drosi.de | Rezensionen | DSA Romane | Seelenwanderer (37)
DSA Romane - Seelenwanderer (37)

Und noch ein Roman von Barbara Büchner, der sich als Fortsetzung zu 'Schatten aus dem Abgrund' entpuppt (siehe HdH-Gazette 15). Er behandelt das Schicksal der beiden Hexengeschwister Ofrim und Morla von Roswylde, die eine abgelegene Baronie in Aranien verwalten. Schon im ersten Band in ihrer Geschichte hatten sie unter den fanatischen Nachstellungen des Praios-Inquisitors Kunrad von Mamelund zu leiden, und auch in diesem Band werden ihrer beider Geschichten weitergesponnen. Kunrad von Mamelund ist der festen Meinung, die Hexen stammen von den alten Echsen Aventuriens ab und er sucht verzweifelt Beweise für seine absurden Theorien. Dabei gelangt er diesmal nach Selem, also einen Ort am Rande der fieberverseuchten Echsensümpfe, und hier wird er endlich fündig...
Auch Ofrim von Roswylde, der Hexer, forscht nach alten Geheimnissen, da sein Aufenthalt in den Kerkern der Inquisition traumatische Phantasien in ihm ausgelöst haben. In den alten Büchern seines Schlosses schließlich stößt er auf dunkelste Geheimnisse, die alle auf einen alten Turm der Echsen hinweisen, der im unzugänglichen Yalaid-Gebirge liegt. Immer größer wird die Gewißheit, daß nicht nur Borbarads Schatten bereits auf Aranien liegt, sondern daß auch von diesem uralten Ort eine furchtbare Macht darauf wartet, geweckt zu werden....

Waren im ersten Band der Geschichte - man kann den Seelenwanderer aber auch lesen, ohne den ersten Teil zu kennen, es wird ausreichend das Leben der Handlungsträger erklärt - die Andeutungen auf uralte Mächte noch dezent verborgen, so schlägt hier der Cthulhu-Mythos voll zu. Die 'Großen Uralten', 'wahnsinnige Flötenspieler', kryptische Formeln, blasphemische Schriftzeichen und absurde Geometrie, das alles fügt sich nahtlos in Lovecrafts Mythoswelt ein. Grundsätzlich ist die Verknüpfung DSA/Cthulhu hier durchaus gelungen, und warum sollen die Großen Alten nicht auch in Aventurien seit Äonen präsent gewesen sein? Barbara Büchner bringt gerne ihre cthulhoiden Bezüge in ihre DSA-Romane ein, hier in diesem Band ist es sogar recht gut gelungen. Man liest faszinierend mit in den alten Zauberbüchern der Vorfahren von Roswylde, man steigt alte Echsengrüfte hinunter, man lauscht den Worten von Wahnsinnigen, die zuviel ihrer geitigen Stabilität eingebüßt haben. Da wirkt es fast schon wieder befremdlich, wenn man gegen Ende des Buches einen ganz normalen Überfall von Räubern miterleben muß. Abgesehen davon, daß natürlich die literarischen Qualitäten einen Lovecrafts unerreicht sind, ist der Roman doch eine sehr gelungenen Dark Fantasy Geschichte, und wer Cthulhu spielt, dem wird der Roman sicher bestens gefallen.

Eine Rezension von



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Halle der Helden
von www.halle-der-helden.at
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen
Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Seelenwanderer (37)

Art: Roman für DSA Romane; 268 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 1998/2004

ISBN-10: 3-45314-932-7

ISBN-13: 978-3-45314-932-8

Preis: 7 Euro

Kontakt: Heyne
Homepage: www.randomhouse.de/heyne/

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20