drosi.de | Rezensionen | Shadowrun | Unterwelt
Shadowrun - Unterwelt

Ich habe mich immer noch nicht an dieses Cover gewöhnt... irgendwas stört mich massiv daran. Sind es die Farben? Der Warmduscherblick, des gleich sterbenden Opfers? Oder die lächerliche Augenmaske des Killers? Schnell weiterblättern, argh - noch mal in monochrom... Blindflug bis auf Seite 2.

Allen Totem sei dank, bleiben dem Leser solche Peinlichkeiten IM Band erspart. Hier findet man sauber recherchierten Shadowtalk, den üblichen newsreichen Einstieg über Shadowland und reichlich düstere Illustrationen, wie z.B. aus der Feder von Mike Jackson.

Worum geht's? Worum's geht, Chummer? Nach all dem Gerede über Cyberware, allmächtige Konzerne und magische Zirkel, hat man eine Fraktion total vergessen, die man aber besser nie vergessen sollte, wenn man sich am Rande der Illegalität rumtreibt... das organisierte Verbrechen oder anders gesagt: die Unterwelt. Es wäre auch zu dumm, all das zu vernachlässigen, was schon guten Stoff für hunderte von Filmen geliefert hat.
In der Tat trifft man in der Grossen Familie - und all ihren Abarten - auf viele Klischees. Aber hier wurde nichts aufgewärmt, sondern allbekanntes auf Kompatibilität zu Shadowrun geprüft und ggf. abgewandelt. So mußten einige Ressorts aufgegeben werden, die bereits zu gut von anderen Fraktionen übernommen wurden, aber dafür kamen neue hinzu. Im Prinzip hat die Unterwelt aber noch in allem ihre Finger drin, wo 'illegal' draufsteht - und als Shadowrunner sollte uns klar sein, das unser bisheriges Leben anscheinend schon verdammt oft die Wege der Mafia gestreift hat. Egal ob Drogen, Fälschungen oder Hehlerware... das Glücksspiel, Entführungen, Überfälle - bis hin zur Prostitution, ist alles dabei. Die vorgestellte Liste ist aber noch wesentlich länger und vor allem auch ausführlich ausgearbeitet. So findet man Gründe für und wider bestimmte Aktivitäten, was auch wesentlich mit den lokalen Gegebenheiten zu tun hat.

Die Mafia, sozusagen der Opa unter den Unterweltorganisationen, ist von Traditionen durchzogen. Neben einer strengen Rangfolge steht vor allem die Familie im Vordergrund. Die asiatische Yakuza weist ähnliche Strukturen wie die Mafia auf.

Die Triaden mögen weniger im Gespräch, sind aber deswegen nicht weniger einflußreich. Die Wurzeln der Sekte reichen bis ins Jahr 1674 zurück (da lebte schon jemand?) und tauchten namentlich erstmals 1927 in Südchina auf, wo sie mit kriminellen Methoden gegen die kommunistische Regierung operierten. Inzwischen agieren die Triaden aber längst weltweit. Sehr interessanter Klub...

Die Seoulpa-Ringe sind ein eher junger mehr oder weniger enger Zusammenschluß von organisierten Gruppen, die eher nebeneinander operieren und nur gemeinsam stark sind, wenn sich ein größerer Gegner zu erkennen gibt. Ansonsten vermeidet man Konfrontationen. Unvermeidbare Konflikte werden von den Anführern der Gruppen ausdiskutiert, so daß es untereinander nur selten zu Straßenkämpfen kommt.

Wesentlich kleiner sind folgende Gruppierungen - was aber auch keinen Unterschied macht, wenn man sich gerade in deren Gebiet aufhält. Da wären die typischen Gangs und ethnische Mafia (d.h. Gruppen deren Mitglieder aufgrund gleicher Nationalität zusammenarbeiten). Die Liste scheint endlos, doch sie liefert ziemlich geniale Ideen und Ansätze, die sich leicht in Szenarios oder Konfrontationen verwandeln lassen.

Einmal abgesehen von diesen mafiaähnlichen Gruppen, gibt es auch noch eine ganze Reihe von Organisationen wie Policlubs, Kulte, Terroristische Vereinigungen usw. die ihre Tätigkeiten auch nicht auf die Visitenkarte drucken.

Den Abschluß des Bandes bilden Hinweise für den Spielleiter zur Umsetzung der vorgestellten Organisationen. Dazu gibt es reichlich Kampagnenideen, konkrete Gangprofile und last but not least die Unterwelt der ADL, sprich also der deutschen Unterwelt.

Technisches
Bis auf die Geschmacksverfehlung beim Cover eigentlich gewohnte Kost. Der Band ist allerdings sehr textlastig und 'geniale' Illustrationen gab es für mich diesmal nicht. Die Texte sind sauber geschrieben und werden dem SR'ler einige Stunden Lesespaß bringen.

Fazit: Ein guter Band, der das Thema Organisiertes Verbrechen mal auf den Punkt bringt.
Eine schöne Sache ist die, wenn auch kurze, Zusammenfassung über die ADL, da ja doch viele SR-Gruppen in deutschen Gefilden spielen. Mir hat das Lesen Spaß gemacht, auch wenn ich nicht sagen würde, daß ihn jeder SR-Spielleiter unbedingt benötigt.


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio

Dogio the Witch

Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Unterwelt

Art: Quellenmaterial für Shadowrun; 120 Seiten; Softcover;

Publikationsjahr: 2000

ISBN-10: 3-89064-750-2

ISBN-13: 978-3-89064-750-0

Kontakt: FanPro
Homepage: www.fanpro.com

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
- Zur MD-Rezension Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20