drosi.de | Rezensionen | Shadowrun Romane | Töne der Unendlichkeit (50)
Shadowrun Romane - Töne der Unendlichkeit (50)

Eine schon etablierte Gruppe in Hamburgs Schatten bekommt dieses Mal einen ungewöhnlichen Auftrag: Sie soll einen Medien-Star beschützen. Ungewöhnlich deshalb, weil die Kons die Bewachung nicht auf die Reihe kriegen und die Hamburger Musikwelt von einer bizarren Mordserie erschüttert wird.
So wird der Auftrag des Teams Pik-Dame zu einer mittleren Katastrophe, als sich die steife Hamburger Brise zu einem Orkan des Terrors auswächst.

Soweit die Storyline des Romans. Aus den Ideen des Autors und auch dem teilweise sehr grafischen Schreibstil hätte man viel mehr machen können als dieses Buch letztendlich geworden ist.
Ich weiß nicht, wer mehr Schuld an der Lesbarkeit des Buches hat: Der Autor oder der Lektor - so es denn überhaupt einen gegeben hat.

Die Anfänge des Buches sind hervorragend geschrieben; die Einzelheiten der Szenen entstehen geradezu von selbst vor dem geistigen Auge des Lesers. Aber nach einigen Seiten läßt diese Qualität extrem nach. Hin und wieder fehlen Worte, oder ein Wort steht ohne irgendeinen Bezug zum Rest des Satzes einfach nur dumm in der Gegend. Ab und an mußte ich einen Satz drei oder vier lesen, um ihn rein von der Bedeutung der Worte zu verstehen - nachdem ich den Satz in Gedanken völlig zerfetzt und komplett neu gebaut habe.
Stellenweise springt der Autor quasi mitten in der Zeile von einem Ort in Hamburg zu irgendeinem anderen, ohne das irgendwie kenntlich zu machen.
Über das ganze Buch verteilt ein oder zwei Fehler dieser Arten sind ja nicht gerade ein großes Problem, aber die schiere Zahl macht das entspannte Lesen fast unmöglich.

Wenn ihr Zeit habt, eine gute Story auch mal zu rekonstruieren und euch von einem ungewöhnlichen bzw. schwierigen Schreibstil nicht entmutigen lasst, kann ich euch das Buch nur empfehlen. Es bietet wie eingangs schon erwähnt eine gute Storyline, die schlüssig entwickelt wird und so am Ende des Buches ein Komplott aufdeckt, das man so nicht erwartet hätte.
Wenn ihr aber einen Shadowrun-Roman nur in euch reinschlingen wollt, um dabei abzuschalten und zu entspannen, solltet ihr besser die Finger von dieser Ausgabe des Buches lassen und auf die nächste, überarbeitete Fassung warten.

Es gibt eine weitere Rezension von Erik Schreiber vom Bücherbrief zu diesem Produkt! Lesen?


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Dirk Räder
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Töne der Unendlichkeit (50)

Art: Roman für Shadowrun Romane; 432 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2001/2003

ISBN-10: 3-45387-540-0

ISBN-13: 978-3-45387-540-1

Preis: 8 Euro

Kontakt: Heyne
Homepage: www.randomhouse.de/heyne/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
- Zur MD-Rezension Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20