Schwarz und Weiß auf einem Gleis ?

Immer wieder bei Rollenspielabenden taucht das eine Problem auf: Ein "guter" Charakter geht auf einen anderen los, weil dieser sich gewollt oder vielleicht auch nur zufällig mit einer schwarzen Macht beschäftigt hat. Schnell ist dann das Startzeichen zum Abschlachten gegeben: Ein "Erkennen des Wesens der Dinge" ergibt eine schwarze Aura und schon darf der Fremde mit dem Falken auf der Schulter niedergemäht werden. Dabei war es doch ein Heiler mit einem normalen Tier, der an einem schweren Fluch einer Hexe leidet. Schade, aber leider ist er schon tot. Manchmal genügt es ja schon, wenn ein Magier das herankommende Geschöpf der Finsternis unter seine Kontrolle bringt, um es zu neutralisieren. Natürlich ist Ungeheuer rufen ein schwarzer Spruch, aber so angewandt, ist er wohl einer der weisesten. Das so etwas zu kompletten Chaos führen kann, ist erwiesen: Bei uns mußte ein Grad 10 Söldner/Hexer sterben aus diesem Grunde ! Also schauen wir mal in das Regelwerk (Midgard DFR und Midgard SzA) und werten die Anhaltspunkte aus. Den Wichtigsten zuerst:

... unterliegen einige Zaubersprüche einem gesellschaftlichem oder von der jeweiligen Glaubensgemeinschaft verhängten Tabu. Die allgemein von der menschlichen Gemeinschaft mit Mißtrauen und Abscheu betrachteten Zauberformeln werden als Schwarze Magie bezeichnet. Hierzu gehören alle Art von Magie, die auf der Kraft der Finsternis und des Chaos beruht. Zur schwarzen Magie werden aber auch solche Zaubersprüche gerechnet, deren freizügige Anwendung die Ordnung der menschlichen Gesellschaft zerstören könnte und deren bloße Existenz den meisten Menschen Unbehagen bereitet. Hierzu zählen insbesondere alle Zauberformeln, die Menschen gegen ihren Willen handeln lassen. (Midg. DFR S. 82).
Vom Sinn her und auch von der Interpretation ist damit die Definition der schwarzen Magie zum einen Teil eindeutig. Was unklar bleibt, ist: Welche Sprüche basieren auf der Kraft der Finsternis? Sind es die, die im Regelwerk als "Schwarz" bezeichnet werden? Dieses kann sehr gut überprüft werden, wenn man die Sprüche einmal durchgeht. Doch gibt es eine Ausnahme (wie immer...): Jeder kennt sie: Da zaubert der Priester in Ruhe sein Elfenfeuer und der Magier will es ihm gleichtun mit Dämonenfeuer. Doch er darf dies ja nicht. Auch Ausreden werden nicht akzeptiert. Ich wollte ja Elfenfeuer zaubern, aber mein Edelstein ist phosphoresziert. Da ist mir ein Fehler unterlaufen und das Feuer ist Grün geworden... Der Magier ist bei Umgang mit dämonischen Kräften überführt und wird hingerichtet! Aus... Aus? Aus mit der Nörgelei um diese Farbe! Der normale Bauer weiß sowieso nichts von der Farbe und nur die Fachkundigen wissen über die Quelle. Wer ist aber Fachkundig? Wohlgemerkt spielen wir ohne Zauberkunde! Die Gilden geben ihr Wissen nicht weiter! Also wissen nur die den Spruch, die ihn selbst beherrschen. Die sollte man dann gleich mit hinrichten, denn beim Lernen muß man sich ja wohl mal mit der Kraft der Finsternis beschäftigen. Als Krönung dann, weil dies ja die Bauern nicht verstehen, werden alle, die mit Elfenfeuer hantieren, auch mit hingerichtet! Meiner Meinung nach sollte jede Spielrunde dieses Problem vorher klären, bevor es zum Schafott geht.

Kommen wir zum zweiten Punkt, den ich noch ansprechen will. Das Aurasystem von Midgard und seine Auswirkungen! Als normaler Midgardspieler gibt es scheinbar kein Problem: "Gut", "Neutral", "Böse". Alles Klar? OK. Dann eine Frage. Hat ein Elf eine gute Aura? Hat er sie erst ab 7. Grad? Im Regelwerk steht nichts davon, daß die Fanatiker des Guten gute Auren besitzen! Wer hat also welche Aura? Ist ein Prinz, der in einen Frosch verwandelt wurde, böse? Ja, denn ein schwerer Fluch lastet auf ihn? Nein, der Zauber ist normal durchgeführt und nicht schwarz? Wenn wir Menschen also es nicht wissen, wissen es die Götter? Wie funktioniert also der Zauber Erkennen des Wesen der Dinge (Edewedede)? Nur durch die der entsprechenden Gottheit, also unfehlbar. Damit lösen wir uns aber weit von der oberen Definition der schwarzen Magie, denn die Götter sehen einiges anders. Jeder Spielleiter ist jetzt genug verwirrt, daß ich diesem ein Ende setze. Als konstruktive Kritik sage ich nur: Die Spieler und der Spielleiter sollten sich immer an die obige Definition richten. Dabei kann es schon mal von Ort zu Ort vorkommen, daß Feuerkugel ein schwarzer Spruch ist, denn er gefährdet bestimmt die Ordnung in einer Waldsiedlung erheblich... Die Auren können sich somit auch ändern! Im Regelwerk steht zu den Auren folgendes:

Die Begriffe gut und böse sind absoluter Natur und haben nichts mit damit zu tun, was ... nützlich oder gefährlich ist. ... Böse sind übernatürliche Wesen, die sich aus welchen Motiven auch immer der Schädigung der Menschheit und anderer intelligenter Rassen verschrieben haben, ohne durch eine Notsituation, ..., dazu gezwungen worden zu sein. Böse sind insbesondere alle Dämonen und die meisten Geisterwesen. Böse sind auch alle Zauberer von mindestens 7. Grad, die sich dem Dienst an der Finsternis verschrieben haben, ... Gut sind übernatürliche Wesen, die uneigennützig am Nutzen der Menschheit und anderer intelligenter Kreaturen arbeiten, z. B. Kreaturen im Dienste einer Gottheit des Lichts. Abhängig vom Charakter ihrer Gottheit erhalten Priester der Herrschaft, Fruchtbarkeit und Weisheit und aller Heiler ab dem 7. Grad eine gute Aura. (Midg. DFR S.89/90).
Als ich dieses schrieb, fragte ich mich gleich, ob Hexer ab dem 7. Grad eine Aura bekommen. Ein Grauer Hexer könnte sich dann je seiner Aura je nach Mentor aussuchen. Wie lange sind die Begriffe "arbeiten" oder "verschrieben" zu verstehen? Heute 100 GS für eine 35 jährige Omi gespendet und schon 6 Monate eine gute Aura? Einmal mit einem schwarzen Mentor gearbeitet und schon für immer eine böse Aura? Kann man sich vom bösen lösen? Als letzten Tip kann ich nur wieder folgendes sagen: Wenn ein Priester seine Karriere beginnt, sollte mit dem Spielleiter ein Grundgerüst der Ziele und Verbote des Glaubens erarbeitet werden. Es gibt dann weniger Probleme. Wer jetzt meint, daß diese Probleme im neuen Regelwerk gelöst werden, ist auf dem Holzweg. Es gibt jetzt mehr Auren und alles ist noch weniger erklärt... Das ist eben der Fortschritt.

md_cat.gif

Hendrik 'Panther' S. Röpcke

Der Digest (MD/DRoSI/Archont)

© Copyright by Dogio