drosi.de | Lexikon | Pandemonium

Pandemonium

TOLL! AUSSERIRDISCHES ROLLENSPIEL GELANDET!!!

[Deutsch] In den Regalen gleich neben den Schlangen amerikanischer Supermarktkassen werden billige Zeitungen feil geboten, die das Bedürfnis der Bevölkerung nach Schwachsinn jeglicher Art befriedigen. Diese sogenannten "tabloids" (Ich finde den Ausdruck mit "Revolverblatt" nicht angemessen übersetzt.) werden oft mit der Bild Zeitung verglichen; ich bin kein regelmäßiger Bild-Leser, aber ich kann mich nicht erinnern, dort jemals Yeti-Sichtungen, Froschregen, Geistermeldungen, Elvis-Lebt! Geschichten und Regierungsverschwörungen, die die allgemein akzeptierte Praxis der Parteienfinanzierung überbieten, gelesen zu haben; die deutsche Gelbe Presse kapriziert sich fast ausschließlich auf die Eheprobleme der Prominenten. Angeblich soll es einmal eine Zeitung namens Neue Spezial gegeben haben, die eine Kopie der amerikanischen Tabloids gewesen sein muß. Ansonsten hat auf diesem Gebiet der Kulturtransfer angesichts der drögen deutschen Buchhaltermentalität versagt. Lediglich im sogenannten "Billigen Buchhandel" oder bei obskuren Buchversänden wie Zweitausendeins oder dem Weltbild Verlag stehen die Werke Reichs, Forts, oder Vallées verschämt neben der Esoterikecke.

GEMEIN! ELVIS VON UFO ENTFÜHRT!!!

Also bezeichne ich Pandemonium - Adventures in Tabloid World mal vorsichtig als "Mystery-Rollenspiel" und verlasse mich auf die schwammige Definition von "Mystery", die das Privatfernsehen benutzt. Pandemonium spielt in der "Tabloid World", einer leicht veränderten Version der realen Welt, in der Bigfoot mit schöner Regelmäßigkeit Frauen entführt, Froschregen fast schon im Wetterbericht kommt, Dämonen ihren Schabernack treiben, Elvis jährlich Zehntausenden von Menschen Waschmaschinen verkauft, und die Regierung ihr Bündnis mit den Außerirdischen vertuscht - von südamerikanischen Nazis und den Bayerischen Illuminaten ganz zu schweigen. Ein netter Seiteneffekt der "Tabloid World" ist auch, daß die in ganzseitigen Anzeigen der Tabloids beworbenen Gewichtskontrollprodukte wie "Miracle Fat-B-Gone" tatsächlich wirken!

SKANDAL! REGIERUNG VERBIRGT MILLIONEN VON WÜRFELN!!!

Die Spielerinnen und Spieler übernehmen bei Pandemonium die Rollen von Reportern und Reporterinnen der Tabloid-Zeitung Weekly Weird News, die überhaupt nichts mit den respektablen Weekly World News zu tun hat. Ehrlich! Im Auftrag des despotischen Herausgebers Al Gavone gondeln die "Paranormal Investigators" in schrottreifen Automobilen (Die Weekly Weird News müssen sparen!) durch Nordamerika auf der Suche nach einem Aufmacher, der ihrem Chef $500 wert sein könnte.
Die Angestellten der Weekly Weird News sind für ihren Job bestens gerüstet: Sie sind "Erleuchtete", das heißt, sie haben gegenüber den "Gewöhnlichen" einen tieferen Einblick in das Wesen der Welt, meistens auch das eine oder andere paranormale Talent wie "Aura erkennen" oder "Gesundbeten", und sie wissen um ihr voriges Leben. In jedem Mensch ist nämlich (mindestens) ein (prominentes) voriges Leben reinkarniert, und den Spielerinnen und Spielern von Pandemonium wird einiges geboten. Die Palette von 42 vorigen Leben reicht von Staatsmännern wie Lincoln und Kennedy, über amerikanische Idole wie Elvis und Liberace, Komiker wie Groucho Marx oder alle drei Stooges auf einmal, paranormale Größen wie Wilhelm Reich, Charles Fort und Aleister Crowley, bis zu bösen Reinkarnationen wie dem netten Serienmörder von nebenan Ted Bundy oder solchen Gestalten wie Hitler und Stalin.

VERWIRREND! ALLES ANDERS BEI PANDEMONIUM!!!

Pandemonium gibt sich Mühe, anders zu sein als die anderen. Das macht nicht vor der Nomenklatur halt. An ihre Rollen als Reporterinnen und Reporter gebunden, werden die Spielercharaktere durchweg als "Paranormal Investigators" (P.I.s) bezeichnet. Der Spielleiter heißt "Editor" (was sich mehr nach Arbeit anhört als das deutsche "Herausgeber"), und die Nichtspielercharaktere somit "Editor Characters" (ECs). Ich finde das nicht besonders verwirrend, und es trägt sehr zur Atmosphäre bei.
Wie die Spielerinnen und Spieler auf (vorgefertigte) P.I.s festgelegt sind, wird auch vom Spielleiter erwartet, daß er den Herausgeber der Zeitung mimt. Hier trifft sich auf interessante Weise die reale Welt der Spielrunde mit der fiktiven "Tabloid World", denn sowohl der (reale) Spielleiter als auch der (fiktive) Al Gavone werden als "der Herausgeber" bezeichnet.
Ich glaube nicht, daß die Weekly Weird News keinen weiblichen Herausgeber haben könnte, oder daß Pandemonium nicht auch von einem weiblichen Spielleiter geleitet werden könnte - das wäre nicht einmal schwierig, und ich kann Pandemonium jeder Spielleiterin nur rückhaltlos empfehlen. Aber der Spielleiter als reales alter ego des Al Gavone, die Identifikation von Herausgeber und Herausgeber, finde ich dermaßen genial, daß ich mich vor den Autoren von Pandemonium verneige, indem ich im folgenden den Herausgeber nur als Herausgeber bezeichne. Alles klar?

WAHNSINN! WILHELM REICH WAR MARSIANER!!!

So wie die Tabloid-Zeitungen in jeder Ausgabe Stoff für Leserinnen und Leser jeglicher Neigungen des Außerirdischen, Abgedrehten, Übernatürlichen und Widernatürlichen bringen, ist auch "Tabloid World" ein kunterbuntes Durcheinander von UFOlogischen, kryptozoologischen, parapsychologischen und mythologischen "Theorien" jeglicher Couleur. Da kommen UFOs mal von Venus und Mars (11 und 24 Mikrolichtjahre, mal vom Arktur (53 Lichtjahre), mal aus der "Beteigeuze-Galaxis" (ein paar 10000 Lichtjahre), oder gleich aus einer anderen Dimension. Echte Magie und Hypertechnologie, mit der die Autoren sie hätten erklären können, existieren fröhlich nebeneinander her. Ebenso tun es evolvierte Nischenlebewesen wie der Sasquatch und Geschöpfe wie Dämonen, oder per Séance erreichbare, also "freie", Seelen und reinkarnierte, also "gebundene". Wen stört's? Sechi et al. scheren sich einen Dreck um solche Inkonsistenzen - die Tabloid-Redakteure tun's ja auch nicht.

UNGLAUBLICH! KORNKREIS SIEHT AUS WIE GARY GYGAX!!!

Die "Tabloid World" erlaubt es dem Herausgeber, wild Genres zu wechseln oder in bester Tabloid-Manier möglichst unnatürlich zu verbinden. Zusammen mit dem Angestelltenverhältnis der Charaktere bei den Weekly Weird News ergibt das den idealen Aufhänger für fast jede Art von Abenteuer. Hier kann so ziemlich jede Idee ausgelebt werden, und sei sie noch so bekloppt.
Daß die Charaktere Reporterinnen und Reporter sind, hat in meinen Augen noch einen zusätzlichen Reiz: eine völlig andere Spielmotivation als in gewöhnlichen Mystery-Rollenspielen. Das Ziel des Abenteuers ist nämlich nicht das Plätten von irgendwelchen paranormalen Monstern oder das Aufdecken von Verschwörungen - nicht einmal um die Aufklärung der mysteriösen Geschehnisse geht es wirklich, das ist nur eine Voraussetzung. Das eigentliche Ziel der Charaktere ist eine gute Story, mit der sie ihr notorisch knappes Gehalt aufbessern können. Von den Charakteren als (gute) "Erleuchtete" wird schon erwartet, daß sie Bedrohungen von ihren Mitmenschen abwenden (helfen), aber erst nach einem Exklusivinterview mit Dr. Frankenstein und einem Photoshooting mit seinem Monster. Natürlich muß der Herausgeber naheliegende Exzesse wie das bloße Erfinden einer Meldung zu vermeiden wissen, aber sowas müssen Spielleiter und Spielleiterinnen immer in irgendeiner Art und Weise.

VERDAMMT! MIR GEHEN DIE ÜBERSCHRIFTEN AUS!!!

Aber das wirklich reizende an Pandemonium ist der ansteckende Humor, der von dem flüssig geschriebenen Regelbuch ausgeht. Es ist nicht zu übersehen, daß die Autoren eine Menge Spaß mit der Materie hatten. Die furchtbar inkonsistenten Theorien sind liebevoll recherchiert, und wer dabei nicht den Verstand verlieren wollte, dem blieb nichts anderes übrig, als den gesammelten Schwachsinn mit einem gerüttelten Maß Ironie darzustellen. Schon beim Lesen springt eine/n der Spielteufel aus den Seiten an und flüstert "Spiel mich! Spiel mich!". Ich weiß nicht, wieso Pandemonium nicht mehr Erfolg beschieden war, die Leute von Atlas Games reden von "einem gewissen Kartenspiel, das denselben Sommer herauskam und die ganze Aufmerksamkeit der Einzelhändler auf sich zog". Schade.

Name: Pandemonium

Sprache: Englisch

Veröffentlichung im Jahr: 1993

Material
(Dogios Einsteiger-Tips sind blau markiert)

    Pandemonium ( Englisch Grundregeln Buch 1993 )


    Stranger Than Fiction ( Englisch Abenteuer Softcover 1994 )



- 123 - A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z -
Alle - Action | Anime | Conspiracy | Crossgenre | Cyberpunk | Endzeit | Fantasy | Historisch | Horror | Humor | Mecha | Monster | SciFi | Spionage | Superhelden | Universell | Zeitreisen

Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2009 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2009-02-23