Feuerechse

In: t50/57/64/72/80
Grad 1, LP 2W6, AP 1W6+0/1/2/3/4, Res. +14/16/16, LR
RW 70/75/80/85/90, HGW 20/25/30/35/40, B3/48, Abwehr+12

Angriff: Klauen+7 (1W6-2), Feuerhauch (1W6-2 schwerer Schaden oder 1W6-2 AP wen PW:RW-20 gelingt)
Besonderes: emphatische Fähigkeiten, WM-1 auf gegnerischen Angriff Tiersprache u.ä. Sprüche wirken nicht auf FE.

Feuerechsen sind entfernte Verwandte der Drachen und Zwergdrachen. Ihr Hauptvorkommen ist in den küstennahen Gebieten KanTaiPans und der Küstenstaaten aber auch dort sind sie nicht sehr häufig. Es gibt sie in 5 verschiedene Formen (Farben), die in aufsteigender Reihenfolge auch intelligenter etc. werden. Sie bilden in freier Wildbahn Gruppen mit dementsprechend hierarchische Struktur. grüne (Weibchen)(50%), blaue (20%), braune (20%), bronzene (8%) und goldene (Königin) (2%)

Die goldene Königin sorgt für den meisten Nachwuchs. Dafür paart sie sich im Flug mit dem ausdauerndsten Männchen. Einige Tage später legt sie 10-20 Eier in ein Nest am Strand, die sie dort argwöhnisch von der ganzen Gruppe bewacht (wenn sie nicht gerade am jagen sind) von der Sonne ausbrüten läßt. Auch Grüne sorgen für Nachwuchs, aber sind nicht so wachsam ihren Eiern gegenüber, was dazu führt das sie häufiger vorzeitig von Raubtieren gefressen werden. Die Kinder von Grünen sind üblicherweise auch nur grün, blau bis manchmal braun.

Den Eiern kann man bis zum schlüpfen nicht ansehen, welche Farbe die Echse hat, die daraus später ausschlüpft. Die einzigen Ausnahmen davon sind die etwas größeren und leicht golden schimmernden Eier aus denen später die Königinnen ausschlüpfen und die Eier der Bronzenen sind öfters etwas größer, was manchmal zu Verwechslungen führt.
Ihre emphatischen Fähigkeiten erlauben es ihnen Bilder und Gefühle ihrer "Besitzer", Feuerechsen und andere emphatisch begabte Wesen zu empfangen und auf sie zu projizieren, doch nicht über unbegrenzte Strecken hinweg. Je weiter sich die Echse von dem(den) anderen Wesen entfernt desto undeutlicher werden die Gefühle und Bilder. Bei Entfernungen über 5 Meter wird z.B. ein projiziertes Bild so unscharf, das man auch sehr grobe Details nur noch mit Mühe erkennen kann.

Direkt nach dem Schlüpfen hat die junge Feuerechse einen unbändigen Hunger und wird normalerweise durch die Mutter mit kleinen rohen Fleisch oder Fischbröckchen gefüttert. Wen nun ein Wesen die Position der Mutter übernimmt und selbst das kleine Echschen füttert, so wird sich das Tier auf dieses Wesen prägen ähnlich wie Gänse auf das erste Wesen das sie erblicken.

Wenn sie auf humanoide Wesen geprägt sind, setzen sie sich mit Vorliebe auf deren Schultern, wobei ihr Schwanz von einer Schulter herunterhängt und der Kopf auf der anderen Schulter liegt. Mit kleineren Abänderungen wenn ihr "Besitzer" sich zu hastig bewegt. Der reflexartige Würgegriff des Schwanzes um den Hals ist schon öfters "Besitzern" unangenehm geworden Außerdem haben sie die unangenehme Gewohnheit dann auch ihre Klauen einzusetzen, weswegen speziell mit Leder verstärkte Kleidung (siehe Spezialanfertigung) notwendig ist.

Bleibt noch zu erwähnen das Echsen die schlecht behandelt werden oder nicht genügend liebevolle Pflege angedeihen sich mit der Zeit rar machen, d.h., sie tauchen nur noch einmal alle paar Tage auf um nach ihrem "Besitzer" zu sehen.

Ihren Feuerhauch können sie alle 3 Runden einsetzen und hat einen Kegel von 1m Länge und 0.5m Basisdurchmesser. Er kann nicht gleichzeitig mit den Klauen zum Angriff genutzt

Mike:
Da sollte vielleicht noch ein Hinweis rein, das sich das Tierchen sehr stark an die Feuerechsen auf Pern anlehnt (Anne McCaffrey). Wer mal ein paar Bücher aus der Reihe gelesen hat, kann sich da richtig reindenken (weiß wie sie zu spielen sind).

Mike

Der Digest (MD/DRoSI/Archont)

© Copyright by Dogio