drosi.de | Rezensionen | Computerspiele | Dark Age of Camelot: Special Edition inkl. Shrouded Isles Add-on
Computerspiele - Dark Age of Camelot: Special Edition inkl. Shrouded Isles Add-on

Am Anfang war das Licht, das Licht von kleinen integrierten Monitoren und dieses Licht schien auf die Gesichter von Rollenspielern, die vorgaben im BBS Format
Elfen und Drachen zu erschlagen. Dann ergab jenes solches und solches ergab dann etwas anderes und so weiter und sofort - bis einem schließlich der Kopf rauchte und man am liebsten den selbstgefälligen Deppen, die jedes Mal wieder behaupteten, sie wüssten welche Spiel das Spielen wirklich revolutioniert, eine reingehauen hätte!Mit einem Sprung vom Damals ins Heute sehen wir, dass es heute im MMORPG Markt die 'großen Drei' gibt: Everquest, Ultima Online und Asheron's Call. Um mit studentischen Ausdrücken zu sprechen: Die drei sind der großen Mann des Campus, der Dich insgeheim hasst, die Cheerleader mit permanentem PMS und der Typ mit dem die Mädels nicht gehen, weil sie
'NUR gute Freunde sein wollen'.
Aus irgendeinem unerklärlichen Grund blicken andere Spieledesigner auf die Massen von halb-hysterischen Menschen, die giftspritzend über diese drei herziehen und denken sich: 'Verdammt, ich will auch einen Teil davon abbekommen!'
Naja, gut, sie sind nicht nur an der Giftspritzerei interessiert, sondern natürlich auch an den riesigen Geldsummen, die vom Spieler zu pflücken sind, wie von einem Baum der so lange am Rechner saß, dass er Wurzeln geschlagen hat.
Und doch, in diesem Meer von Skepsis findet man von Zeit zu Zeit Spieldesigner, die nicht anderes tut als still und leise ein nettes Spiel zu programmieren.

Still und leise weil sie noch keine Marketing-Leute beschäftigen und keine Show aus dem Hut zaubern, um eine Raserei der Erwartung in den Spielern zu schüren. Sie liefern sich auch keine offenen Schlachten mit den anderen Firmen bevor überhaupt etwas veröffentlicht worden ist.

Wenn Computerspiele wie die Mädchen auf dem Abschlussball wären, dann wäre Dark Age of Camelot garantiert nicht das Mädchen, dass ein viel zu kurzes Kleid
trägt und ihre Brüste an jedem und allem reibt. DAoC wäre eines mit einem netteren Gesicht und einem hübscheren Kleid. Doch leider wärst Du zu beschäftigt damit, an die Brüste der anderen zu kommen, als dass Du noch einen Blick auf irgendwen anders werfen könntest.
Aber was soll's. Wir holen uns die schüchterne auf die Tanzfläche und sehen mal
wie's läuft. Meistens sind es sowieso die unscheinbaren, die am Ende den Typen kriegen!
Mythic Entertainment hat schon andere Spiele gemacht, sie haben zum Beispiel Dragon's Gate, ein MUD, das seit zwölf Jahren immer noch läuft.
Aber hier geht es nicht um Mythic Entertainment und wenn Ihr wissen wollt, aus welchem Holz die geschnitzt sind, könnt Ihr das auf ihrer webseite nachlesen.

Für Informationen über die Völker und das Spiel im Allgemeinen, gibt es auf der Dark Age website.
Meine kleine Einführung in die Welt von DAoC fand unter Begleitung von Matt Firor, dem Produzenten von Mythic Entertainment statt.

Die Grafik der Spielwelt
Oh, schön! Weitläufige Hügel, runde Bäume, wundervoll schwingende Brücken, wirklich toll. Tonnen von Details und sie haben nicht die 'jedes Blatt
bewegt sich einzeln' Option genommen, die selbst die besten Rechner in die Knie zwingt.

Es sieht wunderbar aus. Wenn Ihr jemals den Chefweltentwickler Colin Hicks trefft, stellt sicher, dass Ihr ihm mit aller Freundschaft begegnet.
Details in einiger Entfernung bewegen sich elegant wenn man näher tritt. Als Avalon aus dem Nebel erschien, dachte ich, mir bleibt das Herz stehen.
Mich hat die Architektur am meisten beeindruckt. Der künstlerische Stab unter CJ Grebb und Lance Robertson haben definitiv mehr als nur ihre Hausaufgaben gemacht. Selbst der Maßstab ist wohlüberlegt und als Beispiel sei Stonehenge genannt, das, wenn Du ein Mensch bist und zum Steinkreis hinaufwanderst, so aussieht wie in Wirklichkeit.
Wie in Wirklichkeit? Als ich da war, war im Gespräch, dieses noch zu ändern, da sich das Team überlegt hat, es vielleicht etwas größer zu machen, damit es beeindruckender wird.

BEEINDRUCKENDER als Stonehenge? WAS?
Die Struktur der Welt ist ebenso schön wie raffiniert. Zonenlinien sind nahezu unsichtbar, so dass unterschiedliche Terraintypen nahtlos ineinander übergehen. Wenn ich in eine Zone stehe, kann ich die anderen Zonen so sehen, als würde
ich über die Straße sehen.
Die Bewegung von einer zur anderen braucht keine besondere Zeit - einfach über die Linie treten und nur die Nachricht 'You have entered....' verrät den Wechsel.
DAS ist alles! Ich schätze mal, dass wir uns andere Zeitlücken im Spiel suchen müssen, um mal aufs Klo gehen zu können.
Einzig das Betreten eines großen oder kleinen Verlieses braucht einige Sekunden - wenn man schnell ist, könnte man diese kurze Pause nutzen.
Abgesehen von besonderen Zonengrenzen, wie Grenzen zwischen Königreichen und die zwischen einem Verlies und der Welt, hält die Monster nicht davon ab, Euch quer über die endlosen Zonen zu jagen.

Die Wolken bewegen sich in der Geschwindigkeit von....Wolken. Die Sterne in der Nacht sind ein nettes Schmankerl und die Wälder erscheinen düster.
Überhaupt ist die gesamte Ausleuchtung der Welt durch und durch gut verwirklicht.
Man sollte also lieber nicht in Regenwetter RENNEN, da man in Meeresnähe gut mal die Grenze zwischen der Land- und der Wasserzone verpassen könnte!
Alles in Allem ist viel Liebe in die Schöpfung dieser Welt geflossen und das sieht man.
Dies ist der sichtbarste komplette Aspekt des Spieles.

Monster und NSCs
Die Monster sind attraktiv (oder erschreckend hässlich) und die humanoiden NSC Typen variieren erfreulich im Aussehen.
Mir gefallen die Goblins wirklich klasse, ebenso wie die untoten römischen Legionäre in Britannien.

Charaktere und Erscheinungsbild
Man bekommt große Auswahl beim Aussehen: so gibt es neben den verschiedenen Völkern von den drei Reichen der Kelten, der Wikinger und der Bretonen noch
die Auswahl aus einer Handvoll von Gesichtern und drei verschiedenen Größen.

Ok, für den nächsten Abschnitt möchte ich erst sagen, dass ich im Gegensatz zu dem, was man von mir als hardcore Feministin erwarten mag, große Riesenbrüste sehen und haben will wenn ich ein Fantasyrollenspiel vor mir habe.
Meine eigenen sind groß und klasse, aber in Fantasy will ich ein Dekolleté in dem man(n) versinkt. Aber dennoch HASSE ich die Rüstungstypen für Frauen in den meisten Spielen.
Keine wirkliche Kriegerin würde einen Metalltanga und einen netten Bikinioberteil tragen.
Ich hab auf einem Renaissance Faire mal sowas anprobiert und ich kann Euch nur sagen, dass es mich an Stellen gezwickt hat, von denen ich nicht wusste, dass ich sie habe!
Für die Jungs unter den Lesern: befestigt doch mal eine Sicherheitsnadel an Eurem liebsten Körperteil und das ist dann nur annähernd das gleiche!
Dieser Mist würde nicht mal ein hart geworfenes Ei abwehren, geschweige denn eine Klingenwaffe. Das einzige was man mit Fantasy Frauenpanzerungen zu erliegen bringen könnte, wäre der Verkehr.

Also meiner bescheidenen Meinung nach: Die Rüstung für Frauen in Dark Age ROCKT!!
Sie sieht aus wie der Kram den die Kerle auch tragen. Gepolstert sieht gepolstert aus, Leder wie Leder und Platte wie Platte. Die Panzerung ist einfach gut und historisch Korrekt.
UND die Frauen haben dicke Dinger.
Die richtigen Frauen, die bei Mythic arbeiten trugen Ausgehkleidung als Vorbild für die der Charaktere, wenn sie nicht im Kampfgeschehen sind.

Interface
Es gibt eine Menge von Hotkeys. Ich kann meine eigenen Handschrift nicht mehr lesen und weiß daher die genaue Anzahl nicht mehr, aber ich erinnere mich in
jedem Fall daran, dass der Produzent mir erzählt hat, dass ich, wenn ich wollte, JEDEN Spruch aus dem Zauberbuch mit einer Tastenkombination belegen könnte.
Naja und dann das Übliche: Der Charakter hat Fächer für Rüstung, Armreifen, Ringe,eine Brustplatte, usw.
ABER man muss ich auch nicht mit elenden Paketen abschleppen.
Man bekommt vierzig Fächer für Ausrüstung und kann diese mit Waffen, Spruchzutaten und was man sonst noch so braucht voll stopfen.
Allerdings sollte man darauf achten, was man mitschleppt, denn das Gewicht wird ein wichtiger Faktor im Spiel werden.
Es gibt zwei separate Chatfenster auf dem Bildschirm: einen unten zum Sprechen und einen oben für die Systemnachrichten (sie haben die folgende Zone betreten) und die Kampfabwicklung (sie haben das Monster mit zehn Punkten getroffen).

Achja, den Erfahrungspunktebalken findet man auf dem Hauptschirm - nett für die unter Euch, die Stufenjunkies sind.

Spielkram
Berufsfertigkeiten? Du willst ein Meisterschmied sein? Kein Problem. Mach Deine Rüstung selber und verkaufe sie. Die investierte Zeit wird sich bezahlt machen.
Rüstungen die von Spielercharakteren gemacht sind, werden genauso sein, wie solche, die in Läden verkauft werden - nur besser! Sie werden nicht so schnell abnutzen, werden leichter zu pflegen sein und viele weitere Vorteile haben.
Jaja, ich höre schon das Geheule: 'Sie haben Rüstungen die abnutzen? Sowas HASSE ich.'
Ich bin genauso misstrauisch, wenn es um Abnutzung geht, sie haben aber auch gesagt, dass es so sein wird, dass man es nicht hassen wird. Nicht so, dass man sein Schwert nach jedem lausigen Kampf schärfen muss oder ständig die Löcher in seinen Schuhen flicken sollte, wenn man mal zwei Schritte getan hat.
Beute - Monster lassen Spruchzutaten, kleine Schätze und manchmal sogar nur Mist fallen. Den Superspeer des Entenvergewaltigens wird man jedoch nicht beim vierten Amphibianer von rechts finden. Um solch ulkige Gegenstände zu erlangen muss man....

Questen
Jede Queste wird für jeden Charakter erschaffen und die Reihenfolge der Schritte ist für jeden Spieler einzigartig. Als Beispiel habe Bob den fliegenden Gerbil getötet und muss im zweiten Schritt den Slip der Königin Leckmich kriegen. Aber die Königin wird ihre Unterwäsche nicht rausrücken bevor Bob nicht die Schnurrbarthaare des Gerbil herbeischafft. So wird sie ihre Unterwäsche für NIEMANDEN rausrücken, der nicht die Queste aktiviert hat und sie zu belagern und immer wieder anzugreifen wird nichts nutzen - es sei denn man will nur die Erfahrungspunkte.

Schneiderei - Rüstungen und Waffen sind stufenbasierend im Spiel. Charaktere der Stufen eins bis fünf können, sagen wir, Boxer Shorts anziehen. Die Stufen
sechs bis neun dürfen dann schön Seide tragen und mit Stufe zehn darf man dann seinem Knirps der ersten Stufe seidene Boxershorts geben. Diese werden bei Stufe eins jedoch nur die RK von Nylon geben.
Die höchste Rüstungsstufe muss extra angefertigt sein oder auf einer Queste erworben werden.
Spionage - Das Konzept des Spieles sieht vor, dass die drei Reiche miteinander im Krieg liegen. Jeder mit jedem, ohne Verbündete und Schutz für den nderen.
Was also sollte einen davon abhalten mit einem Charakter im Reich der Wikinger alles auszuspionieren und dann bei den Bretonen mit einem neuen Charakter all das erworbene Wissen zu nutzen? Der Clou hierbei ist, dass alle Charaktere, die auf einem Server spielen, aus ein und demselben Reich sein müssen.
Wenn man also das Reich wechseln will, muss man auch den Server wechseln.

Man ist noch nicht mal in der Lage mit Kumpels aus den anderen Reichen zu reden. Also sollten sich alle von Euch mit existierenden Spielergilden vorher absprechen welches das richtige Reich für Euch ist, bevor ihr Eure Charaktere macht.
Gilden und Gesellschaften - Eine 'Gilde' ist mehr oder weniger eine berufliche Organisation in DAoC. Trainiert Eure Fertigkeiten und bereitet Eure Panzerung in der Gildenhalle vor.
Eine 'Gesellschaft' hingegen ist eine von Spielern geleitete Organisation. Für eine kleine Gebühr kann eine Gesellschaft ein Gebäude 'mieten' und durch ein Sicherheitssystem ihre eigenen Räume geheim halten und privat nutzen.

Rollenspiel
Der Rahmen ist da. Alles was getan werden muss, ist ihn zu nutzen.
Reiche Details aus Mythen und Legenden ermöglichen es alle Träume auszuleben.
Aufsteigen - naja, Mythic erfindet nichts Neues in diesem Punkt. Rausgehen, totschlagen, Erfahrungspunkte sammeln und eine Stufe aufsteigen.
Das Nachspiel das der Tod eines Charakters haben wird noch von Mythic diskutiert und hört sich absolut faszinierend an, aber ich musste versprechen nichts zu verraten.
(Es sei denn natürlich, Ihr würdet Euren eigenen Tod für das Wissen gerne in Kauf nehmen.;-)

PvP (Player versus Player)
Dies ist das Endspiel. Ihr seid aufgestiegen, Ihr habt alle Monster niedergestreckt und Ihr habt all die Panzerung gekauft, die es für Eure Stufe zu kaufen gibt.
Nun begebt Ihr Euch wieder hinaus und schlagt Euch mit Monstern, die von einer wahrhaft unglaublichen KI geführt werden, und den anderen Spielern.
Hier bin ich wirklich begeistert gewesen.
Jedes Reich besteht aus zwei riesigen Bereichen die jeweils aus endlos erscheinenden Zonen bestehen: Die Heimatgebiet und das Grenzgebiet.

Das Grenzgebiet ist voller Risiken und Gefahren. Nur wenige und weit
verstreute Euch freundlich gesinnte Wachen sind hier zu finden und wenn Ihr einem Charakter aus einem der anderen Reiche begegnet, dann prügelt ihn zu Tode und erbeutet seinen Kopf (leider nur den).
Wenn Ihr diesen Kopf dann zurück in eine Stadt bringt, bekommt ihr Reichspunkte, die sich ansammeln und später in Titel gewandelt werden können.
Und ich bin Tweety die Zerstörerin (HARHARHAR!).

Oder Ihr kommt in einer kleinen Truppe von Freunden zusammen und greift eine Grenzfestung eines anderen Reiches an. Wenn Ihr es schafft, alle Spieler, Händler und alle Wachen auszutreiben, wird das Banner des anderen Reiches gesenkt werden und die Flagge Eures Reiches wird fortan dort wehen.
Händler und Wachen Eurer Seite werden in der Festung auftauchen.
Oder aber Ihr geht auf die Jagd nach Reliquien. Schickt Eure Glücksritter in das Herz des Feindlandes und lasst sie die geheiligten Reliquien stehlen, um Eure Macht und Eure Ansehen zu steigern.
Lasst die Glücksritter Türen öffnen und Eure Invasion vorbereiten.
Dennoch, seid wachsam, denn ihr könnt weiterhin nur Eure eigenen Festungssteine nutzen, selbst wenn Ihr eine feindliche Festung eingenommen habt.

Fazit:
Ich konnte leider nicht allzu viele 'hardcore' PvP Varianten, die sich hier dem Spieler anbieten, finden, aber der PvP Aspekt wird eh erst interessant, wenn man seinen Charakter soweit hat reifen lassen, dass er hochstufig ist und über den normalen Aufgaben steht. Allerdings dauert es auch nicht wirklich lange, auf eine angemessene Stufe aufzusteigen - wobei die wirklich hohen Hammerstufen wiederum recht schwer zu erreichen sind.
Eine gelungene Mischung, wie ich finde.
Es lohnt sich aber dennoch nicht, dass Spiel nur für den Spielercharaktertötungsaspekt zu spielen, denn bevor man sein Heimatreich nicht verlässt wird man einfach keine anderen feindlichen Spieler treffen können. Das Spiel ist darauf ausgelegt, dass auch hochstufige Charaktere genug Herausforderungen finden, um sich anderweitig zu beschäftigen. Dennoch
ist man sich bei Mythic natürlich im Klaren darüber, dass selbst der beste Programmierer und die ausgeklügelste KI keine menschlichen Spieler ersetzen können.
Also, wird der ergebene PvP Spieler darauf warten, dass er eine hohe Stufe erreicht hat, bevor er sich auf die Jagd nach anderen Spielern begibt?
Ich glaube nicht, denn ich sehe auch nicht, dass die PvP Elite daran interessiert sein dürfte andere Spieler umzubringen, da es einen abgesehen von Titeln und Angebereien kein Stück weiter bringt.
Ich machte mir außerdem Sorgen um den Abnutzungsaspekt bei Rüstungen. Ich empfinde es als eine langweilige Zeitverschwendung in den meisten anderen Spielen, die ich bisher gespielt habe. Allerdings ich bin ich froh, dass Mythic viel getan hat, um die Dinge zu entfernen, die Langweilen und Ärgern - und das was am meisten Langweilt und Ärgert ist Zeitverschwendung.
Leider ist es jedoch nicht gelungen, die Klassiker der Zeitverschwendung (der
Nicht-Spaß-Aspekt von Festigungspunkten und dem Memorieren von Zaubersprüchen) aus zu schalten.
Aber ich habe das Spiel dennoch in Angriff genommen und fand, dass die Abnutzung dazu geführt hat, dass man weniger Besessen von Ausrüstung ist als in anderen Spielen.

Grundsätzlich, um mal wieder zu meiner Mädel auf dem Ball Analogie zurück zu kommen, wird dieses Spiel für den gelegentlichen und den ernsthaften Spieler, der ein wenig mehr Struktur mag und Spaß an alten Mythen und Legenden hat, genau das Richtige sein.
Es ist nicht nur eine wunderbare Welt (man kann die Leute, die die entworfen haben gar nicht genug loben), sondern es ist auch eine zum Wohlfühlen für Leute, die gerne über König Artus und andere in der Art lesen.
Für jeden EverQuest Flüchtling kann ich nur sagen, DIES ist das Schmankerl, das Exil, der sichere Hafen, den Ihr sucht!
Dark Age of Camelot ist ein wirklicher Herausforderer gegenüber EQ!!

(Ich weiß es, ich hab DAoC gespielt.....und bin immer noch dabei!)

Eine Rezension von



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Christoph Böhler
von www.helden.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen
Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Dark Age of Camelot: Special Edition inkl. Shrouded Isles Add-on

Art: Computerspiel für Computerspiele; PC-CD;

Publikationsjahr: 2004

Kontakt: Mythic Entertainment

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20