drosi.de | Rezensionen | Vampire-Die Maskerade | Clansroman 7: Ravnos
Vampire-Die Maskerade - Clansroman 7: Ravnos

Khalil, das erste Mal im SETITEN-Roman aufgetaucht und mit Hesha in die Neue Welt gereist, hat sich viel vorgenommen: Er versucht sein eigenes Spiel zwischen Camarilla und Sabbat zu spielen, die Nosferatu auszutricksen und die aufgetane, ahnungslose Gangrel-Begleiterin (aus dem GANGREL-Roman) weiterhin auszunutzen. Ein wirklich großes Vorhaben, zumal er zusätzlich von der Geisterstimme eines Ravnos-Ahnen (dessen Auge große Verwüstungen vor allem im GANGREL-Romanteil hervor gerufen hat) malträtiert wird und Khalil noch seinen Diableriegelüsten nachzugehen gedenkt.
Die Storyline der Geschichte des reichlich überheblichen, bunten Ravnos-Pfaus ist guter Durchschnitt - und dieses soll keine Abwertung sein. Vermehrt interessant ist, daß in der Romanabfolge zeitlich sehr früh wieder eingesetzt wird und so manches aus einem anderen Blickwinkel erneut beschrieben und weiter gesponnen wird.
Weiter nervt die Seitenverschwendung. Ein Patzer ist zum Schluß die Ankündigung des Malkavianer-Bandes mit einer Beschreibung, was bei Assamiten geschah - leider ein Buch zu früh... Nicht lesen, wenn Ihr Euch die Spannung des nächsten Romanteils nicht verderben wollt!
Rechtschreibefehler halten sich ansonsten in Grenzen. So besteht Hoffnung, dass dieses irgendwann nicht extra erwähnt werden muss...

Ulf Straßburger


Eins kann man über diesen Roman nicht bestreiten: er bietet auf seinen insg. 238 Seiten sehr viel Abwechslung. Hin und her gerissen wird der Leser allein durch seine Sympathien gegenüber den verschiedenen Charakteren der Handlung.
Man kann nicht mit dem schwerverletzten Hesha leiden und gleichzeitig Khalil (der Ravnos, der "Titelheld" des Buches ist) die Daumen Drücken in seinem Kampf gegen den Sabbat, die Camarilla und nicht zuletzt dem "Alten", einem Ahn seines Clans der in seinem Kopf spukt.
Die Charaktere sind so unterschiedlich, daß man sich unweigerlich entscheiden muß, wem von beiden man seine Sympathien schenkt. Dem aristokratisch, dekadenten und emotionsarmen Hesha oder dem verantwortungslosen, egoistischen und machohaften Khalil. Eben dieser Ravnos verfällt nach und nach immer mehr der Sucht nach dem Blut anderer Kainskinder. Wird er es schaffen, diese Sucht zu besiegen? Wie lange kann er sein Gebäude aus Lügen aufrecht erhalten? Kann er die junge Gangrel Ramona lange genug dumm halten, bis er seine Ziele in New York erreicht hat? Und was wird mit Liz, Heshas jüngstes Kind, daß er vor dem endgültigen Tod durch die Hand ihres Erzeugers bewahrt hat und nun in ihrer Wohnung gefangen hält? Wird er ebenfalls ihr Blut trinken oder wird sie ihm entkommen, und was wird aus dem Auge Hazimels hinter dem Gott und die Welt her sind?
Alle Antworten auf diese Fragen findet ihr in diesem Buch.
Viel Spaß beim Lesen!!!

Lothar


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Ulf Straßburger / Lothar
von www.caedwyn.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Dogios Produkt-Tip:
  • Clansroman: Assamiten
  • Anarchen Handbuch
  • Diesen Artikel kaufen

    Qualität Text
    Qualität Optik
    Nutzen/Spaß
    Gegenwert
    Wie wird gewertet?

    Name: Clansroman 7: Ravnos

    Art: Roman für Vampire-Die Maskerade; 240 Seiten; Taschenbuch;

    Publikationsjahr: 2001

    ISBN-10: 3-93528-205-2

    ISBN-13: 978-3-93528-205-5

    Preis: 10 Euro

    Kontakt: Feder&Schwert

    [Dieses Fenster schließen]

    5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
    Rezensionen bei drosi.de
    - Zur MD-Rezension Please note:
    The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
    The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
    Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20