drosi.de | Rezensionen | Welt der Dunkelheit | Projekt Eos
Welt der Dunkelheit - Projekt Eos

Thema dieses Quellenbuchs sind verschiedene Organisationen der menschlichen US-Regierung und ihr Kampf gegen die Übernatürlichen. Es werden praktisch alle Informationen gegeben, die man braucht, um sich als Agent in der Welt der Dunkelheit zurechtzufinden.
Zur Einführung in das Geschehen wird eine recht stimmungsvolle Kurzgeschichte im Stil eines Reports voran gesetzt, in der eine junge FBI-Agentin über ihr erstes Zusammentreffen mit einem Rudel Garou berichtet.
Gleich im ersten Kapitel geht's dann an die Charaktererschaffung, die natürlich vollständig kompatibel zu anderen Systemen der WdD ist. Für die Agenten werden dann aber noch neue Hintergründe, Vorzüge und Schwächen sowie Fähigkeiten beschrieben, meistens wird aber bei der Charaktererschaffung auf die Vampire-, Werwolf- oder Magus-Werke verwiesen.
Zu den neuen Fähigkeiten gehören die Numina, ein Begriff, der Psi, Wahren Glauben und Scharlatanerie zusammenfaßt. Diese Fähigkeiten sind denen der Übernatürlichen zwar in der Macht unterlegen, haben jedoch auch ihre Vorteile.
Abschließend wird dann noch ein kurzer Überblick auf einige Ausrüstungsgegenstände gegeben, die den Agenten zur Verfügung stehen.
Folgend wird dann auf die einzelnen Regierungsbehörden eingegangen, die in Kontakt mit den Übernatürlichen kommen.
Diese sind vor allem das FBI mit seiner Abteilung für Besondere Angelegenheiten, der ABA, und die National Security Agency, NSA. Letztere ist so geheim und so groß, daß es viele unterschiedliche Gruppierungen innerhalb gibt, die sich gegenseitig anfeinden, im Weg stehen oder gleiche Interessen verfolgen, ohne es zu wissen. In diesem Durcheinander, das vor allem durch Mißtrauen und übereifriger Geheimhaltung entstanden ist, sind die kompliziertesten Verwicklungen vorprogrammiert. Nur am Rande wird dann noch auf die CIA, die Zentrale Seuchenkontrolle, Polizei u. ä. eingegangen.
Was danach im Buch beschrieben wird, ist eindeutig nur für den Erzähler gedacht. Hier gibt es Anregungen zu eigenen Chroniken und Hinweise darauf, wie die verschiedenen Übernatürlichen den unterschiedlichen Agenten gegenübertreten, sowie einige ausführliche Angaben zu bedeutenden Schlüsselfiguren der Agentenszene. Sehr kurz wird dann noch auf die Lage in anderen Ländern eingegangen. Interessanter ist da schon der Abschnitt, in dem es um die Einflüsse verschiedener Organisationen der Übernatürlichen (wie Technokraten, Glaswandler und Camarilla) auf die Regierung und ihre ausführenden Organe geht.
Krönender Abschluß ist ein immerhin 31 Seiten umspannendes Abenteuer, das man wirklich als klassisches Mystery-Drama ansehen kann: In einer idyllischen Kleinstadt kommt es plötzlich zu einer seltsamen Entführungsserie - 7 Kleinkinder verschwinden spurlos, das FBI wird eingeschaltet ...
Fox Mulder läßt grüßen, aber das ist ja nichts unbedingt Schlechtes, wie ich denke. Zumindest verspricht das Drama einiges an Spannung und die FBI-Agenten machen ihre ersten Erfahrungen mit dem Unbekannten. Zudem ist das Abenteuer recht gut ausgearbeitet und bietet sage und schreibe zehn vollständig ausgearbeitete NSCs.
Mir hat Projekt: EOS an sich recht gut gefallen. Der Lektor hätte zwar ein wenig besser aufpassen müssen (kaum ein Absatz ohne auffälligen Tippfehler - sogar die URL der Webpage kann so nicht stimmen), aber das etwa 110seitige Werk kommt mit einer ganzen Anzahl stimmungsvoller Illustrationen daher. Der Inhalt ist ausreichend umfangreich und bietet Hilfen zu eigenen Ideen.
Ich werde aber über das gesamte Werk hinweg das Gefühl nicht los, daß es sich um ein verhindertes Grundregelwerk handelt, das jetzt als Lightversion an Werwolf: Die Apokalypse angehängt wird. Ein unglücklicher Schachzug, wo doch das Werk ganz eindeutig nicht allein auf Werwölfe abzielt, sondern ebenso auf Magi und Kainskinder.
Allein das Abenteuer und die Geschichte zu Beginn haben speziell Werwölfe zum Thema. Dieses Quellenbuch, so es denn Interesse weckt, ist also nicht nur für Werwolf-Erzähler geeignet, sondern auch für Vampire und Magi.
Ein Muß ist dieses Werk allerdings nicht gerade. Ich würde es in der Form, in der es vorliegt, eher als netten, aber nebensächlichen Anhang an die Welt der Dunkelheit bezeichnen, der sich für die lohnt, die schon so lange ihre Übernatürlichen spielen, daß sie mal etwas anderes ausprobieren wollen.

Eine Rezension von


Es gibt eine weitere Rezension von Christoph Böhler zu diesem Produkt! Lesen?


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Dennis Eckmeier
von www.fantasy-rollenspiel.de/Sphinx.html
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen
Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Projekt Eos

Art: Quellenmaterial für Welt der Dunkelheit; 112 Seiten; Softcover;

Publikationsjahr: 1997

ISBN-10: 3-93161-227-9

ISBN-13: 978-3-93161-227-6

Kontakt: Feder&Schwert

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20