drosi.de | Rezensionen | Vampire-Dark Ages | Wolves of the Sea
Vampire-Dark Ages - Wolves of the Sea

"Für Blut! Für den Ruhm! Für Odin dem Allvater!" So stimmt uns der Rückentext auf das bevorstehende Buch, "Wolves Of The Sea", passend ein. Denn dieses Buch widmet sich für Vampire – The Dark Ages mit der Kultur der Nordmänner, den Wikingern, sowie deren Geschichte in der Welt der Dunkelheit, von ihrem Aufstieg bis zu ihrem Fall durch die Christianisierung.

Wikinger und Vampire haben eines gemeinsam – sie haben beide ihre feste Fangemeinschaft, und diese beiden werden hier auf 101 Seiten regelrecht verwöhnt, was Informationen angeht. Nach der guten, stimmigen Geschichte "Trail Of Frozen Blood: Hautala´s Saga" sowie einer Einleitung, welche neben Begriffserklärungen und einigen weiteren Quellenangaben auch eine Zeittafel, von 793 bis 1018 reichend, beinhaltet, geht es im ersten Kapitel dann ans Eingemachte – auf knapp dreißig Seiten erhält man Informationen über die Kultur, die Lebensweise und den Glauben der Wikinger. Für diejenigen mit Geschichtsstudium natürlich nicht viel Neues – aber der Rest wird begeistert sein.

Nach den allgemeinen Informationen über die Wikinger geht es in "Customs And The Dark Ages" nunmehr um die besonderen – sprich: wie das Unleben als Vampir unter den Wikingern ablief. Das Leben ist schon als Wikinger rau gewesen – aber als Einherjar, wie sich die Kainiten hier nennen, muß man mit noch größeren Gefahren rechnen. Zum Beispiel die Vargr, die Wolflinge (wo man geographisch gesehen eigentlich auch gleich von den Fenrir hätte reden können). Das Setup des Buches widmet sich ohnehin der Blütezeit, und die Einherjar schwelgen im Heidentum, welches ihnen mehr zusagt als das Christentum. Unter anderem hat dieses Kapitel eine geographische Aufschlüsselung der einzelnen Länder (Dänemark, Schweden, Norwegen und Island) zu bieten, und man kann sich denken, dass die Gangrel dieses Gebiet dominieren, was in der Aufzählung der einzelnen Clans auch klar wird. Dennoch finden sich zahlreiche andere Clans in Skandinavien, wie die Brujah oder die Toreador. Dieses Kapitel rundet ein kurzes Anschneiden zu einigen möglichen Geschichten, die sich in dieser Region abspielen können, ab – und da kann man sowohl zu den Einheimischen wie zu den christlichen "Eindringlingen" gehören.

Schade eigentlich, dass der Regelteil schon nach 70 Seiten kommt, aber wer sich mit der "Character Creation", so der Titel des dritten Kapitels, widmen will, kommt hier nicht vorbei. Nach einigen Ideen, wie denn nun ein Vampirklüngel hier aussehen könnte, widmet man sich der Erschaffung von Wikingercharakteren. Und da bietet das Buch neben einer Namensliste (denn "Joe der Wikinger" wirkt nicht sehr überzeugend) wieder Altbekanntes, dafür aber wissen diese zu beeindrucken. So gibt es einige klasse Disziplinskombinationen, die man sich als Einherjar zulegen kann – wie etwa Fenrirs Klauen (Seelenstärke und Gestaltwandel je 2, plus 12 Erfahrungspunkte), die sich durch nahezu alles schneiden und auch sechsmal so lang sind wie üblichen Klauen! Und zwei neue Wege, den Via Einherjar (welcher sich vor allem mit der Ehre und dem Recht des Stärkeren widmet) und Via Aesirgard (welcher sich mehr mit der Wikingermythologie befasst) sorgen dafür, dass ein standesgemäßer Wikingerkainit nicht in arge Gewissenskrisen rutscht. Unter den Vorzügen und Schwächen (inklusive einer Empfehlung, welche aus dem Grundregelwerk sich besonders oder gar nicht eignen würden) gab es einiges, was mir gefiel – zum Beispiel "Rune-Wise" (5 Pkt., ermöglicht, dass der Wikinger sich der in "Sorcerer" vorgestellten Zauberei widmen kann) oder "True Berserk" (5 Pkt., und dann können die anderen die Beine in die Hand nehmen, wenn man der Raserei verfällt....).

Kapitel Vier widmet sich wiederum den allgemeinen Systemen – zum Beispiel welchen regeltechnischen Einfluss der Winter auf einen Vampir kann oder wie eine Seereise vonstatten geht, unter anderem mit Navigations- und Seekampfregeln. Und natürlich darf man nicht vergessen, wie man seine Mannschaft zusammensetzt – denn zu viele Ghule oder zu viele Mitvampire machen das Unleben auf hoher See nicht wirklich leichter...

Den Abschluß des Buches machen drei Beispielcharaktere (wobei der Seewolf, ein Gangrel, fast schon klassisch ist) und die Beschreibung dreier nennenswerter Einherjar des Nordens. Insgesamt ist "Wolves Of The Sea" ein gelungenes Buch, und definitiv ist es sein Geld für mich wert gewesen. Wer nach einem alternativen Szenario für seine Dark Ages Gruppe sucht, wird hier bestens fündig.

Eine Rezension von




www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Rosztavili (Schreck-Net)
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen
Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Wolves of the Sea

Art: Quellenmaterial für Vampire-Dark Ages; 96 Seiten; Softcover;

Publikationsjahr: 1999

ISBN-10: 1-56504-298-0

ISBN-13: 978-1-56504-298-8

Preis: 15 Euro

Kontakt: White Wolf
Homepage: www.white-wolf.com

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20