drosi.de | Rezensionen | Vampire-Die Maskerade | Clansroman 13: Nosferatu
Vampire-Die Maskerade - Clansroman 13: Nosferatu

"Das Ende? Das soll das Ende sein?"

Das war die Frage, die ich mir stellte, als ich dieses Buch zum ersten Mal in den Händen hielt. Als ich es dann wieder weglegte, kam ich mir vor wie nach einem 13gängigen Menu mit der Ankündigung auf ein kleines schmackhaftes Dessert (Es gibt ein Wiedersehen mit all unseren Lieblingen in Clansroman: Anthologie).

Aber nun zurück zu diesem Roman. Diesmal steht der niedrigste aller Clans, die Kainskinder welche von Nosferatu abstammen, im Mittelpunkt der Handlung. Hier wird endlich klar, wie das Netzwerk funktioniert, wie die Berichte, die immer mal wieder für Erkenntnisse oder neue Zweifel und Vermutungen sorgten, zusammengetragen und dann erörtert wurden, Schlüsse herausgezogen werden, kopiert und weitergeleitet werden und nach System (?) abgelegt werden.
Es wird ein Blick auf eine der Kreaturen geworfen, die wie eine Spinne im Zentrum ihres Netzes sitzt und hier der Dinge die da kommen mögen harrt: Calebros; Ahn der Nosferatu und Herr über das Schutzlabyrinth unter den Straßen New Yorks.
Anhand seiner Taten und Worte wird uns klar warum Nosferatu so handeln wie sie es tun und das ein höherer Sinn hinter fast jeder auch noch so unbedeutenden Handlung steht.

An seine Grenzen stößt Calebros jedoch, als er versucht die Weissagungen des Malkavianer-Propheten Anatole richtig zu deuten. Allein davon hängt ab, wer als Sieger aus der Auseinandersetzung zwischen Sabbat und Camarilla hervorgeht. Während er versucht, den scheinbar sinnlosen Worten einen Sinn zu gebenm, tobt über ihm in den Straßen New Yorks ein erbitterter Kampf um (Un-)leben, Blut und Macht.

Neben dieser schweren geistigen Aufgabe muß Calebros noch sämtliche offensiven sowie defensiven Aufgaben koordinieren, die für den Erhalt des Schutzlabyrinth der Nosferatu notwendig sind. Und wäre dies nicht schon genug erscheint auch noch Cock Robin, Justicar des Clan Nosferatu um den Mord an seinem Vorgänger zu sühnen. Wird Calebros es schaffen, all diese Aufgaben zu bewältigen? Wird er am Ende gar belohnt werden, für seinen aufopfernden Einsatz?

Fazit:
Alles in allem eine sehr gutes, wenn auch nicht überragendes Werk. Aber wie sollte das auch funktionieren, bei einem Buch, welches 13 verschiedene Handlungen beinhaltet und diese nicht nur verbindet sondern auch beenden soll. Wollt ihr an Calebros Seite dieses Abenteuer miterleben? Ja? Dann holt euch dieses Buch. Es lohnt sich wirklich. Aber beschwert euch nicht bei mir, wenn ihr nach der Lektüre Gerüche nach Eau de Canal wahrnehmt ;-)


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Lothar
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Dogios Produkt-Tip:
  • Clansroman: Anthologie: Dreizehn Vampirclans
  • Anarchen Handbuch
  • Diesen Artikel kaufen

    Qualität Text
    Qualität Optik
    Nutzen/Spaß
    Gegenwert
    Wie wird gewertet?

    Name: Clansroman 13: Nosferatu

    Art: Roman für Vampire-Die Maskerade; 296 Seiten; Taschenbuch;

    Publikationsjahr: 2002

    ISBN-10: 3-93161-246-5

    ISBN-13: 978-3-93161-246-7

    Preis: 10 Euro

    Kontakt: Feder&Schwert

    [Dieses Fenster schließen]

    5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
    Rezensionen bei drosi.de
    - Zur MD-Rezension Please note:
    The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
    The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
    Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20