drosi.de | Lexikon | Meta-Scape-Guild Space Systems

Meta-Scape-Guild Space Systems

Name: Meta-Scape-Guild Space Systems

Genre: SciFi

Sprache: Englisch

Hintergrund:
Meta Scape - Guild Space ist von Anfang an als universelles Regelwerk konzipiert worden¸ Guild Space (Space Opera) ist das mitgelieferte Setting. Guild Space spielt in einer parallel-Dimension in einer fernen Zukunft. Die Menschheit hat sich dort etwas anders entwickelt als in unserer Dimension¸ und es wimmelt nur so von intelligenten Aliens. Natürlich gibt es da auch das böse¸ übermächtige¸ sklavenhaltende Imperium genauso wie Raumpiraten¸ eine militarisitsche Republik und sowas wie die Trade-Federation. Aliens aka "Aliens" gibt es auch¸ mit denen werden die Charaktere dann im zweiten Abenteuer konfrontiert¸ und die sind noch viel ekliger von den Werten her als die Kryll aus dem ersten Abenteuer! Gegen das böse Imperium haben sich einige freie Völker zur GUILD (irgendein Akronym¸ habs aber vergessen!) zusammengeschlossen. Innerhalb der Guild hat sich das Militär in verschiedenen "Häusern" zusammengeschlossen¸ und das neueste Haus (House of Dha) stellt einen gemischten Verband von Elitekämpfern¸ und ratet mal¸ was die Spieler für Charaktere spielen. Das Regelwerk erlaubt ausschließlich "Dha" Charaktere¸ dafür kann man sich aber Rasse und Ausbildung wie im Baukastensystem zusammenkaufen. Die Technologie ist total abgefahren¸ sowas von science-fiction¸ dass selbst Star Trek wie Mittelalter aussieht. Rucksäcke verfügen standardmäßig über Dimensionsverzerrer¸ so dass man innen etwa doppelt so viel Volumen wie aussen hat. Überhaupt ist das Equipment so bemessen¸ dass ein einzelner Charakter möglichst viel Ausrüstung mit sich schleppen kann¸ das Überlebenszelt¸ eine kleines Krankenhaus¸ eine komplette Feldküche¸ usw... Gerade die abgehobene Technologie macht es etwas schwer¸ glaubwürdige Abenteuer zu spielen¸ bei denen die Charaktere sich nicht ständig durch Mißbrauch des Transporters oder der Tarnvorrichtung aus der Affaire ziehen...

Veröffentlichung im Jahr: 1993

Verlag: Fremdsprachige Ausgabe: Game Lords

Beschreibung:
[Deutsch] Das Testsystem mutet auf den ersten Blick eher klassisch an. Die Charaktere versuchen mit mehreren Würfeln möglichst hohe Resultate zu erzielen¸ ein Test gelingt¸ wenn eine vom Spielleiter festgesetzte Punktmarke erreicht bzw. überschritten wird. Fertigkeiten und Attribute sind in Würfelgrößen ausgedrückt¸ also prinzipiell nichts neues. Neuartig ist allerdings der Weg¸ mit dem Meta Scape das ewige rumwürfeln mit x Würfeln umschiffen wollte: es werden immer nur zwei Würfel geworfen. Benötigt werden insgesamt ein W6¸ ein W8¸ ein W10 und ein spezieller W16¸ der eine sehr eigenwillige Numerierung aufweist (und auch noch von Game Lords bezogen werden kann): c¸t¸1¸1¸1¸1¸1¸1¸2¸2¸2¸2¸4¸4¸8¸16. Dieser W16 wird grundsätzlich bei jedem Test verwendet¸ die Fertigkeit gibt an¸ ob zusätzlich ein W6¸ W8 oder W10 geworfen wird¸ und ob ein Multiplikator für das Endresultat vorliegt. Mit Multiplikatoren hat es Meta Scape sowieso: Die beiden Würfelresultate werden nicht etwa addiert¸ sie werden multipliziert¸ ggf. kommt noch ein Multiplikator von der Fertigkeit dazu. Und so sind Fertigkeiten aufgebaut: Die niedrigste Stufe ist der W6. Dann folgt der W8 und der W10. Als nächstes kommt wieder ein W6¸ aber mit einem x2 Multiplikator¸ dann folgt der W8 x2¸ dann der W10 x2 (hier wird nur das Würfelergebnis multipliziert¸ nicht der Würfel mehrfach geworfen!). Danach folgt wieder die W6¸ W8¸ W10 Reihe¸ diesmal mit einem x4 Multiplikator. Das selbe Spielchen wiederholt sich nun mit einem x10¸ x20¸ x40 Multiplikator¸ dann kommen x100¸ x200¸ x400¸ usw. Mit diesem System will Meta Scape verschiedene Würfelgrößen simulieren. Der W16 verschiebt diese Resultate noch etwas und ermöglicht den Spieler(Helden) erstaunlich hohe Würfelresultate¸ da nach einer 16 (Resultate werden mit 16 multipliziert!) weitergewürfelt werden darf. Die Buchstaben t und c wirken ähnlich wie die 16¸ nur in die andere Richtung. Um den US-amerikanischen Spieler nicht zu überfordern enthält das Charakterdokument drei kleine Tabellen¸ aus denen man alle Ergebnisse einfach ablesen kann... Soviel zur Theorie. Die Praxis hat eines bewiesen: Das System ist zu unberechenbar. Selbst Charaktere mit recht hohen Fertigkeitsstufen (soweit sie vom Regelwerk für Einsteigercharaktere zugelassen sind) versagen regelmäßig bei Aufgaben¸ die vom Regelwerk als "automatic" eingestuft werden. Zum Rest des Regelwerks: Das Kampfsystem bietet wenig neues¸ neben der klassischen Lebensenergie wurde stark auf die Brettbenutzung geachtet¸ so sind um Lieferumfang von Guild-Space schon mal Zinnminiaturen der wichtigsten (und spielbaren) Rassen enthalten. Das Brettkampfsystem neigt dann auch schnell dazu¸ den Kampf in eine Kästchenzählorgie zu verwandeln... Um den Spielleiter endlich mal von der Last des NSC-Würfelns zu befreien¸ hat Meta Scape etwas besonderes mitgebracht¸ das "diceless g-ming" (game mastering). Normale Gegner (Kanonenfutter) bestehen gerade mal aus drei Werten¸ von denen eigentlich nur zwei wichtig sind: der erste steht für Initiative¸ Geschwindigkeit¸ Angriff und Verteidigung¸ der zweite für Panzerung¸ Lebensenergie und Waffenschaden. Gegen diese Werte würfeln die Spielercharaktere entsprechend. Greift beispielsweise ein SC einen NSC an¸ muss er zunächst mit seinem Angriffstest den Ausweichen-Wert des NSCs schlagen. Gelingt dies¸ muss er mit seinem Schadenstest den Panzerwert des NSCs überbieten¸ dann wird die Lebensenergie um den durchschlagenden Schaden gesenkt. Wir der SC angegriffen¸ testet er seine Ausweichenfertigkeit gegen den Angriffswert des NSCs. Mißlingt der Test¸ testet der SC seine Panzerung gegen den Schaden des NSCs¸ und wenn das nichts nützt¸ dann wird der durchschlagende Schaden halt von der Lebensenergie des SCs abgezogen¸ so einfach ist das! Die Sache hat nur einen Haken: Gegner verkommen zum Einheitsbrei. Etwas stärkere Gegner sind damit nur noch schwer zu beschädigen (hohe Panzerung)¸ und wenn dann doch mal was durchgeht¸ dann haben sie sauviel Lebensenergie (gleicher Wert wie Panzerung). Im Gegenzug sind sie dann meistens leicht zu treffen und haben einen schlechten Angriff (ebenfalls identische Werte)¸ da sie¸ wenn sie mal treffen¸ sehr viel Schaden anrichten... Im Spiel hat sich dies folgendermaßen ausgewirkt: Das Einführungsabenteuer schickt die Charaktere in den Kampf gegen riesige Insekten (die nach dem Abenteuer dann auch als SC-Rasse gespielt werden können)¸ die mittelprächtig bis gut gepanzert sind. Im Ergebnis hatten nur Charaktere mit den ganz dicken Waffen (und damit meine ich dick¸ für Personen gabs keine größeren Waffen mehr!) wirkleich einigermaßen sicher etwas gegen die Viecher ausrichten. Schnelle Charaktere mit kleinen Waffen wurden zwar nie getroffen¸ trafen mit (fast) jedem Schu߸ aber hatten einfach keine Chance¸ einen Gegner anzukratzen. Die Box: Damals habe ich Meta-Scape Guild-Space in der Starterpackung (inklusive ein Charakterdatenblatt-Block und dem zweiten (letzten??) Abenteuer für etwa 120 Mark erstanden. In der Box befanden sich: 5 Zinnminiaturen¸ von jeder SC-Rasse eine. Je ein W6¸ W8¸ W10 und (entgegen den Angaben auf der Box) 2W16 anstelle eines einzelnen. Gut gefallen hat mir¸ dass das "Regelwerk" in viele einzelne Bücher aufgeteilt wurde: so gab es einen Rule-Guide (Kernregeln)¸ ein Charakter-Guide (Fertigkeiten¸ Ausbildung¸ Charaktergenerierung¸ usw.)¸ einen Equipent-Guide (Waffen¸ Fahrzeuge¸ Waffen¸ Ausrüstung¸ Waffen¸ Cyberwaffen¸ Biowaffen¸ Raumschiffe¸ Waffen) und einen Setting-Guide¸ der wichtige Informationen über das Guild-Space Universum enthält. Weiterhin befand sich in der Basisbox ein dünner Bogen mit vielleicht 10 Charakterbögen¸ und das erste Abenteuer¸ das unbedingt gespielt werden sollte (muss?)¸ da es ganz erheblich zur Entwicklung des Guild-Space Universums beiträgt¸ und zwei der SC-Rassen erst durch dieses Abenteuer überhaupt entdeckt werden. Das zweite Abenteuer habe ich gleich mitgekauft¸ diese baute direkt auf dem ersten Abenteuer auf. Mit dabei war auch ein dicker Block mit Charakterdatenblättern. Dick deshalb¸ weil sich die Dinger nur schlecht zum kopieren eignen (ungüsntige Farbwahl¸ viel Kleinkram). Negativ aufgefallen sind die vielen vielen Schreibfehler¸ die mir selbst mit meinen damals recht einfachen Englischkenntnissen (erwähnte ich schon¸ dass das gesamte System in Englisch war??) aufgefallen sind¸ und das schon in der Basisbox ein Bogen mit Errata beigelegt war (der aber bei weitem nicht alle Fehler behoben hat). Resumee: Meta-Scape Guild-Space ist ein Misch aus anderen SF-Settings¸ bietet selber aber auch mal neue Ideen¸ z.B. war es eines der ersten Rollenspiele¸ was neben Cybertechnik ebenso starke Biotechnik zu bieten hatte (damit meine ich nicht irgendwelche kleinen Symbionten¸ sondern fette Spinnen¸ die sich in der Magengrube einnisten und Gegner durch die eine Öffnung in der Bauchhöhle mit Säure beschiessen!). Ebenso wie die Technik gibt es auch abgehobene Magie¸ wie z.B. Telekinese¸ Psychosomatische Kräfte und "the Sorce" (kein Schreibfehler)¸ die einzige und echte Form der Magie¸ zumindest behaupten das ihre Anwender. Abenteuer und Regelwerk sind eindeutig sehr kampflastig¸ soziales Rollenspiel wird weder gefördert noch erwartet. Das völlig unberechenbare Würfelsystem sorgt meistens für mehr Frust als Lust¸ und irgenwie hat man das Gefühl¸ Guild Space sei eher was für 6 jährige als für 16-jährige. Wenn ihr also Bock auf hemmungslose und zügige Ballerorgien¸ heroisches Rollenspiel bis dahinaus habt¸ euch Star Trekt und Star Wars technologisch zu primitiv ist und ihr ausserdem keine Probleme mit total verkitschten Alienrassen und Geschichten habt¸ dann ist Meta-Scape Guild-Space genau das Richtige für euch - vorausgesetzt¸ ihr könnt irgendwo noch ein Exemplar auftreiben¸ ich habe jedenfalls seit Jahren nichts mehr von diesem System gehört. Collected by Sönke Hanses (Sunrise)

Material
(Dogios Einsteiger-Tips sind blau markiert)
  • Meines Wissens nach ist von Game Lords nie ein weiteres Setting veröffentlicht worden¸ auch von weiteren Abenteuern oder Erweiterungen habe ich¸ zumindest auf dem deutschen Markt¸ nie etwas gehört. Englische Starter-Box Regelwerk: Rule-Guide (Kernregeln)¸ Charakter-Guide (Fertigkeiten¸ Ausbildung¸ Charaktergenerierung¸ usw.)¸ Equipent-Guide (Waffen¸ Fahrzeuge...) und Setting-Guide. Einstiegsabenteuer. Mit Charakterdatenblatt-Block¸ 5 Zinnminiaturen¸ von jeder SC-Rasse eine. Je ein W6¸ W8¸ W10 und (entgegen den Angaben auf der) 2W16 anstelle eines einzelnen. Zwei Abenteuerbände

    MetaScape: Guildspace Deluxe ( Englisch Grundregeln Buch 1993 Game Lords )
    MetaScape: Guildspace Game set ( Englisch Grundregeln Buch Game Lords )





- 123 - A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z -
Alle - Action | Anime | Conspiracy | Crossgenre | Cyberpunk | Endzeit | Fantasy | Historisch | Horror | Humor | Mecha | Monster | SciFi | Spionage | Superhelden | Universell | Zeitreisen

Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2009 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2009-02-23