drosi.de | Rezensionen | Gesellschaftsspiele - Karten | Caesar & Cleopatra
Gesellschaftsspiele - Karten - Caesar & Cleopatra

Die Unabhängigkeit Ägyptens vom Römischen Reich steht auf dem Spiel. Übernehmen sie die Rolle von Caesar oder Kleopatra und versuchen sie die Mächtigsten Mitglieder des Römischen Reiches für sich zu gewinnen ...

Die angenehm kleine quadratische Box mit etwa 20cm Kantenlänge enthüllt nach dem Öffnen vor allem viel Plastik, nämlich die Stützeinlage zum trennen der drei Kartenstapel.
Caesar & Kleopatra ist ein Kartenspiel für zwei Personen - optimal wenn Mann und Frau in die Rollen schlüpfen. Jeder Spieler hat seinen eigenen Kartenhaufen - aber keine Angst, es handelt sich nicht um ein Sammelkartenspiel. Jeder Kartenhaufen besteht zum einen aus 37 Einflußkarten, die Werte zwischen 1 und 5 aufweisen. Der Rest besteht aus je 13 Aktionskarten.

Der dritte Stapel besteht aus den neutralen Karten, die sich in die Patrizier, Vertrauensfragen und Einflußboni aufteilen. Die Patrizier, die es in diesem Spiel zu umgarnen gilt, teilen sich in 5 Gruppen mit je 3 oder 5 Mitgliedern.

Die Gunst einer Gruppe kann man durch den Einsatz von Einflußkarten erreichen, die man im Laufe des Spiels den einzelnen Gruppen zuordnet. Der Einfluß wird durch Anhänger des jeweiligen Spielers erreicht - die Punkte (1-5) spiegeln die Macht des Anhängers wider.

Zu Beginn des Spiels erhält jeder Spieler 10 Karten - jeweils 2 mit einem Wert von 1-5. Die restlichen werden gemischt, als Nachschubstapel plaziert. Die Aktionskarten werden getrennt gemischt und danebengelegt. Die Trennlinie zwischen beiden Spielern stellen die 5 Gruppen der Patrizier dar. Die Karten mit der Aufschrift "Vertrauensfrage" legt man daneben.

In der ersten Runde darf jeder Spieler verdeckt 5 Karten (1-5) auf die Gruppen verteilen. Die restlichen 5 verbleiben auf der Hand. In jeder folgenden Runde haben die Spieler abwechselnd die Möglichkeit entweder komplett Passiv zu bleiben (also gar nichts zu tun) oder eine Karte verdeckt oder 2 Karten offen auszulegen. Offene Karten haben den Nachteil später vom Gegenspieler entwendet werden zu können.

Danach darf der Spieler seine Handkarten auf 5 Stück ergänzen (auch von dem Aktionskartenstapel) und abschließend die Vertrauensfrage zu stellen.
Die Vertrauensfrage kann bedeuten, daß eine der Gruppen (der Name steht auf de Karte) sich für einen Favoriten unter den Spielern entscheiden muß - d.h. einer aus der Gruppe schließt sich einem Mitspieler an. Dabei ist entscheidend, wie hoch die Summe der eigenen Anhänger bei der Gruppe ist, die mit denen des Gegenspielers konkurriert. Jeder der Spieler muß daraufhin eine der anliegenden Einfluß-Karten entfernen, der Gewinner die höchste, der Verlierer die mit dem geringsten Wert.
Oft kommt es jedoch zu einer Orgie - d.h. die Entscheidung wird vertagt und kein Patrizier muß Partei ergreifen.

Mit den später im Spiel auftauchenden Aktionskarten kann man offenliegende Karten des Gegners (Einfluß) vernichten, seine Handkarten durchsehen und ein wenig vermindern, eigene bereits ausgelegte Karten verschieben oder gar eine Aktion des Gegners verhindern.

Ziel des Spiels ist es natürlich möglichst viele Patrizier für sich zu gewinnen. Jeder Patrizier in der eigenen Gruppe bringt Punkte, ebenso die Mehrheit in einer Gruppe oder gar die Anwerbung aller Gruppenmitglieder (Kummulativ). Sonderpunkte kann man durch erfüllen der Sonderaufgabe erreichen, die einem zu Spielbeginn mitgeteilt wird (Einflußbonus-Karte). Das Spiel wird durch einige Sonderkarten (z.B. Priesterin, verkehrt Entscheidung) noch entscheidend beeinflußt, so daß man sich nie sicher sein kann, ob man bei einer Vertrauensfrage nicht doch den Kürzeren zieht, egal wie hoch der eigene Einfluß ist.

Die Anleitung ist, entsprechend den Regeln knapp, aber sehr gut verständlich. Farbige Zeichnungen verdeutlichen den Aufbau und einzelne Spielsituationen. Man kann die Regeln innerhalb sehr kurzer Zeit erlesen und umsetzen.
Die Spielkarten von hohem künstlerischen Wert - man könnte sie fast als Gemälde bezeichnen. Während Kleopatra natürlich von typisch ägyptischen Personen unterstützt wird, scharen sich um Caesar natürlich ausschließlich römische Gefolgsleute.

Caesar & Kleopatra ist ein ausgezeichnetes Taktik-Spiel, daß den Glücksfaktor durch die nachgezogenen Aktions- oder Einflußkarten erhält. Die Box selber hätte zu Gunsten der besseren Transportierbarkeit zwar wesentlich kleiner ausfallen können, aber Kosmos ist nun mal ein Freund des quadratischen und bleibt auch diesmal seiner Linie treu. Schönes Spiel für zwei Personen.


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio

Dogio the Witch

Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Caesar & Cleopatra

Art: Kartenspiel für Gesellschaftsspiele - Karten; Spiele für zwei;

Publikationsjahr: 1998

Preis: 14 Euro

Kontakt: Kosmos
Homepage: www.kosmos.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
- Zur MD-Rezension Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20