drosi.de | Rezensionen | 7te See | Spielleiterhandbuch
7te See - Spielleiterhandbuch

Wer sich das 7te See Spielerhandbuch zugelegt hat und nun die Leitung des Systems anpeilt, wird sich nun höchstwahrscheinlich das Spielleiterhandbuch zulegen, um das Grundregelwerk komplett zu besitzen.
Die Aufmachung des Buches entspricht hierbei im Großen und Ganzen dem Spielerhandbuch und man findet am Anfang und am Ende des Buches diesmal eine physikalische und eine ‚archäologische’ Karte Théahs, wobei die letztere die bekannten, archäologischen Stätten und einige Gefahren dieser Welt anzeigt.
Das Spielleiterhandbuch beinhaltet nun auf 222 Seiten also all die Informationen, die den Spielern verborgen bleiben sollten und im Spielerhandbuch nur angerissen worden sind. So findet man im ersten Kapitel zunächst vertiefende Informationen zu allen Nationen (zumindest zu jenen, die dem ‚normalen’ Théahner bekannt sein sollten – wer auf Cathay und das Reich des Halbmondes hofft, wird hier bis auf Andeutungen nicht fündig werden, dafür gibt es jedoch immerhin einige der wichtigen Piraten NSC und eine Kurzinfo zur Bruderschaft der Küste). Dabei geht man diesmal auf alle möglichen Punkte ein, sei es die Gesellschaftsordnung, politische Beziehungen, Etikette, Bräuche, Religion, Besonderheiten – selbst die Ernährung, Kleidung und Kunst hat man hierbei nicht ausgelassen. Schließlich folgen zu jeder Nation noch einige erwähnenswerte Städte und schließlich die NSC – meist diejenigen, die über dieses Land herrschen oder eine ähnlich wichtige Funktion haben.
Im Anschluß an die Nationen an sich folgt ein recht umfangreicher Abschnitt über die Religion Théahs, in der die Funktion der Kirche erklärt wird, danach schließlich noch eine Kurzinformation über die Geheimgesellschaften, die an dieser Stelle leider recht knapp ausgefallen ist.
Alles in allem hat der Spielleiter auf den ersten 113 Seiten (also ca. der Länge eines normalen Quellenbuches) einen recht großen Informationsschatz vor sich, aus dem er schöpfen kann.

Im zweiten Kapitel schließlich, gibt es zunächst einige Tips für den SL, u.a. die Charaktererschaffung im Ensemble-Stil, damit die Spieler auch wirklich zusammenarbeiten, danach einige Informationen darüber, wie man die Fertigkeiten aus dem Spielerhandbuch verwenden kann. Hier gibt es z.B. auch einige Tabellen, die dem SL eine Hilfe geben, wenn es um das Betrügen bei Glücksspielen geht und noch vieles mehr, daß zumindest interessant zu wissen ist.
Danach gibt es eine spezielle ‚Schurken-Arcana’, mit der der SL den Gegenspielern seiner Spieler noch ein wenig mehr Leben (sprich: Schwächen & Tücke anstatt Hybris & Tugend für die Spielercharaktere) einhauchen kann, sowie einige Informationen darüber, wie man aus den Vorteilen der Spieler Material für Abenteuer schöpfen kann
Anschließend werden einige der gängigen Monster und auch ganz normale Tiere mit Werten und Beschreibungen abgehandelt, falls der normale Schlägertrupp mal nicht als Herausforderung für die Spieler reichen sollte.

Das dritte Kapitel erweitert schlielich die Regeln aus dem Spielerhandbuch mit Regeln für Fallen und Beschreibungen einiger Beispiele dazu, die man kombinieren kann, Schiffsschlachten, Gifte, Verfolgungsjagden und noch einigem mehr, was in der normalen 7te See Runde vorkommen kann, inklusive den Regeln für Massenkampf bei kriegerischen Handlungen und dem Rufgewinn, der daraus resultiert..
Abschließend gibt es hier einige Infos, wie der SL die Magie Théahs ein wenig bildlicher darstellen kann, sowie einiges dazu, wie man den Spieler ausbremsen kann, wenn sie versuchen sollten, ihre Magie allzu übermäßig zu gebrauchten und dabei über die Stränge schlagen.

Im vierten und letzten Kapitel schließlich gibt es die Spielleitertricks, die man oft an dieser Stelle finden kann und die den Gegenpart zu den Tips für die Spieler aus dem Spielerhandbuch darstellen. Dabei werden u.a. einige Kampagnenarten dargestellt, ebenso wie Hilfen zum verfassen eigener Abenteuer gegeben. Auch die Informationen zur Vergabe von Erfahrungspunkten und anderen Belohnungen kann man hier, ziemlich weit am Ende des Buches finden.
Schließlich gibt es noch einige schmutzige Tricks für Spielleiter, falls die Spieler einmal zu sehr aus der Reihe tanzen sollten, darunter z.B. die schwarzen Würfel, die eingesetzt werden können, wenn ein Spieler, der ja eigentlich einen Helden spielen sollte, allzu feige agiert und seine Freunde im Stich lässt.

Mit diesen ‚schmutzigen Tricks’ endet das Buch dann schließlich auch. Im Anhang kann man einige schöne Kopiervorlagen finden, darunter ein avalonischer Kaperbrief oder eine Taverne mit Einrichtung, um Kneipenschlägereien besser auszutragen – mitsamt Mobiliar zum ausschneiden, dann noch eine Wettertabelle und die Karte eines Schiffes, sowie eine Tabelle mit Würfelwahrscheinlichkeiten, die helfen soll, die Schwierigkeitsgrade zu erläutern.

Wenn ein System in ein Spieler- und ein Spielleiterhandbuch aufgeteilt sind, muß man öfter nach der Rechtfertigung für diese Zweiteilung suchen, die die Grundregeln ja zumindest für den SL teurer machen.
Ich persönlich finde diese Aufteilung schon sinnvoll, denn das Spielleiterhandbuch mag zwar Informationen beinhalten, die auch für die Spieler interessant sind, jedoch trotzdem bei dem Spielleiter besser aufgehoben sind – manche davon sollten Spieler ohnehin nicht erfahren, da sie ihnen schon den Spaß verderben könnten, wenn sie mit solchen Tricks von Seiten ihres SL nicht umgehen können. Ich selbst mache mir wenig daraus, die Informationen vor den Spielern geheim zu halten, aber da es so manchen Spielleiter geben wird, der nicht möchte, daß die Spieler diese Inhalte lesen oder weiß, daß sie damit nicht umgehen könnten, sind sie in einem eigenen Buch gut aufgehoben.
Die Informationen über die Welt sind reichlich vorhanden (man findet ja eher selten Informationen zu Dingen wie Kunst und Kleidung, also sticht dies schonmal aus der breiten Masse heraus) und bilden eine gute Grundlage, die man schnell überblicken kann – wer in einer bestimmten Nation spielen möchte, wird sich ohnehin das Buch dazu besorgen, sofern er ein tieferes Interesse daran besitzt und wenn nicht, dann gibt es hier genug zu lesen, um die Stimmung Théahs zu vermitteln und seine eigene Version darauf aufzubauen.

Ich fand das Spielleiterhandbuch sehr hilfreich, da ich auch gerne mal die Nase in jene Tricks stecke, die darin zu finden sind, um vielleicht noch das ein oder andere zu lernen und halte es für eine Anschaffung, die ihr Geld auch wert ist und die ich jedem SL empfehlen kann. Die Bücher sind wie immer gut aufgemacht, stimmungsvoll und gut zu lesen – obwohl man diesmal statt der üblichen Kurzgeschichte die Ansichten einiger Charaktertypen und ihre Erzählungen verwendet hat. Also eindeutig Daumen hoch für dieses schöne Buch.:-)

Eine Rezension von


Es gibt eine weitere Rezension von Halle der Helden zu diesem Produkt! Lesen?

Es gibt eine weitere Rezension von Dogio zu diesem Produkt! Lesen?


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Michelle Weber
von www.d20-welten.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen
Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Spielleiterhandbuch

Art: Grundregeln für 7te See; 224 Seiten; Hardcover;

Publikationsjahr: 2000

ISBN-10: 3-92987-570-5

ISBN-13: 978-3-92987-570-6

Preis: 31 Euro

Kontakt: Games-In
Homepage: www.games-in-vlg.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
- Zur MD-Rezension Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20