namensgeber die Möglichkeit, Nugmerenmarkt zu regieren. Dann endlich wurden 400 Einwohner gezählt und der Ort war fortan eine "Stadt".
Trotz des ständigen Wachstums war die Stadt nicht größer geworden und so kam es, dass Nugmerenmarkt von vielen Seefahrern keine große Beachtung erhielt und gemieden wurde. Den Einwohnern störte dies nicht, obwohl sie durch die Seefahrt ihre Waren hätten besser verkaufen können.

DER 1000. EINWOHNER UND DAS GROSSE FEST
Mit der Zeit hatte Nugmerenmarkt ihren 1000. Einwohner bekommen und aus diesem Anlass wurde ein großes Fest, auch das "Fest des Tausenden" genannt, veranstaltet. Der 1000. Einwohner bekam als eine Art Dankeschön einen Viehwagen geschenkt. Das Fest, was auch heute noch einmal im Jahr gefeiert wird, setzte einen Meilenstein in die Geschichte Nugmerenmarkts.

DER GROSSE BRAND
Während des ersten großen Festes kam es zu einem gewaltigen Brand, wobei ein großer Teil der Stadt zerstört wurde. Viele Leute ließen in den Flammen ihr Leben. Erst kurze Zeit später hatte man herausgefunden, dass es sich bei dem Brand um eine Brandstiftung handelte. Der Brand wurde von einer namenlosen Gestalt gelegt, die rechtzeitig gefasst werden konnte, damit sie nicht noch mehr Unheil anrichten konnte. Bei der Gestalt handelte es sich um einen Menschen, der völlig verwirrt und wahnsinnig zu sein schien. Die Person murmelte nur unverständliche Dinge und als sich selbst die Befragung durch die Stadtwachen als erfolglos erwies, wurde die Person in einen dunklen Raum gesperrt. In diesem Raum verriet der Mensch endlich seinen Namen: Loserian Myithnorath Lasbanisa.
Bis zu seinem Tode wurde Loserian in diesem Raum gefangen gehalten, damit er nicht noch Schlimmeres anstellen konnte.

WIEDERAUFBAU
Dann wurde der abgebrannte Teil der Stadt wieder aufgebaut. Während der Wiederaufbaus fand man viele verbrannte Überreste der Brandopfer. Stimmen wurden laut, dass Loserian Myithnorath Lasbanisa von einem Dämonen befallen war und das die Stadtwachen das schon vor dem Brand wussten. Sie hätten schon viel früher Schlimmeres verhindern können, doch die Stadtwachen stritten diesen Vorwurf ab.

VIEHKRIEGE
Nachdem Nugmerenmarkt um die 1200 Einwohner besaß und der verbrannte Teil der Stadt wiederaufgebaut war, lebten immer Leute in Armut. Vor allem waren viele kleinere Landwirte, Händler u.a. davon betroffen, die ums nackte Überleben kämpften und deshalb das Stadtoberhaupt um Hilfe baten. Doch ihre Hilferufe wurden nicht erhört und so gingen die Viehhirten, Landwirte, Kleinhändler und andere Personen zum Haus des Stadtoberhauptes und stürmten dies. Die Stadtwachen konnten das Schlimmste verhindern und brachten das Stadtoberhaupt in Sicherheit. Das Stadtoberhaupt ließ diese Tat nicht auf sich sitzen und befahl den Stadtwachen alle Personen, die an diesem Aufstand beteiligt waren, festzunehmen und das Stadthaus zurückzuerobern. Die Stadtwachen gehorchten dem Befehl und eroberten das Haus des Stadtoberhauptes zurück, zur gleichen Zeit wurden alle Beteiligten festgenommen und eingesperrt. Viele von den verhafteten Leuten gingen während dieser Zeit in den Ruin. Die Bauern und die anderen Personen ließen diese Tat nicht auf sich sitzen und so begannen die sogenannten "Viehkriege".

DAS ENDE DER VIEHKRIEGE
Die Viehkriege dauerten nur fünf Monate an und aus der Sicht der unbeteiligten Stadteinwohner, war dieser Krieg unsinnig gewesen. Viele Unschuldige verloren bei den Aufständen ihr Leben und immer mehr Personen verließen die Stadt und zogen in woanders hin. Durch die Viehkriege sank die Einwohnerzahl Nugmerenmarkts auf 950.
Nach fünf Monaten endlich setzte sich das Stadtoberhaupt mit den "Viehkriegern" zusammen und verhandelten gemeinsam über die Zukunft der ärmeren Schicht. Und schließlich wurde man sich einig und die ärmeren Leute sollten mehr Geld für ihre Arbeit bekommen.
Trotz der Einigung sank die Einwohnerzahl stetig weiter und die Stadt galt auszusterben. Immer mehr Leute zogen aus der Stadt und suchten sich eine neue Heimat. Als die Einwohnerzahl Nugmerenmarkts nur noch 348 betrug, trat das Stadtoberhaupt zurück und wählte den "Freitod". Eine neue Wahl stand bevor und die meisten Einwohner waren verzweifelt und erschienen deshalb nicht zur Wahlabstimmung. Ein weiblicher Mensch gewann überraschend die Wahl und war fortan das neue Stadtoberhaupt. Sie sorgte dafür, dass die restlichen Einwohner Nugmerenmarkts blieben. Das neue Stadtoberhaupt ließ die Stadt wieder zu dem werden, was sie einmal war, eine schöne kleine Stadt am Schlangenfluss.
Die Monate zogen durch das Land und schließlich wuchs Nugmerenmarkt wieder.

DAS ATTENTAT
Gerade als Nugmerenmarkt sich wieder zu erholen begann und die Stadt ihre alte Schönheit langsam wieder bekam, passierte etwas schreckliches im Haus des Stadtoberhauptes.
Das Stadtoberhaupt Firenyia Merris wurde eines morgens tot in ihrem Bett aufgefunden. Ihre Leiche lag in einer Blutlache und die gesamte Stadt war über diese Neuigkeit bestürzt. Einige Zungen behaupteten sogar, dass dieser Mord von einem Angestellten des Stadtoberhauptes ausgeübt wurde. Die Einwohner waren verunsichert und hatten Angst vor der Zukunft.
Drei Tage nach dem Fund der Leiche wurde das Stadtoberhaupt Firenyia Merris in der Halle der Toten beerdigt. Viele Einwohner weinten am Grabe und einige lachten sogar über den Tod des Stadtoberhauptes. Nugmerenmarkt war nun eine unregierte Stadt und ein neues Stadtoberhaupt musste schnellstens her.

DER NACHFOLGER
Eine neue Wahl wurde nicht eingeleitet, da das verstorbene Stadtoberhaupt ein regierungsfähiges Kind hatte. Ihr Sohn Juschka Merris übernahm mit 24 Jahren das Amt des Stadtoberhauptes und mit ihm sollte sich so einiges in Nugmerenmarkt ändern.
Das neue Stadtoberhaupt wollte wissen, wer der Mörder seiner Mutter war und ließ Nachforschungen betreiben, um den Mörder seiner Mutter finden zu können. Nach nur einem Jahr wurde der Täter schließlich gefasst. Es war Padonas Reliktor, ein Stalljunge, der im Dienste des Stadtoberhauptes stand. Er wurde in den Gefängnisturm gesperrt, wo bis zu seiner Gerichtsverhandlung bleiben musste.
Schließlich war der Tag der Gerichtsverhandlung angebrochen und der Täter Padonas Reliktor musste sich vor dem Stadtoberhaupt, dem Stadtältesten und einem Richter verantworten. Padonas sagte, dass er von einigen Fremden dazu gezwungen wurde und er unschuldig wäre, doch das Stadtoberhaupt war so vom Hass zerfressen und ließ Padonas vom Inquisitor hinrichten. Der Stadtälteste versuchte vergebens, dass Stadtoberhaupt daran zu hindern und der Richter schaute weg.
Die Hinrichtung war öffentlich und der größte Teil der Stadteinwohner jubelte, als der Täter vom Inquisitor enthauptet wurde. Andere Einwohner waren darüber empört und verlangten Neuwahlen des Stadtoberhauptes, doch diese Forderung wurde ignoriert.

EIN NEUER AUFSCHWUNG
Dank dem neuen Stadtoberhaupt bekam Nugmerenmarkt einen neuen Aufschwung und die Stadt blühte wieder richtig auf. Die Leute waren mit ihrem Einkommen zufrieden und das Stadtoberhaupt ließ somit auch seine größten Rivalen im Schatten stehen.
Nach mehreren Überlegungen ließ das Stadtoberhaupt den Bau eines neuen Stadthauses veranlassen. Schon wenige Tage später begann man mit dem Bau des neuen Stadthauses.

FREMDE IN DER STADT
Während der Bauzeit des neuen Stadthauses wurden viele Fremdarbeiter eingestellt, damit der Bau so schnell wie möglich vollendet werden konnte. Was allerdings niemand wusste war, dass auch theranische Spione unter den Fremdarbeitern waren, die jede Gelegenheit nutzten, um die Stadt ausspionieren zu können. Niemand hatte jemals etwas von diesen Spionageaktionen mitbekommen und als der Bau vollendet war, verließen die Spione und die Fremdarbeiter Nugmerenmarkt wieder.

DER UMZUG UND DIE BÖSE ÜBERRASCHUNG
Nach dem das neue Stadthaus vollendet war, begann man mit dem Umzug und innerhalb von vier Tagen stand das alte Haus des Stadtoberhauptes leer. Der Umzug war ohne große Probleme verlaufen.
Während der Aufbau- und Aufräumarbeiten schlichen sich erneut theranische Spione unter das Volk. Sie kundschafteten während dieser Zeit das neue Stadthaus aus. Als die ganzen Arbeiten erledigt waren, gingen sie wieder, doch diesmal verließen sie Nugmerenmarkt nicht.
Eines Nachts dann brach eine dunkle Gestalt in das Stadthaus ein und suchte das Schlafzimmer des Stadtoberhauptes auf. Doch die Gestalt lief dabei in eine Falle, als sie die Schlafzimmertür öffnete. Das Stadtoberhaupt Juschka Merris wartete bereits auf sie. Überrascht befolgte die Gestalt die Anweisungen des Stadtoberhauptes und ein sehr langes Gespräch begann. Nach ungefähr drei Stunden verließ die Gestalt das Stadthaus wieder. In ihrer linken Hand trug sie eine Schriftrolle. Was dort allerdings drin stand ist bis heute nicht bekannt. Vielleicht war es eine Drohung oder ein Abkommen, aber vielleicht war es auch etwas anderes... .

DIE STADT UND IHRE FESTE

Wie in jeder anderen Stadt hat auch Nugmerenmarkt besondere Feiertage und Feste, an denen die Arbeit niedergelegt und gefeiert wird. Viele dieser Feste oder Feiertagen sind den meisten Namensgebern Barsaives nicht bekannt, was auch mit dem Bekanntheitsgrad der Stadt zu tun hat, der nicht gerade sehr hoch ist. Um eine allgemeine Übersicht der Feiertage und Feste zu schaffen, werden diese hier alle beschrieben.

Oh liebes Kind es ist so weit,
denn in Nugmerenmarkt macht sich die Festtagsstimmung breit!
Nun ist alles klar,
denn ein neues Fest ist da!
So lasset unsere Arbeit niederlegen
und wir können uns endlich den Genuss geben!

DER WOCHENMARKT
Einmal in der Woche findet auf dem Marktplatz der sogenannte "Wochenmarkt" statt. An diesem Tag bieten die Händler, Bauern, Fischer usw. ihre Waren zum Verkauf an. Der Wochenmarkt ist bei den Einwohnern sehr beliebt und die Verkäufer, sowie die Käufer, können darüber nicht meckern. An diesem Tag werden alle Höflichkeiten vergessen und es wird knallhart um den Preis gehandelt. Dabei geht es nach dem Motto "Der Lauteste und Hartnäckigste gewinnt!". Bei den Stadteinwohnern ist dieser Vorgang normal, doch viele Fremde haben meistens damit ein Problem.
Auf dem Wochenmarkt bekommt man neben Früchten und Fleisch auch Waffen uvm. Der Wochenmarkt ist immer eine Reise wert.

FEST DES TAUSENDEN
Zu Ehren des ersten Tausenden Einwohner Nugmerenmarkts, findet einmal im Jahr das sogenannte "Fest des Tausenden" statt. Es ist ein sehr beliebtes Fest und in den drei Tagen zeigt die Stadt sich von einer ihrer schönsten Seiten. An diesen Tagen ist das Zentrum mit Ständen übersät und es wird gefeiert, gesungen und gelacht. Doch das Fest trägt auch großen Schatten mit sich, denn bei vielen Stadteinwohnern weckt das Fest der Tausenden die Erinnerungen an den großen Brand wieder. Aus diesem Grund wird jedem Tag des Festes eine Gedenkminute an die Opfer des großen Brandes gehalten. Nach dieser Minute nimmt das Fest dann wieder seinen Lauf und die Feier geht weiter.
Der Höhepunkt ist die große Rede des Stadtoberhauptes und wird, wie jedes Jahr, immer mit Hochspannung erwartet.

FEUERFEIER
Die Feuerfeier ist eine private Feier, die immer zur Mitte des Jahres in der Taverne "Zum Heuhaufen" veranstaltet wird. Die Feier soll die Nützlichkeit des Feuers zeigen und dass man es nicht missbrauchen sollte. Für einen ganzen Tag wird die Taverne zum Mittelpunkt Nugmerenmarkts.

DAS HOCHFEST
Immer zum Ende des Jahres wird das sogenannte "Hochfest" in der Stadt gefeiert. Es handelt sich dabei um einen Jahrmarkt, der so ziemlich alles bietet, was das Herz begehrt. Leider ist das Fest aufgrund der Kälte nicht sehr groß und soll auch in dieser Jahreszeit Nugmerenmarkt repräsentieren.

DAS GROSSE STADTFEST
Einmal im Jahr findet in Nugmerenmarkt für eine Woche das große Stadtfest statt. An diesen Tagen ist die gesamte Stadt mit Ständen übersät und wird gut besucht. Neben Markt, Zirkus und Festspielen, öffnet auch das Stadthaus seine Türen. An diesen Tagen haben alle Besucher die Möglichkeit, dass Stadthaus einmal von Innen zu sehen. Das Stadtfest wird stets mit einer Rede des Stadtoberhauptes eröffnet und mit einer Abschlussrede schließlich wieder beendet.
Das große Stadtfest ist das größte Fest, das in Nugmerenmarkt gefeiert wird und alles mögliche ist zu dieser Zeit auf den Straßen unterwegs. Dennoch ist das große Stadtfest die ideale Möglichkeit, um an exotische Waren heranzukommen und man bekommt hier alles, was man sich nur wünschen kann.

FEST DER WUNDER
Alle zwei Jahre wird Nugmerenmarkt eine Stadt des Glaubens und der Zauberei. Und zwar immer dann, wenn das sogenannte "Fest der Wunder" wieder bevorsteht. Das Fest dauert genau zwei Tage lang und die Stadt wird selbst zu einem "Wunder". Questoren, Magier und viele andere Persönlichkeiten besuchen Nugmerenmarkt, um an dem Fest teilnehmen zu können. Während der Zeit, wo das Fest der Wunder stattfindet, ist das Tragen und der Verkauf von Waffen strengstens untersagt. Zuwiderhandlungen werden sehr hart bestraft.

WINDLINGSFEST
Das Windlingsfest ist ein sehr ungewöhnliches Fest, das nur von Windlingen gefeiert wird. Es findet in sehr unregelmäßigen Abständen statt und kein anderer Namensgeber weiß wirklich, was die Windlinge bei diesem Fest feiern. Sicher ist nur, dass sich die Windlinge im engsten Freundes- und Familienkreis versammeln und unter Ausschluss der anderen Namensgeber "ihr" Fest feiern.

MITTERNACHTSMAHL
Zweimal im Jahr wird in der Stadt das Mitternachtsmahl genommen. Dabei wird um Punkt Mitternacht etwas gegessen und am nächsten Morgen auf das Frühstück verzichtet. Was genau gegessen wird ist von Familie zu Familie unterschiedlich. Das Mitternachtsmahl soll dazu dienen, die bösen Geister zu vertreiben und wird schon sehr lange durchgeführt.

GEBURTSTAGSFEST DES STADTOBERHAUPTES
Zum Geburtstag des Stadtoberhauptes veranstaltet dieser ein großes Fest im Zentrum der Stadt. Das Fest ist nur für Einheimische und Fremden ist das Teilnehmen strengstens untersagt. Aus diesem Grund werden während der Feier genau Kontrollen gemacht und uneingeladene Gäste werden vorrübergehend ins Gefängnis gesperrt, wo ihnen nach der Feier der Prozess gemacht wird.
Jeder Stadteinwohner ist bei dem Geburtstagsfest herzlich eingeladen und darf sich kostenlos den Magen voll schlagen. Das Geburtstagsfest des Stadtoberhauptes genießt einen hohen Beliebtheitsgrad und dauert einen ganzen Tag lang.

FLUSSFEST
Einmal im Jahr findet am Schlangenfluss, an dem Nugmerenmarkt liegt, das Flussfest statt. Im Hafengebiet der Stadt findet man zu dieser Zeit zahlreiche Verkaufs- und Essensstände. Das Fest dauert einen Tag lang und ist ganz dem Fluss gewidmet.

ERNTEFEST
Zu Ehren der guten Ernte wurde einst das "Erntefest" ins Leben gerufen. Das Fest findet jedes Jahr im Herbst statt und dauert einen ganzen Tag lang. Der Höhepunkt des Erntefeste ist die sogenannte "Ernteschau", wo jeder Bauer seine Ernte präsentiert und anschließend zum Verkauf stellt. Jedermann ist herzlich zum Erntefest eingeladen.

FEST DES WINTERS
Jedes Jahr findet im Winter das "Fest des Winters" statt. An diesen Tagen zeigen die Namensgeber ihre Dankbarkeit gegenüber ihrer Familie und ihren Freunden, in dem sie ihnen einige Geschenke überreichen. Das Fest des Winters geht genau zwei Tage lang.


WICHTIGE ÄMTER UND PERSONEN

A : STADTHAUS
Das Stadthaus ist der Wohn- und Regierungssitz des Stadtoberhauptes. Von hieraus regiert er Nugmerenmarkt. Das Stadthaus besteht aus Granit und wurde erst wesentlich später gebaut, als so manche anderen Häuser.
Das Gebäude ist ein prachtvolles Bauwerk und besitzt drei Stockwerke. Es wird von zahlreichen Stadtwachen bewacht, um Attentate oder irgendwelche anderen Aktionen zu verhindern. Das Stadthaus ist nur an gewissen Festen für die Öffentlichkeit zugänglich, ansonsten darf niemand ohne Genehmigung das prachtvolle Haus betreten.

Bulmerian Fundeross, Mensch, Gardist
Bulmerian ist das Oberhaupt der Stadtwache, die das Stadthaus bewachen. Er kennt das Stadtoberhaupt persönlich und ist ein guter Bekannter von ihm. Mit seinen 40 Jahren ist Bulmerian nicht mehr der Jüngste aber er versteht es, wie man mit einem Schwert umgeht. Gelegentlich ist er auch für das Stadtoberhaupt unterwegs, um Neuigkeiten kundzugeben.
Bulmerian Fundeross ist ungefähr 175 cm groß, hat kurzes schwarzgraues Haar und braune Auge. In seiner freien Zeit ist er des öfteren in Glückspielen verwickelt. Auf die meisten Personen wirkt er sehr arrogant und er fackelt auch nicht lange jemanden festzunehmen.

Colborian Fussalla Marendoka, T' Skrang, Bote
Colborian ist der Bote des Stadtoberhauptes und seine "rechte" Hand. Er tut alles, was seine Lordschaft befiehlt und behütet ihn mit seinem eigenen Leben. Colborian ist in Nugmerenmarkt aufgewachsen und liebt diese Stadt. Fremden ist er gegenüber sehr arrogant und voreingenommen. Obwohl er der Bote des Stadtoberhauptes ist, genießt Colborian einen besonderen Status. Er ist der Leiter der örtlichen Stadtwachen und hat sich schon öfters mit Bulmerian in den Haaren gehabt. Colborian verabscheut die untere Schicht der Stadt und spricht zu jedem nur das Nötigste.

Magnus Lymor, Elf, Berater
Magnus Lymor ist der Berater und die "linke" Hand des Stadtoberhauptes. Er besitzt zu dem einen riesigen Bauernhof, der sich allerdings in einem anderen Ort befindet. Magnus hat es zu verstehen gelernt, wie man sich am schnellsten Freunde macht und ist, im Gegensatz zu Colborian, bei den Einwohnern sehr beliebt. Er ist ungefähr 180 cm groß, hat langes schwarzes Haar und ist ein recht guter Schwertkämpfer.

B : STADTBIBLIOTHEK
Die Stadtbibliothek befindet sich im alten Haus des Stadtoberhauptes und ist eine wahre Schatzkammer. Hier stapeln sich die Bücher voller Wissen, die von den Bibliothekaren gepflegt und verwaltet werden. Mit rund 2000 Büchern ist die Stadtbibliothek nicht gerade klein und wird von so manchen Weisen besucht.
Anders als das Stadthaus besteht das Gebäude der Stadtbibliothek aus Backsteinen. Das Bauwerk sieht schon etwas mitgenommen aus, ist aber dennoch sehr stabil. Die Bibliothekare sehen derzeit noch keinen Grund, das Gebäude zu erneuern.

Venollpar Siebenkuh, Mensch, Bibliothekar
Venollpar ist der oberste Bibliothekar der Stadtbibliothek und wird deshalb oft als "der Meister allen Wissens" bezeichnet. Er ist schon recht alt und die Stadtbibliothek ist sein ein und alles. Angeblich soll er alle Werke, die sich in der Stadtbibliothek befinden, gelesen haben.

Ansonsten ist Venollpar ein Außenseiter, der sich immer aus allem heraushält. Er liebt die Ruhe und das Lesen und er hasst die ganzen Feste. Auf die meisten Leute wirkt er sehr mürrisch und dickköpfig. Venollpar ist 183 cm groß und hat kurzes graues Haar. Mittlerweile hat seine Sehkraft stark abgenommen, so dass er eine Sehhilfe tragen muss.

C : HAUS DER STADTWACHE
Das Haus der Stadtwache ist ein robustes Backsteinhaus und ist der Hauptsammelpunkt der örtlichen Stadtwachen. Das Gebäude besitzt zwei Stockwerke, wobei das oberste Stockwerk einen Schlafsaal enthält. Im ersten Stockwerk befinden sich die ganzen Bearbeitungsräume und im Erdgeschoss befindet sich neben dem Empfang noch ein großer Aufenthaltsraum.
Das Haus der Stadtwache ist immer besetzt und einige Stadtwachen befinden sich im Gebäude auf Abrufbereitschaft.

D : GEFÄNGNISTURM
Der Gefängnisturm ist wohl eines der unangenehmsten Orte Nugmerenmarkts. Hier werden alle die gefangengehalten, die irgendeine Straftat begangen haben. Der Turm besitzt zehn Stockwerke und einen riesigen Keller. Auf jedem dieser Stockwerke und im Keller befinden sich die einzelnen Gefängniskammern. Im Erdgeschoss ist zu dem ein Aufenthaltsraum, wo sich mehrere Stadtwachen aufhalten, die für den Gefängnisturm zuständig sind.

Gromakk Grausturm, Ork, Gardist
Gromakk ist das Oberhaupt der Gardisten des Gefängnisturmes. Er ist ein Sturkopf und fackelt nicht lange, den Häftlingen eine reinzuhauen, wenn sie nicht spuren. Er hasst alles, was schneller ist als er und kann Unordnung nicht ausstehen. Gromakk wirkt auf die meisten Leute sehr dickköpfig, genießt aber dennoch einen guten Ruf, gerecht zu sein. Er hört sich die Geschichten vorher an, bevor er sein Urteil fällt. Gromakk untersteht Colborian und kann diesen überhaupt nicht ausstehen. Gromakk Grausturm ist 170 cm groß, schwarze Haare. Mit seinen Reißzähnen hat er schon so manchem anderen Angst eingejagt.

Moran Myrithonar L' Korbukk, Elf, Inquisitor
Eines der gefürchtetsten Personen der Stadt ist Moran. Er ist der Inquisitor handelt auf Befehl des Stadtoberhauptes. Er hat keinen Skrupel davor jemanden hinzurichten, wenn er damit der Gerechtigkeit dient. Moran hat schon so manche ehrenwerte Person auf dem Gewissen, die durch eine Straftat hingerichtet wurden.
Moran redet eigentlich nicht sehr viel und schweigt, wenn es sein muss. Er liebt seine Familie und hat seinen ältesten Sohn schon soweit erzogen, dass auch er bald ein Mann der Gerechtigkeit werden kann. Morans Familie genießt in Nugmerenmarkt, durch seinen Beruf, einen besonderen Status.
Moran ist ungefähr 180 cm groß und hat langes silberweißes Haar. Seine Gesichtszüge sind makellos und er zeigt keinen Mitleid gegenüber den Schuldigen.

E : HERBERGE "ZUM ALTEN HAHN"
Die Herberge "Zum alten Hahn" ist eines der ältesten und bekanntesten Tavernen Nugmerenmarkts. Das Gebäude ist ein recht altes, aber gut erhaltenes, Fachwerkhaus. Es besteht aus zwei Stockwerken, im Erdgeschoss befindet sich der große Schankraum und im ersten Stockwerk sind fünf Zimmer und ein Schlafsaal vorzufinden. Im zweiten Stockwerk wohnt der Wirt mit seiner Familie.

Treschknar, Ork, Wirt der Herberge "Zum alten Hahn"
Treschknar ist in Nugmerenmarkt aufgewachsen. Als er noch ein Kind war kam er mit seinem Vater in die Stadt, um hier zu wohnen. Sein Vater und er mussten hart arbeiten, um über die Runden zu kommen. Nach dem Tod seines Vaters übernahm Treschknar mit seinem letzten Geld die Herberge.
Treschknar ist ein muskulöser Ork, der, bei jeder Schlägerei in seiner Taverne immer kräftig mitmischt und die Unruhestifter herausbefördert. Er ist sehr aufgeschlossen und freundlich gegenüber seinen Kunden. Außerdem ist Treschknar sehr gastfreundlich und hört sich gerne die Geschichten Fremder an.
Er selbst ist eine recht gutangesehene Persönlichkeit, doch wenn er selbst einen über den Durst getrunken hat wird er sehr schnell unausstehlich und fängt an herumzurandalieren. Meistens meiden ihn die Leute dann, doch es ist schon öfters vorgekommen, der er unschuldige Personen dabei verletzt hat.
Angeblich, so munkelt man, soll Treschknar in dunkle Geschäfte verwickelt sein, in dem er Informationen über seine Gäste an Fremde Gestalten weitergeben soll. Doch das sind nur Gerüchte.

F : HANDELSGILDENHAUS
Das Handelsgildenhaus ist ein robustes Backsteinhaus. Es wurde erst vor kurzem erneuert, so dass es einen prächtigen Eindruck auf Personen hinterlässt. Das dreistöckige Gebäude ist der Hauptsitz der örtlichen Handelsgilde, wo sich alle großen Händler regelmäßig versammeln und sich beratschlagen. Das Oberhaupt der Handelsgilde ist der T'skrang Händler Romollian
K' thenashii.

Romollian K' thenashii, T' Skrang, Händler
Romollian ist ein stolzer T' Skrang, der die Kontakte einiger Seefahrer der T' Skrangs aufrechterhält. Er ist das Oberhaupt der Handelsgilde von Nugmerenmarkt und ein guter Freund des Stadtoberhauptes. Romollians Art mag für viele Personen auf den ersten Blick arrogant erscheinen, doch ist er es nicht. Ganz im Gegenteil, denn wer erst einmal sein Vertrauen bekommen hat, der hat es viel leichter in Nugmerenmarkt. Es ist allerdings auch selbstverständlich, dass sich Romollian seine "Freunde" aussucht, denen er sein Vertrauen schenkt.

G : DRENDORRS TURM (HAFENMEISTEREI)
Wer einmal in Nugmerenmarkt war, dem wird "Drendorrs Turm" ein Begriff sein. Es ist der große Turm, der im Hafengebiet von Nugmerenmarkt steht und ist die Unterkunft der örtlichen Hafenmeisterei. Der Turm ist eines der ältesten Bauwerke der Stadt und wurde früher von dem zwergischen Schmied Drendorr Feuerhaken bewohnt.
Jeder, der Handel mit Nugmerenmarkt über Wasser betreiben möchte, muss sich erst in der Hafenmeisterei melden, diese erledigt dann den Rest. Allerdings ist die Handelsgilde am überlegen, ob die Hafenmeisterei nicht geschlossen werden soll, da der meiste Handel über Land stattfindet. Lediglich einige T'skrangs legen ab und an im Hafenbecken an. Nur dem Stadtoberhaupt ist es bisher zu verdanken, dass die Hafenmeisterei noch existiert.

H : STALLUNGEN
Die sogenannten "Stallungen" befinden sich in einer großen Scheune, die vor einigen Jahren umgebaut wurde. Hier kann jeder seine Tiere, für einen geringen Preis, einige Tage abgeben. Während dieser Zeit werden sie in den Stallungen gut versorgt und gepflegt. Viele Personen nehmen diese Möglichkeit wahr und so sind die Stallungen immer gut gefüllt.

I : SÖLDNERGILDE
Nugmerenmarkt besitzt auch eine Söldnergilde, die sich in einem sehr alten Fachwerkhaus befindet. Das Gebäude war früher ein Handelshaus gewesen und wurde vor Jahren zur Söldnergilde umgebaut. Die Fassaden des Hauses wurden erneuert und einige Räumlichkeiten verändert. Täglich treffen hier zahlreiche Personen ein, um neue Aufträge entgegenzunehmen. Viele Namensgeber sieht man hier. Neben Menschen, Zwerge und Orks, trifft man auch auf Elfen und anderen Namensgebern.

Sullbaran Fenersteriall, Mensch, Besitzer der Söldnergilde
Sullbaran ist ein großer stämmiger Mann, der auf viele Leute sehr furchteinflößend wirkt. Sein ganzer Körper ist von zahlreichen Narben gekennzeichnet und er hat sein rechtes Auge verloren, wo sich nun ebenfalls eine Narbe befindet, die er mit einer Augenklappe verdeckt.
Sullbaran ist ein sehr angenehmer Partner, der nichts lieber mag, als sich die Geschichten der Söldner anzuhören, die sie bei ihren Aufträgen erlebt haben. Sullbaran ist 170 cm groß und wiegt 80 kg. Er hat langes rotes Haar und blaue Augen.

J : RATSKAMMER
Die Ratskammer ist ein recht robustes, aus Granit bestehendes, Haus. Hier versammeln sich einmal in der Woche die Ratsherren und der Stadtälteste, um über wichtige Dinge zu diskutieren, die Nugmerenmarkt betreffen. Dem Stadtoberhaupt wird das Ergebnis umgehend nach dem Ende der Verhandlung mitgeteilt.
Der Sinn der Ratskammer besteht darin, dem Stadtoberhaupt mit Rat und Tat zur Seite zustehen. Meistens wird die Ratskammer bei den wichtigsten Entscheidungen ignoriert, so dass die Ratsherren immer mehr an Bedeutung verlieren.

Nistirra Weidenschein, Elfin, Oberste Ratsherrin
Nistirra ist eine bildhübsche Elfin, die erst seit kurzem den Posten der obersten Ratsherrin übernommen hat. Sie ist neben dem Stadtältesten das Oberhaupt der Ratskammer und überbringt die Entscheidungen der Ratskammer dem Stadtoberhaupt persönlich.
Nistirra ist sehr arrogant, aber sie weiß den Respekt einiger Personen zu würdigen und lässt sich von denen auch Verbesserungen vorschlagen. Vom gewöhnlichen Volk möchte sie nicht viel wissen und wenn es nach ihr ginge, dann würden die Bauern und andere Kleinverdiener wesentlich mehr Steuern zahlen. Der Stadtälteste konnte sie bisher immer wieder umstimmen. Mittlerweile ist er sich sogar unsicher, ob der Posten Nistirra überhaupt gut bekommt.
Die Elfin ist eine sehr gute Bekannte des Stadtoberhauptes und hat ein Auge auf Magnus Lymor, dem Berater des Stadtoberhauptes, geworfen.

K : RICHTERHAUS
In diesem Gebäude werden die Prozesse und Verhandlungen der Sträflinge aufgenommen. Das Richterhaus ist recht neu und wurde erst vor ein paar Jahren erbaut. Für die Prozesse und Verhandlungen kommen extra Richter aus Throal angereist und nächtigen während dieser Zeit in den privaten Räumlichkeiten des Richterhauses. Wenn keine Verhandlungen oder Prozesse bevorstehen, bleibt das Richterhaus geschlossen.

L : VORRATSHALLE
Die Vorratshalle ist eines der wichtigsten Bauwerke Nugmerenmarkts und wird rund um die Uhr von den Stadtwachen gut bewacht. In diesem großen, dreistöckigen Gebäude lagern die größten Vorräte der Stadt, die schon des öfteren das Ziel einiger Überfälle wurden. Die Vorratshalle steht unter der Beaufsichtigung eines Arbeiters des Stadtoberhauptes. Das Gebäude ist ein Feldsteinhaus.

M : HAFENANLAGE
Die Hafenanlage wurde einst angelegt, um das Ziel vieler Händler zu sein, doch bisher haben nicht viele Seefahrer den Hafen benutzt. Ganze fünf Docks besitzt die Anlage, wo sich allerdings nur ein Dock in einem wirklich gutem Zustand befindet. Die anderen vier Docks sind marode und renovierungsbedürftig. Doch das Stadtoberhaupt sieht derzeit keinen Grund, die restlichen Docks renovieren zu lassen.
Direkt am Hafen befinden sich auch einige Läden, wo die meisten schon leer stehen oder weiter ins Zentrum gezogen sind.

N : FRIEDHOF
Der Friedhof, der außerhalb der Stadt liegt, hat einen sehr ungewöhnlichen Ruf. Angeblich soll sich dort des nachts ein merkwürdiges Wesen herumtreiben, dass die Gräber schändet. Die Bestattungskammer streitet das allerdings ab.
Auf dem Friedhof werden alle begraben, die in Nugmerenmarkt gewohnt haben. Legenden oder andere wichtige Personen kommen in die "Halle der Toten".

O : BESTATTUNGSKAMMER
Die Bestattungskammer ist für die Pflege des Friedhofes und für die Beerdigungen zuständig. Das Gebäude ist ein einstöckiges Fachwerkhaus, dessen Fassaden erst kürzlich renoviert worden sind. Im Erdgeschoss befindet sich ein großer Aufenthaltsraum, sowie mehrere Schreibtische. Im ersten Stock ist ein großer Saal, wo mehrere Särge leer stehen. Im Keller des Hauses werden die ganzen Toten bis zur Beerdigung aufbewahrt.


BETRIEBE VON NUGMERENMARKT

Nugmerenmarkt meine Heimatstadt!
Dein Gesicht wird von den vielen Namensgebern, die in dir leben, geprägt.
Dein Stolz ist uns allen bekannt, oh du schöne Stadt am Schlangenfluss.
Dein Ansehen wird durch die vielen Betriebe immer vielseitiger.
Oh mögest du blühen bis in alle Ewigkeit!
- Emaro Feuervogel

Schon jeher hatte Nugmerenmarkt eine Vielzahl von verschiedenen Betrieben. Ihre Vielfalt entstand durch die neuhergezogenen Namensgeber. Die vielen Betriebe prägen den Anblick der Stadt und sorgen für Waren unterschiedlichster Art. Viele Besucher Nugmerenmarkts schwärmen von diesem Anblick. Das Kapitel "Betriebe von Nugmerenmarkt" beschreibt die Betriebe der Stadt etwas näher.

1 : RUDEBERT'S KRÄMERLADEN
Dieser Laden gehört dem Menschen Rudebert Durmoos. Es ist ein recht kleiner Laden, der alles mögliche zum Verkauf anbietet. Rudebert legt sehr viel Wert auf seine Ware und achtet deshalb bei Ankäufen auch auf die Qualität der Ware. Der Laden ist eine gute Adresse für Leute, denen das ein oder andere gute Stück noch fehlt. Neben der herkömmlichen Ware bietet Rudebert auch exotische Waren an. Das Gebäude ist ein Fachwerkhaus, das sich in einem recht guten Zustand befindet.

2 : FREIES BADEHAUS "SONNENGLANZ"
Das Badehaus "Sonnenglanz" ist eines der beiden Badehäuser, die Nugmerenmarkt zu bieten hat. Es ist ein "freies" Badehaus, das für Leute aus allen Schichten zugänglich ist. Das Badehaus befindet sich in einem prächtigen Zustand und im Innern ist alles mit kostbarem Gestein verziert. Jeder wird hier gleich behandelt und es werden keine Unterschiede der Schichten gemacht. Genau aus diesem Grund wird das Badehaus von vielen reichen Personen gemieden und sie bevorzugen das Badehaus "Seerose". Zu verdanken ist das Badehaus "Sonnenglanz" dem Menschen Humák Lorenkamm, der vor einigen Jahren das Badehaus eröffnet hat. Mittlerweile ist er verstorben.

3 : BADEHAUS "SEEROSE"
Das Badehaus "Seerose" ist ein robustes und elegantes Granitbauwerk. Es ist das zweite Badehaus, was Nugmerenmarkt zu bieten hat. Im Gegensatz zur Konkurrenz ist das Badehaus "Seerose" kein freies Badehaus und ist nur für die Oberschicht zugänglich. Des öfteren trifft man hier auf große Persönlichkeiten, wie z.B. dem Stadtoberhaupt. Im Innern des Gebäudes sind die Wände mit kostbarem Metall und Gestein verziert. Der Boden besteht aus Mosaiksteinen und jedes Becken ist einzigartig. Doch trotz dieser Pracht, ist das Badehaus "Sonnenglanz" ein ernstzunehmender Rivale.

4 : NUGMERENMARKT VIEHHANDEL
Nugmerenmarkt besitzt einen recht großen Viehhandel, der täglich in einem großen Lagerhaus stattfindet. Das Lagerhaus wurde extra für den Viehhandel umgebaut. Der Viehhandel wird stets gut besucht und so manchen Namensgeber findet man hier, der Vieh verkaufen oder kaufen möchte. Dieser Betrieb ist Eigentum der Ratskammer und eine große Einnahmequelle. Die Handelsgilde unterstützt den Viehhandel durch Spenden, um so einige Vergünstigungen zu bekommen. Das Lagerhaus besteht aus Feldsteinen und ist sehr stabil.

5 : THENDORIS SICHERHEIT
In einem kleinen Fachwerkhaus befindet sich der Betrieb "Thendoris Sicherheit". Der Inhaber und Oberhaupt ist Thendori Abendstern, der sein Geld mit Versicherungen aller Art verdient. Seine meisten Kunden sind die örtlichen Händler und die Oberschicht der Stadt. So eine Versicherung kostet sehr viel Geld, zeigt aber seine Wirkung, da Thendori gute Beziehungen zu so manchen komischen Gestalten hat. Bei allen Versicherten sind die Einbrüche, Überfälle, usw. stark zurückgegangen.

6 : NENIME - SHARINA HANDELSHAUS
Erst seit kurzem befindet sich das Handelhaus von der Elfe Nenime - Sharina hier in Nugmerenmarkt. Sie ist eine freie Händlerin, die kein Mitglied der Handelsgilde ist und somit auch von den großen Händlern keine Beachtung bekommt. Das Nenime - Sharina Handelshaus stellt dennoch eine ernste Konkurrenz für die anderen Handelshäuser dar. Durch den ständigen Zuwachs an Kunden hat Nenime - Sharina schon das "Morigon Hanto Handelshaus" übernommen. Durch diese Übernahme konnte sie ein wichtiges Mitglied aus der Handelsgilde befördern. Das Handelshaus von Nenime - Sharina ist ein großes Backsteinhaus.

Nenime - Sharina, Elfe, Händlerin
Nenime - Sharina kommt aus Throal und hat in Nugmerenmarkt ihr Handelshaus gegründet. Als Tochter von erfolgreichen Händlern versteht sie es, wie man neue Kunden bekommt und wie man mit Geld umzugehen hat. Nenime - Sharina ist eine sehr attraktive und bildhübsche Frau. Sie wird von vielen Namensgebern verehrt und beneidet. Nach Feierabend findet man sie meistens in elfischer Gesellschaft. Trotz ihres händlerischen Geschicks hat sie eine leichte Abneigung gegen Orks. Nenime - Sharina wird von der Handelsgilde als eine ernste Konkurrentin angesehen, da sie kein Mitglied der örtlichen Handelsgilde ist. Sie sieht in der Handelsgilde einen "Bund der Verbrecher und Spione" und vermeidet jeglichen Kontakt mit deren Mitgliedern. Durch die geschickte Übernahme des Morigon Hanto Handelshauses konnte sie ein wichtiges Mitglied aus der Gilde katapultieren.
Nenime - Sharina trifft stets ihre eigenen Entscheidungen und mag es nicht, wenn sich andere Leute in ihre Angelegenheiten einmischen. Sie hat sogar der Handelsgilde gedroht, ein weiteres Handelshaus zu übernehmen, wenn sie nicht endlich mit "offenen Karten" spielen. Die Handelsgilde war über diese Nachricht empört.

7 : K' THENASHII HANDELSHAUS
Das größte Handelshaus gehört dem Oberhaupt der Handelsgilde Romollian K' thenashii. Es ist ein prächtiges Gebäude aus Granit, das alle anderen Handelshäuser in den Schatten stellt. Der T' Skrang Romollian K' thenashii hat durch sein Amt, als Oberhaupt der Handelsgilde, jedoch nicht soviel Zeit für sein Handelshaus und hat deshalb den T' Skrang Skoraan K' thenashii zum Geschäftsführer ernannt. Dieser kümmert sich nun um die Geschäfte des K' thenashii Handelshauses.

8 : TURMBARTS HANDELSHAUS
Dieses Handelshaus gehört dem zwergischen Händler Zarakk Turmbart. Er ist ein guter Freund von Morigon Hanto, der nun für den Zwerg arbeitet, um nicht in Armut leben zu müssen. Die Freundschaft ist immer noch dieselbe geblieben und mittlerweile ist Morigon eine angesehene Persönlichkeit in Turmbarts Handelshaus geworden. Dennoch hat das Handelshaus einige finanzielle Probleme und böse Zungen behaupten, dass Turmbarts Handelshaus das nächste wäre, welches von Nenime - Sharina übernommen werden würde. Zarakk Turmbart streitet dieses Gerücht jedoch ab und vermeidet jeglichen Kontakt mit der elfischen Händlerin und ihrem Handelshaus. Turmbarts Handelshaus ist Mitglied der Handelsgilde und das Gebäude ist ein robustes Feldsteinhaus, was nicht gerade das schönste Haus der Stadt ist.

9 : MORIGON HANTO HANDELSHAUS
Einst galt dieses Handelshaus als eines der größten Nugmerenmarkts, doch nun wird es als Lagerhaus des Nenime - Sharina Handelshauses genutzt. Das einst so prächtige Granithaus hat mittlerweile seine Pracht verloren und ist nun renovierungsbedürftig.

10 : TAVERNE "ZUM ALTEN BUCKLER"
Der "alte Buckler", wie die Taverne von den Einheimischen genannt wird, ist ein kleines Gasthaus. Es wird vom Menschen Hangard Runenschild betrieben. Das kleine Fachwerkhaus besitzt ein Stockwerk, im Erdgeschoss befindet sich der Schankraum und im ersten Stock sind drei Zimmer und ein Schlafsaal vorhanden. Der "alte Buckler" ist eine recht gut besuchte Taverne, wo sich jeden Abend zahlreiche Namensgeber aus der Mittelschicht einfinden. Außerdem ist die Taverne eine gute Adresse für den kleinen Geldbeutel.

11 : GABORS SAMMLERECKE
Gabors Sammlerecke ist ein kleines Geschäft, wo es viele alte Sachen zu einem recht günstigen Preis gibt. Bei vielen Einheimischen ist Gabors Sammlerecke ein Begriff. Der Laden wird von Gabor Bennorii betrieben. Der Mensch ist ein wahrer Händler, der es versteht die Waren günstig einzukaufen und so wieder zu verkaufen, dass er einen guten Gewinn bekommt. Dabei ist er aber immer noch sehr günstig. Der Laden befindet sich in einem kleinen Fachwerkhaus.

12 : ARONS HAUS
Das Arons Haus ist eine Einrichtung für die ärmeren Leute Nugmerenmarkts. Das Haus wird von der Händlerin Nenime - Sharina unterstützt. Sie hält sich jedoch aus den Geschäften des Aron Hauses heraus.
Neben Übernachtungen bietet das Arons Haus den ärmeren Leuten auch Frühstück, Mittagessen und Abendbrot an. Für so manchen Namensgeber ist das Arons Haus die letzte Hoffnungsstelle. Außer einer Spende, die das Stadtoberhaupt dem Haus einmal im Jahr zukommen lässt, finanziert die Stadt diese Einrichtung nicht weiter. Das Gebäude ist ein altes Backsteinhaus, dass drei Stockwerke besitzt.

13 : SCHUSTEREI
Die örtliche Schusterei befindet sich in einem kleinen Backsteinhaus und ist die einzige Schusterei in der Stadt. Das Haus ist recht unauffällig und für viele Fremde ist die Suche nach der Schusterei ein wahres Abenteuer.

14 : HAUS DER UNTERKÜNFTE
In einem großen Feldsteinhaus befindet sich das sogenannte "Haus der Unterkünfte". Es ist eine städtische Einrichtung und bietet jedem zahlenden Kunden für einen bestimmten Zeitraum eine Unterkunft an. Mittlerweile wurde das Haus ausgebaut und besitzt nun 30 Unterkünfte, wovon schon zehn Stück für ein Jahr vermietet worden sind. Bettler oder ähnliche Personen werden hier nicht geduldet. Das stabile Gebäude hat drei Stockwerke.

15 : GOLDBEER & RUNE
Der Betrieb Goldbeer & Rune ist ein traditioneller Schmuckladen, der sich schon sehr lange in Nugmerenmarkt befindet und einen sehr guten Ruf genießt. Das Geschäft befindet sich in einem eleganten Fachwerkhaus, das sich in einem sehr guten Zustand befindet.

16 : ABENDHAUS
In einem recht großen Backsteinhaus befindet sich das Abendhaus. Es ist eine Taverne, die nur abends geöffnet hat. Zu dieser Zeit ist das Abendhaus auch immer gut gefüllt. Die Taverne wird von einem Ork geführt.

17 : FREUDENHAUS "LIEBLICHE SINNE"
Eines der wohl berüchtigtsten Häuser der Stadt, ist das Freudenhaus "Liebliche Sinne". Es ist der Treffpunkt der Oberschicht. Hier vergnügen sich die männlichen Namensgeber an die "Freudenmädchen". Das Freudenhaus ist eine private Einrichtung und gehört dem Menschen Aeriston Hantoraan. Er ist ein hochgeschätzter Mann in diesem Bereich und pflegt gute Kontakte, die er alle durch das Freudenhaus bekommen hat. Sogar einige Stadtwachen vergnügen sich hier. Das Gebäude ist ein altes Backsteinhaus, dessen Fassade wieder erneuert wurde.

18 : FREUDENKAMMER "LUSTMOLCH"
Die Freudenkammer ist ein kleines unauffälliges Gebäude, wo sich die Mittelschicht Nugmerenmarkts vergnügt. Im Gegensatz zum Freudenhaus, steht die Freudenkammer unter ständiger Beobachtung der Stadtwachen. Obwohl auch die Freudenkammer Aeriston Hantoraan gehört, wurde sie schon des öfteren durchsucht und geschlossen. Doch bisher konnte den Freudenkammer immer wieder geöffnet werden. Erst seit kurzem trägt sie den Namen "Lustmolch". Das Haus ist ein altes Fachwerkhaus, dessen Fassade eine Renovierung benötigt.

19 : MÜLLEREI
Die Müllerei ist ein Traditionsbetrieb und einmalig in Nugmerenmarkt. Der Betrieb wird von der zwergischen Familie Grünschild geführt. Das Gebäude ist ein Fachwerkhaus, das sich in einem sehr guten Zustand befindet. Es besitzt zwei Stockwerke, im Erdgeschoss und im ersten Stock befindet sich die Müllerei mit Lager. Im zweiten Stockwerk wohnt die Familie Grünschild.

20 : ZORNGARS SCHMIEDE
Zorngars Schmiede ist ein großer Schmiedebetrieb, der von Zorngar Eisenbruch, einem stämmigen Zwerg, geführt wird. Das Feldsteinhaus ist schon sehr alt und besitzt ein Stockwerk. Im Erdgeschoss befindet sich die Schmiede und im ersten Stock wohnt Zorngar. Die Schmiede ist durch ihre hervorragende Arbeit bekannt.

21 : TAVERNE "HEUHAUFEN"
Die kleine, gutbürgerliche Taverne ist ein beliebtes Ziel der Mittelschicht Nugmerenmarkts und genießt einen guten Ruf, da das Essen hier einfach großartig ist. Immer mehr Reisende besuchen den "Heuhaufen". Das Fachwerkhaus, in dem sich die Taverne befindet, ist recht unauffällig und in einem sehr guten Zustand.

22 : FISCHEREI
Die Fischerei befindet sich in einem Backsteinhaus. Der Betrieb gehört dem Händler Romollian K' thenashii. Er lässt die Fischerei von Nugondo K' thenashii beaufsichtigen, der den Posten des Geschäftsführers übernommen hat. Die Fischerei ist einzigartig in Nugmerenmarkt und beschäftigt rund 20 Arbeiter. Das Gebäude besitzt drei Stockwerke, von denen das oberste als Räumlichkeiten für die Mitarbeiter zur Verfügung gestellt wurde, da ein großer Teil der Mitarbeiter nicht aus Nugmerenmarkt kommt.

23 : BOOTSHAUS
Im Bootshaus werden die ganzen Boote der Fischerei aufbewahrt. Es ist ein kleines Holzhaus, dass ebenfalls dem Händler Romollian K' thenashii gehört. Das Bootshaus befindet sich in einem guten Zustand.

24 : PASSION GARLEN
Für die Passion Garlen wurde in Nugmerenmarkt extra ein Gebäude errichtet, das nun von einem Garlen - Questoren geführt wird. Das Gebäude ist ein prächtiges Granitbauwerk und besitzt zwei Stockwerke.

25 : PASSION JASPREE
Das Gebäude der Passion Jaspree ist ein ganz besonderes, denn es besitzt eine prächtige Fassade aus kostbarem Gestein. Das Gebäude ist gewaltig und wurde zu ehren Jasprees errichtet. Es wird nun von einem Jaspree - Questoren geführt. Das prächtige Bauwerk besitzt drei Stockwerke.

26 : BOOTSMEISTEREI
Die Bootsmeisterei ist ein kleines verfallenes Holzhaus. Einst war es ein prächtiges Holzgebäude, dass viele Aufträge hatte, doch da der Hafen nicht das erreicht hatte, was er erreichen sollte, litt auch die Bootsmeisterei darunter. Das Stadtoberhaupt sieht keinen Grund darin, die Bootsmeisterei zu unterstützen und überlässt den Betrieb dem Schicksal. Die Bootsmeisterei hat nur noch sehr unregelmäßig geöffnet.

27 : ELIANS GELDVERLEIH
Elians Geldverleih ist der einzige Betrieb dieser Art in Nugmerenmarkt. Der Betrieb lebt davon Geld zu verleihen und solange Zinsen dafür zunehmen, bis das Geld wieder zurückgezahlt wurde. Viele Namensgeber nutzen diese Möglichkeit, für verschiedene Dinge. Elians Geldverleih ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. Das Gebäude, in dem sich der Betrieb befindet, ist ein schönes Fachwerkhaus.

28 : PERGAMENTMEISTEREI
In einem Fachwerkhaus befindet sich die Pergamentmeisterei von Nugmerenmarkt. Die dort hergestellten Pergamente sind von einer sehr hohen Qualität. Durch die immer mehr steigende Nachfrage, kann sich die Pergamentmeisterei über den Umsatz nicht beklagen.

29 : GROSSBAUER NERYON
Außerhalb der Stadt liegt eines der größten Bauernhöfe Nugmerenmarkts. Es ist der Hof vom Großbauern Patras Neryon. Der Hof ist in einem grandiosen Zustand und 50 Arbeiter sind hier beschäftigt. Neryon ist eines der Hauptlieferanten für die Markt- und Feiertage der Stadt. Mittlerweile beliefert der Großbauer auch noch andere Ortschaften.

30 : GROSSBAUER MAROGNOLAN
Neben dem Großbauern Neryon ist Marognolan der größte Bauer Nugmerenmarkts. Der Bauernhof liegt außerhalb der Stadt und befindet sich in einem guten Zustand. Auf dem Bauernhof sind ungefähr 40 Arbeiter beschäftigt. Marognolan beliefert neben Nugmerenmarkt noch andere Ortschaften.

31 : GROSSBAUER TURSBENIS
Der dritte Großbauer Nugmerenmarkts ist der Bauer Tursbenis. Zwar ist sein Bauernhof kleiner als der von Neryon und Marognolan, dennoch ist Tursbenis sehr erfolgreich. Der Hof ist stetig am wachsen und befindet sich in einem wirklich guten Zustand. Rund 20 Arbeiter sind hier beschäftigt.

32 : BAUER MOROOS
Moroos ist wohl der berüchtigtste Bauer Nugmerenmarkts. Sein Bauernhof ist der kleinste und so verfallen, dass selbst die Tiere durch den Dreck sterben. Trotz den immer häufigeren Todesfällen bei den Tieren, beliefert Moroos immer noch viele Personen und Ortschaften. Rund 10 Arbeiter arbeiten auf dem Hof.

33 : NUGMEREN HALLE
Die Nugmeren Halle ist ein großes Gebäude, in dem sich mehrere Säle befinden. Diese können für Feierlichkeiten gemietet werden. Insgesamt gibt es vier Säle, die alle gleichgroß sind. Die Nugmeren Halle gehört der orkischen Familie Barrenklinge. Das Gebäude ist ein Fachwerkhaus, das erst kürzlich renoviert wurde.

34 : STEUEREINTREIBER
In einem unauffälligen Backsteinhaus, über dessen Eingang sich ein Holzschild befindet, auf dem ein Geldbeutel abgebildet ist, arbeiten die örtlichen Steuereintreiber. Hier prüfen sie alle Unterlagen der Einwohner Nugmerenmarkts. Die Steuereintreiber sind im Auftrag des Stadtoberhauptes unterwegs, um die Steuern einzutreiben. Das Haus besitzt ein Stockwerk und befindet sich in einem grandiosen Zustand. Insgesamt arbeiten hier 20 Steuereintreiber.

BESONDERE ORTE

Nugmerenmarkt ist voll von schönen Orten. In diesem Kapitel werden die schönsten Orte genauer beschrieben. Bei den besonderen Orten handelt es sich um Häuser, Straßen und anderen Bauwerken.

A1 : HALLE DER TOTEN
Die Halle der Toten ist eines der wohl geheimnisvollsten Orte Nugmerenmarkts. In diesem massiven Granitgebäude befinden sich die sterblichen Überreste der Berühmtheiten der Stadt und jener, die sich ein Begräbnis in der Halle der Toten leisten konnten. Die Halle der Toten ist ein Ort der Ruhe und des Friedens und wird rund um die Uhr von Stadtwachen bewacht.

A2 : STADTBRUNNEN
Im Zentrum des Marktplatzes steht der große Stadtbrunnen, in dessen Mitte sich die Statue eines riesigen Schwertes erstreckt. Im Stadtbrunnen befindet sich das Wasser des Schlangenflusses, das regelmäßig erneuert wird, da der Brunnen keinen Anschluss an den Fluss besitzt. Der Stadtbrunnen besteht aus kostbarem Gestein und zu besonderen Anlässen wird der Brunnen immer geschmückt. In dem Gestein sind zahlreiche Muster eingraviert.

A3 : BASAR
Der Basar ist eine Straße in der sich mehrere kleine Geschäfte befinden und draußen zahlreiche Stände mit Waren stehen. Das besondere an dem Basar ist, dass man zu jeder Zeit hier etwas bekommt und deshalb immer gut besucht ist. Hier treffen so ziemlich alle Schichten aufeinander und es herrscht immer ein reines Gewühle. Der Basar wird von Stadtwachen beobachtet, um sicherzugehen, das auch alle ordnungsgemäß zugeht. Hier findet man alles was das Herz begehrt, von Teppichen über Geschirr bis hin zu Waffen.

A4 : KRÖTENSTIEG
Krötenstieg, so wird das große Theaterhaus der Stadt genannt. Es ist ein großes Backsteinhaus, das schon seit Anbeginn hier steht. Hier finden regelmäßig Theatervorstellungen statt, wobei stark nach Schichten sortiert wird. Aber nicht Theater, sondern auch Kunstvorstellungen, Versteigerungen und andere Vorstellungen werden hier veranstaltet. Der Krötenstieg gehört den Ratsherren von Nugmerenmarkt und jede Veranstaltung kommt der Stadtkasse zu gute.

A5 : HAUSRUINE
Die Hausruine ist ein Mahnmal, das an den großen Brand erinnern soll. In diesem Haus ist eine zwergische Familie, während des großen Brandes, in den Flammen umgekommen. Einst war die Hausruine ein schöne Fachwerkhaus, wo sich eine Schmiede befand, doch nun zählt der verbrannte Rest als Mahnmal und steht unter ständiger Bewachung der Stadtwachen.

A6 : NUGMERENBAUM
Der Nugmerenbaum ist eine Baumanlage, die sich vor dem alten Haus des Stadtoberhauptes befindet. In mitten dieser Anlage befindet sich die Statue eines versteinerten Baumes, das als Wahrzeichen der Stadt zählt. Die Baumanlage wird rund um die Uhr von Stadtwachen bewacht.

A7 : STADTTURM
Einst als Wachturm und später als Gefängnisturm verwendet, wird der heutige Stadtturm als örtliches Museum genutzt. Das Museum enthält einige wertvolle Schätze, die von einem großen Wert sind. Unterstützt wird das Museum durch Steuern und Spenden. Es wurde schon des öfteren das Ziel einiger Überfälle und deshalb wird der Stadtturm von Stadtwachen bewacht.

DIE STADTSCHICHTEN NUGMERENMARKTS

Nugmerenmarkt ist in drei Schichten unterteilt: die Oberschicht, Mittelschicht und Unterschicht. Sie alle treffen in der Stadt aufeinander und jede dieser Schichten hat einen Teil des Stadtbildes geformt. In diesem Kapitel werden die drei Schichten genauer beschrieben.

DIE OBERSCHICHT
Die Oberschicht ist die kleinste Schicht der Stadt, aber dafür mit der größten Macht. In ihr befinden sich alle Namensgeber, die viel Geld haben und sich etwas leisten können. Obwohl die Oberschicht, die "Schicht der Reichen" ist und das meiste Geld hat, zahlt diese aber auch am wenigsten Steuern. Viele Namensgeber der Oberschicht schaffen es immer wieder ihr Geld an die Stadtkasse vorbeizuschleusen, da sie das Stadtoberhaupt persönlich kennen oder gute Freunde von diesem sind. Die Steuereintreiber wissen von diesem "Betrug", können aber dennoch nur zuschauen, da sie Angestellte des Stadtoberhauptes sind.

DIE MITTELSCHICHT
Die Mittelschicht ist der sogenannte "Stolz der Stadt". In in ihr befinden sich die meisten Namensgeber, die allesamt mittelständische Arbeiter sind oder mittelständische Betriebe führen. Aufgrund der regelmäßigen Steuerzahlung, füllt die Mittelschicht 70% der Stadtkasse. Im Gegensatz zur Oberschicht kann sich die Mittelschicht einen Betrug der Stadtkasse nicht erlauben, da jeder Namensgeber deswegen hart bestraft wird. Die Steuereintreiber stehen immer pünktlich vor der Tür, um die Steuern einzutreiben. Die Mittelschicht ist es auch, die für den Betrug der Oberschicht immer aufkommen muss.

DIE UNTERSCHICHT
Die Unterschicht ist die zweitgrößte Schicht der Stadt und ihr befinden sich die ganzen Kleinverdiener, Bettler uvm. Der größte Teil der Unterschicht ist so arm, dass sie nicht einmal in der Lage sind, ihre Steuern zu bezahlen. Genau aus diesem Grund gehen die Steuereintreiber noch strenger vor, als bei der Mittelschicht. Die Unterschicht füllt 20% der Stadtkasse und viele Namensgeber bekommen eine Strafe, da sie nicht zahlen können. Doch Nugmerenmarkt ist auf diese Einnahmen angewiesen, da auch die Unterschicht für den Betrug der Oberschicht aufkommen muss. Immer häufiger kommt es deshalb vor, dass die Steuereintreiber weggejagt werden, bis sie schließlich mit der Stadtwache wiederkommen, um die Steuern einzutreiben. Immer mehr Unruhen machen sich in der Unterschicht breit und die Wut auf die Oberschicht sitzt tief. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis das Fass überläuft.

STADTEINNAHMEN

Auch Nugmerenmarkt benötigt Einnahmen, damit die Stadtkasse niemals leer ist. Diese Einnahmen werden "Steuern" genannt und sind regelmäßig zu bezahlen. Es gibt verschiedene Arten von Steuern. Sie alle sind erst mit der Zeit entstanden. Diese Vielzahl von Steuern soll dazu dienen, die Stadtkasse noch weiter abzusichern. Dieses Kapitel beschreibt die ganzen verschiedenen Steuerarten, die es in Nugmerenmarkt gibt.

GRUNDSTEUER
Die Grundsteuer ist die größte Einnahmequelle der Stadt. Jeder Einwohner ist dazu verpflichtet, diese Steuer zu zahlen. Die Grundsteuer richtet sich nach dem jeweiligen Einkommen der Person. Der derzeitige Steuersatz liegt bei 20% des Einkommens.
Die einzige Möglichkeit, die Grundsteuer zu umgehen ist die, nachzuweisen, dass man kein Einkommen hat. Sollte das der Fall sein, so wird bei der jeweiligen Person auf die Grundsteuer verzichtet. Jedoch ist es nicht einfach nachzuweisen, dass man kein Einkommen hat, da alles genauestens von den Steuereintreibern überprüft wird, bevor der "Verzicht auf die Grundsteuer" stattgegeben wird. Für Namensgeber mit guten Beziehungen, dürfte dies allerdings kein Problem sein.

BETRIEBSSTEUER
Die Betriebssteuer richtet sich an die Händler der Stadt, die einen Teil des Geschäfteinkommens an die Stadtkasse zahlen müssen. Der Steuersatz liegt z.Zt. bei 10% und ist für jeden Händler Pflicht. Jeder, der einen Betrieb in Nugmerenmarkt oder Umgebung besitzt, muss die Betriebssteuer bezahlen, die einmal Monat fällig ist. Bei Nichtzahlung droht dem Händler eine harte Strafe.

STRASSENSTEUER
Eine weitere große Einnahmequelle ist die sogenannte "Straßensteuer", bei der die Einwohner für die Benutzung der Straßen bezahlen müssen. Mit den Einnahmen dieser Steuer werden die örtlichen Straßen erneuert. Der jetzige Steuersatz liegt bei 3% des Einkommens der jeweiligen Person.

ZOLL
Jeder Händler, der keinen Betrieb in Nugmerenmarkt oder Umgebung besitzt, muss am Stadttor Zoll bezahlen. Diese Einnahmequelle richtet sich an alle "reisenden" Händler, die während der Markt- oder Festtage in die Stadt kommen. "Normale" Personen brauchen keinen Zoll bezahlen. Im Gegensatz zu den anderen Steuern, ist der Zoll ein Festbetrag und kein prozentualer Wert. Derzeit liegt der Zoll bei:

  • 8 Silberstücke
  • +4 Silberstücke pro Pferd
  • +4 Silberstücke pro Wagen
  • +1 Silberstück pro anderes Tier
  • +2 Silberstücke für den Verkauf von Waffen oder anderem.

    NAHRUNGSSTEUER
    Da die Nahrung das wichtigste ist, was jeder Namensgeber benötigt, wurde die sogenannte "Nahrungssteuer" eingeführt. Auf allen Nahrungsmitteln kommt daher eine Steuer von 5% zusätzlich hinzu. Die Nahrungssteuer hat bisher ihren Zweck erfüllt und man ist am überlegen, ob man diese Steuer nicht um weitere 2% erhöht.

    ERBSCHAFTSTEUER
    Auch bei einer Erbschaft macht die Stadtkasse keinen Halt und verlangt im Falle eines Erbes, ganze 20% davon. Die Erbschaftsteuer kann man jedoch sehr leicht umgehen, in dem man das Erbe in einer anderen Ortschaft vermacht. Die Stadtkasse hat dann lediglich einen Anspruch von 20% auf die Erbschaft, die sich in Nugmerenmarkt befindet, z.B. Häuser, Felder, Tiere usw.

    HAFENANLEGEZOLL
    Diese Einnahmequelle steht kurz vor dem Aus, da sich der Hafen in einem sehr maroden Zustand befindet. Aus diesem Grund kommt es kaum noch vor, dass jemand im Hafen von Nugmerenmarkt anlegt. Lediglich einige T' Skrang Händler nutzen die Hafenanlage noch und zahlen den Zoll, aufgrund ihrer guten Beziehungen in der Stadt, nicht. Der Hafenanlegezoll wird wie folgt berechnet:

  • 5 Silberstücke
  • +4 Silberstücke je nach Größe des Schiffs
  • +4 Silberstücke für den Verkauf von Waffen und Tieren u.a.
  • +2 Silberstücke pro Tag, solange sich das Schiff im Hafen befindet.

    FREUDENSTEUER
    Die Freudensteuer wird bei jedem Besuch der Freudenhäuser aufgeschlagen, der derzeitige Steuersatz liegt bei 10%. Davon ist nicht nur die Dienstleistung der Freudenmädchen betroffen, sondern auch die Getränke und das Essen.

    WASSERSTEUER
    Sauberes Wasser ist sehr kostbar und deshalb muss sich jeder Einwohner Nugmerenmarkts das "saubere" Wasser kaufen. Diese Art von Einnahmequelle nennt man "Wassersteuer". Der Literpreis liegt bei 3 Kupferstücke, wenn man das "sauberste" Wasser haben möchte. Der Preis richtet sich je nach Qualität des Wassers. Wer die Wassersteuer nicht bezahlen kann, der muss eben mit der niedrigsten Wasserqualität auskommen. Dennoch wird Wasserdiebstahl sehr hart bestraft.

    BILDUNGSSTEUER
    Die Bildungssteuer ist freiwillig und erlaubt jedem Bildungssteuerzahler, die nicht öffentlichen Bildungsstätten zu besuchen. Z.Zt. liegt die Bildungssteuer bei 15 Goldstücken pro Monat. Jeder, der keine Bildungssteuer zahlt, darf "nur" die allgemeinen Bildungsstätten besuchen.

    Oh Nugmerenmarkt, du Perle!
    Hier sind wir geboren und hier möchten wir auch sterben.
    Deine Straßen sind sauber und duften nach Blumen, Essen und anderen Köstlichkeiten.
    Dein Gesicht ist einzigartig und deine Bewohner vielseitig.
    Oh Nugmerenmarkt, du Perle!
    Was wären wir ohne dich?
    - Kurthon, elfischer Troubadour

    DIE BILDUNG UND IHRE STÄTTEN

    Auf Bildung wird in Nugmerenmarkt sehr viel wert gelegt, doch um auch den ärmeren Namensgebern ein gewisses Maß an Bildung geben zu können, wurde eine sogenannte "Bildungspflicht" eingeführt, diese erlaubt es, auch ohne Zahlung der Bildungssteuer, die öffentlichen Bildungsstätten besuchen zu dürfen. Namensgeber, die die Bildungssteuer zahlen, dürfen zu dem die privaten Bildungsstätten besuchen, die wesentlich besser sind als die öffentlichen Stätten. Nichtbildungssteuerzahler ist der Besuch der privaten Bildungsstätten strengstens untersagt.

    B1 : KERNBIBLIOTHEK
    Die Kernbibliothek befindet sich in einem gewaltigen Granitgebäude, das zusätzlich von gewaltigen Säulen gestützt wird. Die Kernbibliothek ist neben der Stadtbibliothek das Herzstück für Wissen. Mit ca. 1500 Büchern ist sie fast genauso umfangreich, wie die Stadtbibliothek selbst. Die Kernbibliothek wird von mehreren Bibliothekaren gepflegt und darf nur von den Namensgebern genutzt werden, die die Bildungssteuer zahlen. Personen, die nicht aus Nugmerenmarkt kommen, dürfen die Kernbibliothek nur betreten, wenn sie eine Erlaubnis des Stadtoberhauptes vorweisen können.

    B2 : KERNSCHULE
    Die Kernschule darf nur von Namensgebern besucht werden, deren Eltern die Bildungssteuer zahlen. Die Schule befindet sich in einem schönen Fachwerkhaus und ist als beste Schule Nugmerenmarkts bekannt. Jedes Kind, aus dem einmal etwas werden soll, geht hier zur Schule. Ein großer Teil der Schulbücher wird von der Kernbibliothek gestellt.

    B3 : GELEHRTENSCHULE
    Die Gelehrtenschule kann besucht werden, sobald man die Kernschule erfolgreich abgeschlossen hat. Hier werden die Kinder für ihre eigene Zukunft bestens geschult, damit sie danach reif für ein gute Ausbildung sind. Jeder, der diese Schule besucht hat, ist nach seiner Ausbildung recht erfolgreich geworden. Die Schulzeit dauert genau drei Jahre. Die Gelehrtenschule befindet sich in einem Backsteinhaus, das sich in einem grandiosen Zustand befindet.

    B4 : STADTSCHULE
    Die Stadtschule ist eine öffentlich Schule, die für jeden Namensgeber zugänglich ist. Sie ist kostenlos und Pflicht für jeden, der nicht auf die Kernschule geht. Die Stadtschule wurde extra für diejenigen eingerichtet, die kein Geld haben, um die Bildungssteuer zahlen zu können. Das Gebäude, in dem sich die Stadtschule befindet, ist ein robustes Feldsteinhaus mit zwei Stockwerken.

    B5 : GROSSE STADTSCHULE
    Diese Schule kann erst dann besucht werden, wenn man vorher die Stadtschule erfolgreich abgeschlossen hat. Die große Stadtschule ist öffentlich und kostenlos. Die Schulzeit auf dieser Schule beträgt drei Jahre und bietet ideale Möglichkeiten, um später eine Ausbildung beginnen zu können. Zwar ist der Unterricht an der großen Stadtschule nicht ganz zu gut wie der an der Gelehrtenschule, dennoch ist der Unterricht hier nicht schlecht. Die große Stadtschule befindet sich in einem Fachwerkhaus, dass zwei Stockwerke besitzt.

    B6 : GROSSE KERNSCHULE
    Die große Kernschule ist das Gegenstück zur Gelehrtenschule. Hier werden die handwerklichen Dinge gelehrt, um später erfolgreich eine handwerkliche Ausbildung beginnen zu können. Diese Schule ist nur für die Schüler zugänglich, deren Eltern die Bildungssteuer zahlen. Nach Abschluss der großen Kernschule, deren Schulzeit drei Jahre beträgt, haben die Schüler nach ihrer Ausbildung die Möglichkeit hier ihren Meistertitel zubekommen. Die Schule befindet sich in einem großen Backsteinhaus, das drei Stockwerke besitzt und der Zustand des Hauses ist sehr gut.

    B7 : LERNSTUBE "LEDERBUCH"
    Die Lernstube "Lederbuch" wurde eingerichtet, um den Schülern das Lernen zu erleichtern. Sie ist recht erfolgreich und kostenlos. Zahlreiche Lehrer helfen hier den Schülern bei ihren Problemen. Die Lernstube befindet sich in einem einstöckigen Backsteinhaus und wird von der Stadtkasse finanziert. Der größte Teil der Schüler kommt aus der mittleren und ärmeren Schicht Nugmerenmarkts.

    B8 : BIBLIOTHEK "LEDERBUCH"
    Die dritte und zugleich kleinste Bibliothek der Stadt trägt den gleichen Namen, wie die Lernstube und hat den gleichen Besitzer. Die Bibliothek befindet sich im ersten Stockwerk der Lernstube und ist mit rund 300 Büchern nicht gerade sehr umfangreich. Die Bibliothek ist öffentlich und dient dazu, die Lernstube mit Büchern zu versorgen. Bei den meisten Einwohnern Nugmerenmarkts ist diese Bibliothek recht unbekannt, deshalb findet man hier kaum andere Personen, außer Schüler und Lehrer.

    B9 : GROSSE STÄDTISCHE LERNKAMMER
    Diese gewaltige Lernkammer ist die einzige in der Stadt und darf nur von den Schülern besucht werden, deren Eltern die Bildungssteuer zahlen. Es ist ein großes Backsteinhaus mit zwei Stockwerken, das von der Stadtkasse finanziert wird. Hier wird der "Bildungselite" Nugmerenmarkts beim Lernen geholfen und deshalb lehren hier die besten Lehrer aus der Umgebung. Die Lernkammer wird von der Kernbibliothek und von der Stadtbibliothek mit Büchern versorgt.

    B10 : HALLE DER MAGIE
    In diesem Gebäude, ein großes Granitgebäude, werden die magischen Fähigkeiten der einzelnen Personen verfeinert. Bei der Magie handelt es sich um "legale" Magie und "illegale" Magie ist hier strengstens verboten. Die Halle der Magie ist schon recht alt und bei manchen Feiertagen steht auch sie im Mittelpunkt. Hier befindet sich auch eine Schule für diejenigen, die während ihrer Schulzeit ihre magischen Fähigkeiten entdecken und lieber diese weiter ausbauen möchten. Die Schule wurde vom Stadtoberhaupt anerkannt und wird von der Stadtkasse finanziert.

    DIE LEGENDEN DER STADT

    Namen kommen und Namen gehen wieder, doch bei den Legenden ist das anders: Sie bleiben ewig. Nugmerenmarkt ist eine Stadt, in der schon so einige Legende geboren wurde. Die Legenden dürften in Barsaive nicht allzu bekannt sein, aber in Nugmerenmarkt sind sie es. "Die Legenden der Stadt" beschreibt die vier bekanntesten Legenden von Nugmerenmarkt. Ihre Namen werden ewig leben.

    LORGON - DER NUGMERE
    In vielen Geschichten Nugmerenmarkts kommt der Name "Lorgon" vor. Bei diesem Namen handelt es sich um einen Ork, der einst auszog, um das große Abenteuer zu suchen, doch stattdessen stieß er auf einige Gestalten, die die Stadt überfallen wollten. Lorgon rieb diese auf und übergab sie der Stadtwache. Der Ork bekam für diese Heldentat eine große Belohnung und eine Straße wurde nach ihm benannt. Doch Lorgon wollte weiterhin ausziehen, um endlich das große Abenteuer finden zu können, nach dem er schon solange suchte.
    Eines Tages, als Lorgon nirgends aufzufinden war, wurde in das Haus einer Frau eingebrochen. Die Frau wurde auf übelste Art und Weise zugerichtet. Sie konnte jedoch den Täter beschreiben, was genau auf Lorgon passte. Die Richter ließen nach ihm suchen und fanden es schon merkwürdig, dass er nirgendwo anzutreffen war.
    Als Lorgon schließlich von einem Abenteuer nach Nugmerenmarkt zurückkehrte, wurde er sofort von den Stadtwachen verhaftet und den Richtern vorgeführt. Der Ork wusste nicht, was hier vor sich ging und wehrte sich gegen die Stadtwachen. Er schlug diese nieder und verlangte eine Erklärung von den Richtern. Weitere Stadtwachen kamen herbei geeilt und schließlich konnten sie Lorgon überwältigen. Die Richter verlangten daraufhin eine Erklärung von ihm und erzählten dem Ork die Geschichte, die vorgefallen war. Lorgon konnte nichts dazu sagen und somit war für die Richter alles klar und riefen den Inquisitor. Dieser sollte Lorgon die gerechte Strafe erteilen. Am nächsten Morgen wurde der Scheiterhaufen außerhalb der Stadt bereitgemacht und am Nachmittag wurde Lorgon dorthin gebracht, wo er zum Abend, dort angefesselt, warten musste.
    Am Abend wurde der Scheiterhaufen angezündet und unter fürchterlichen Qualen verbrannte Lorgon in den Flammen des Scheiterhaufens. Seine letzten Worte waren: "Oh Garlen! Steh mir bei!" Lorgons Asche wurde in die Halle der Toten gebracht, wo sie sich heute noch befindet. Doch die Tat an Lorgon stellte sich bald als falsch heraus, als die Richter herausfanden, dass die misshandelte Frau eine Spionin war, die alles nur erfunden hatte, um Lorgon endlich aus dem Weg räumen zu können. Auch sie erhielt ihre gerechte Strafe und wurde öffentlich enthauptet. Seit dem Tage wurde Lorgon der Beiname "Der Nugmere" zugeteilt.
    Bei vielen Einwohnern ist Lorgon der größte Held, der Opfer eines Hinterhalts wurde. Deshalb wird sein Name auch weiterhin in den Geschichten der Stadt genannt. Er ist eine Legende und vielleicht die größte Legende Nugmerenmarkts.

    PADORAN - DER GROSSE
    Der zwergische Händler Padoran hatte sich stets für Nugmerenmarkt eingesetzt und reiste sogar von Ort zu Ort, um neue Handelsbeziehungen für ihn und für die Stadt aufzubauen. Er schaffte es sogar, den Bekanntheitsgrad von Nugmerenmarkt zu steigern und wurde dafür nie belohnt. Padoran liebte seine Heimat und tat alles, um die Stadt bekannter zu machen.
    Dann passierte das Unglück, als Padoran gerade auf Handelsreise war, wurde er von einigen finsteren Gestalten angegriffen und ermordet. Ein anderer Händler aus Nugmerenmarkt fand die Leiche des Zwergen und alarmierte sofort die Stadtwachen. Diese brachten den geschundenen Leichnam in die Halle der Toten, wo der Zwerg schließlich beerdigt wurde.
    Nachträglich bekam Padoran den Beinamen "Der Große" zugeteilt, da er sich stets für die Stadt eingesetzt hatte, um den Handel voranzutreiben. Von den Tätern fehlt jede Spur.

    KONRAD - DER GERECHTE
    Wenn man von "dem Gerechten" spricht, ist jedem in der Stadt klar, dass man damit den alten Inquisitor Konrad Eisenschild meint.
    Er kämpfte stets für die Austreibung des Bösen und für die Gerechtigkeit, dabei ging er sogar über Leichen. Er scheute sich nicht davor, die Schuldigen hinzurichten und war bis zu seinem Tode von seiner Einstellung überzeugt. Seine letzte Hinrichtung vollzog er genau eine Woche vor seinem Todestag.
    Als alter Greis verbrannte er eine angebliche Dämonenbesessene. Obwohl das Urteil noch nicht vollstreckt war, verbrannte er sie. Es war seine eigene Tochter. Konrad kam mit dem Gedanken nicht klar, dass ausgerechnet seine Tochter von einem Dämonen besessen sein sollte und so verbrannte er sie schnell, damit das Leiden endlich ein Ende hatte. Selbst als die Asche seiner Tochter in alle Richtungen verstreut wurde, verschenkte er keine Träne.
    An seinem Todestag starb Konrad in seinem Bett allein und niemand hatte es bemerkt. Erst als nach dem Inquistor verlangt wurde, fand man Konrad, schon halbverwest, tot im Bett liegen. Er bekam ein feierliches Begräbnis und ihm wurde der Beiname "Der Gerechte" zugeteilt. Sein Leichnam wurde in die Halle der Toten gebracht, wo sie sich heute noch befindet.
    Aber noch heute sind einige Namensgeber der Meinung, dass Konrad für seine voreilige Tat hätte bestraft werden müssen.

    TARISHA - DIE KALTE
    Tarisha war eine großartige Kriegerin, die es sich zur Aufgabe gemacht hatte, die Schwachen vor dem Bösen zu beschützen. So ritt sie regelmäßig aus, um die Umgebung der Stadt auszukundschaften, ob sich etwas ungewöhnliches in der Gegend abspielte.
    Des öfteren kam es vor, dass sie von irgendwelchen Kreaturen angegriffen wurde, doch Tarisha ging immer als Siegerin hervor. Bei ihren Kämpfen ging sie eiskalt vor, die zeigte kein Erbarmen und tötete ihre Gegner ohne sie vorher anzuhören. Tarisha liebte ihre Waffe mehr als alles andere auf der Welt. In der gesamten Umgebung Nugmerenmarkts galt sie als "die Kalte". Dieser Titel gefiel ihr und machte mit ihrer Arbeit weiter. Doch der Titel brachte auch Nachteile mit sich, denn jeder wusste, wie eiskalt sie bei ihren Kämpfen vorging und so wurde Tarisha von den meisten Leuten gemieden. Und irgendwann mied sie jeder Namensgeber in der Stadt und Händler verbaten ihr sogar deren Läden zu betreten.
    Mit der Zeit wurde Tarisha einsam und ritt immer häufiger aus, bis sie eines Tages nicht mehr zurückkam. Was aus ihr geworden ist, ist bis heute niemanden bekannt und die Leiche von ihr wurde niemals gefunden. Doch die Menschenfrau ist bis heute nicht vergessen und mittlerweile bekam sie den Beinamen "Die Kalte" offiziell zugeteilt.



    ERRATA

    TAVERNEN FÜR DIE OBERSCHICHT
    In der Stadtbeschreibung wird keine Taverne beschrieben, die nur für die Oberschicht Nugmerenmarkts ist. Natürlich gibt es auch solche Tavernen in der Stadt, diese sind aber recht klein und werden nicht so gut besucht, da die Preise dort sehr hoch sind. Ein großer Teil der Oberschicht besucht deshalb auch die gutbürgerlichen Tavernen.

    DAS STADTOBERHAUPT
    Es auf eine Beschreibung des Stadtoberhauptes verzichtet worden, da man so mehr Freiheiten hat und das Stadtoberhaupt so beschreiben kann, wie man möchte. Der einzige Beschreibungspunkt ist der, dass das Stadtoberhaupt ein menschlicher Mann ist, der den Namen Juschka Merris trägt.

    Titel: Nugmerenmarkt - Eine Stadt am Schlangenfluss

    Idee: M. Sadrinna

    Geschrieben: M. Sadrinna

    Lektorat: Michael Jahn

    Copyrights: EARTHDAWN ist ein eingetragenes Warenzeichen von FASA Coporation. Alle Rechte vorbehalten! der deutschen Ausgabe 1999 by Games - In Verlag, München. Dies ist ein inoffizielles Quellenbuch für EARTHDAWN und stellt keine Verletzung der Copyrights dar, da die Urheberrechte beim jeweiligen Verlag liegen.

    Nugmerenmarkt - Eine Stadt am Schlangenfluss is © 2003 by M. Sadrinna

    Earthdawn im Internet: www.earthdawn.de

    DIE WÄHRUNG
    Da Nugmerenmarkt in Barsaive liegt, wird hier nur mit der handelsüblichen Währung bezahlt bzw. gehandelt.

    BEVÖLKERUNG
    Einige Gelehrte der Stadt haben sich die Mühe gemacht, den prozentualen Anteil der Namensgeber zu errechnen. In der Stadtbeschreibung wurde darauf verzichtet, deshalb findet man diese hier:

    MenschenZwergeElfenOrksT' skrangsObsidianerTrolleWindlinge 35251312 9 3 2 1 %%%%%%%%

    HANDEL ZU WASSER
    Wie schon in der Stadtbeschreibung beschrieben befindet sich der Hafen von Nugmerenmarkt einem maroden Zustand. Lediglich ein Dock ist noch wirklich gut erhalten. Der Hafen wird hauptsächlich von T' skrang Seefahrer genutzt. Ab und an kommt es auch mal vor, dass einige Kleinhändler mit ihren Schiffen im Hafen anlegen. Der größte Teil des Handels wird über Land betrieben.

    IN WELCHER ZEIT BEFINDET SICH NUGMERENMARKT
    Nugmerenmarkt kann vor oder nach dem Krieg angesiedelt werden. Die Stadt wurde vor dem Krieg errichtet und hat den Krieg auch mit durch gemacht. Die Stadtbeschreibung ist extra so angelegt, das man sie vor dem Krieg sowie danach benutzen kann.

     

    FREI NACH DEM MOTTO VON LOU PROSPERI:
    "EARTHDAWN FOREVER, BABY!"

    ENDE

  • Mirco Sadrinna

    Der Digest (MD/DRoSI/Archont)

    © Copyright by Dogio