Die Zwergenschleuder
Ein Tip für alle, die nicht weiterkommen...

Hier ist eine tolle Konstruktion, die IMHO jeder Held mit Intelligenz 12 (von 20 bzw. 60%) oder höher hinbekommen dürfte: Die Zwergenschleuder.

Sie wird benutzt, um natürliche oder künstliche Hindernisse von höchstens 10 m Höhe oder 100 m Länge zu überwinden. Einstzbedingungen: Eine feste Stelle, möglichst Erde, ein Zwerg/Halbling/Gnom, der nicht zu schwer sein sollte und nicht über 1,10 m sowie ein bis 4 weitere Helden.

Für die ganz eiligen: Es ist eine mit Kurbeln gespannte Abschussvorrichtung, die Zwerge in einen niedrigen Orbit (Aufprall nach 100 m) schiesst, aber leider nicht bis auf 11,4 km/s bringt :-) Vielleicht auf Welten mit niedriger Schwekraft? Zauberer im niedrigen Orbit?

Hier also die Konstruktion: Die Schleuder selbst ist hauptsächlich eine zu gross geratene Armbrust, die etwas modifiziert wurde... Na ja, man hat einen Unterbau, einen um 30 bis 60 Grad geneigten Holzrahmen, der aus einem vorderen und hinteren Balken im Abstand von ein paar Metern (hängt von angepeilter Schussweite ab!) und zwei links und rechts im Abstand von 1 m. Genau dazwischen wird ein Balken von 30 cm Breite befestigt, der möglichst glatt geschliffen ist. Auf den seitlichen Balken ist jeweils eine gezackte Stange befestigt, die exakt zu einem leicht zu beschaffenden Zahnrad passt. Wie zu erraten ist, wird auf dieses Gerüst ein Schlitten befestigt, der mit rechts und links befestigten sechs Zahnrädern leicht bewegbar ist. Der Schlitten sollte hinten eine sehr gut befestigte, gefederte Holzplatte haben. An den Zahnrädern ist jeweils eine Kurbel befestigt. Dieser Schlitten wird mit ineinander verdrehten Pferdehaaren vorn an einigen sehr gut eingespannten Stahlstäben befestigt. Auf dem Schlitten, der so gut "zurückzudrehen" ist, wird ein Holzrahmen in Form Ellipsoiden der Masse 1,50 m Länge, 1 m Breite und 1,00 m Höhe befestigt, der oben ein Loch von 1,00 m Länge hat, das über die gesamte Breite des "Sarges" geht. Dazu halte ich eine Edelstahlspitze für sinnvoll, wenn man einen Aufprall auf Boden statt Gestein erwartet.

Ausserdem sollte die untere Fläche gerade sein. Diese Hülle aus Holz wird vorne mit Fellen ausgepolstert, genauso wie unten, so dass die "Fracht", der kleine Held, gerade so reinpasst. Er sollte mit den Füssen unten anstossen, damit der Kopf die maximale Polsterung hat. Die aerodynamischen Seitenflügel müssen aufgrund der beschränkten wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit der damaligen Zeit auf Chraktere mit entsprechend hoher Intelligenz und Weisheit begrenzt werden. Diese Hülle wird also auf den Schlitten gelegt, der Schlitten nach hinten gezogen und dann wird der Schlitten mit Seilen hinten befestigt. Der Held betritt den Schlitten Knie einknicken!!), hält sich an eventuell befestigten Griffen im Inneren (je nach Budget..) fest und dann werden die Kurbeln gelöst und die Seile, die den Schlitten halten, durchtrennt...
Ok, in den meisten Fällen dürfte der Charakter keinen Schaden erhalten, wenn sich seine Hülle in den Boden bohrt. Eine Wasserlandung wird teuer, da der Sagr verloren geht, und eine Gesteinslandung wird hart, aber es geht schon. Der Mann muss nur noch aussteigen und das wars!
Wichtig ist, dass bei grossen Reichweiten der Winkel flach eingestellt oder die Hülle um 2 m vorn verlängert wird, damit ihr nicht eine vergrabenen Halbling habt!
Natürlich lassen sich einige Masse entsprechend anpassen, so dass grössere Reichweiten oder geringere Kosten möglich werden.

Was haltet ihr von dieser Idee? Kosteneffektiv realisierbar? Ich denke, um Festungsmauern zu überwinden, ist es sehr effektiv, wenn man einen 80 Grad-Winkel verwendet... Dann aber wie gesagt eine Stahlspitze mit mahr als 2 m Länge einzubauen...

Steve Wolter






Ungewöhnliche Artillerie, die zweite:
Halblingsgeschütz

Dieser Vorschlag erfordert Explosivstoffe und einen verdammt zähen Charakter. Man baut eine Patrone, in die der Charakter reinpaßt. Ein paar Federn an den Boden dieser Patrone, und dann daran die eigentliche Platte, die die Wucht der Explosion auffangen kann. Dann das ganze in eine übergrosse Kanone. Wichtig sind die Lüftungsschlitze in der Patrone! Vorsicht mit zu grossen Kräften - das Material der damaligen Zeit war der letzte Dreck, und ausserdem macht ein Zwerg "6 feet under" nicht mehr viel her... Egal ob noch lebend, aber begraben oder tot. Wichtig ist außerdem die gute Auspolsterung. Also ist diese Waffe eher für das Abknallen von grösseren Gegnergruppen oder, sehr effektiv, für das Stürmen von Holzburgen geeignet...

Steve Wolter


Der Digest (MD/DRoSI/Archont)

© Copyright by Dogio