drosi.de | Rezensionen | DSA Romane | Schandfleck (Myranor¸ (77)
DSA Romane - Schandfleck (Myranor¸ (77)

Der Schandfleck ist der zweite Roman, der im Güldenland spielt und ist inhaltlich unabhängig vom ersten Band, denn in diesem Roman verschlägt es eine mutige Gruppe Aventurier nach Myranor.
Unter der Leitung der Kapitänin Ilvi erreicht die Sturmmöwe die unbekannten Lande. Unter der Besatzung befindet sich auch der ehemalige Rondrianer Rowin von Harding, der sich als Waffenmeister der Expedition angeschlossen hat.
Die Reise verläuft zunächst ohne Probleme, bis das Schiff von den Amaunir, einer Rasse der Katzenmenschen, angehalten wird. Sie fordern Zoll von den Aventuriern, der auch aus drei Besatzungmitgliedern bestehen könnte. Ilvi lehnt ab und es kommt so zum Kampf, in dessen Verlauf ein großer Teil der Besatzung ums Leben kommt. Nur sieben überleben das Massaker und werden als Sklaven verkauft.
Ilvi und Rowin werden gemeinsam an den Schmuggler Kairon veräußert, der für den Magnaten des Ostviertel von Balan Cantara Vendur Serr arbeitet. Doch Kairon fällt in Ungnade und Ilvi und Rowin werden konfisziert.
Vendur Serr sieht in den beiden eine gute Gelegenheit dem Herrscher ein Geschenk zu machen und so seine Stellung zu verbessern. So lässt er Ilvi und Rowin ausbilden und in den folgenden Monaten erfahren die beiden und der Leser viel über Myranor.
Wie es sich für einen guten Abenteuerroman gehört, verlieben sich die beiden natürlich ineinander und planen die Flucht. Doch sie werden verraten, Ilvi wird von ihrem Inhaber bereits zum Herrscher gebracht und nur Rowin kann fliehen. Gemeinsam mit seinem Lehrer macht er sich auf die Suche. Dabei benutzen sie eines der Insektoptern, das sind arcanomechanische Flugmaschinen. In einem Luftkampf werden sie aber abgeschossen und schließlich gefangen genommen.
Nun wartet Rowin die Arena und die Zukunft Ilvi ist ungewiss.

Das Titelbild des Roman gefällt mir sehr gut, hat aber leider nicht viel mit dem Inhalt zu tun. Als Anhang findet man auf drei Seiten einige, nicht alle wichtigen Begriffe Myranors und Aventuriens erklärt. Leider fehlt eine Karte und damit wird es gerade für den nicht Myranor-Spieler schwierig den Weg der Reisenden zu verfolgen.
Mit 217 Seiten ist der Roman auch sehr dünn. An manchen Stellen habe ich mir gewünscht, dass einige Dinge mehr ausgeführt werden würden. So hätte man die Schulungssequenz weiter ausbauen können, dass hätte auch für die Rollenspieler einige Vorzüge gebracht.
Trotz Epilog bleibt auch das Schicksal einiger Personen offen, vielleicht aber auch nur, damit man eine Fortsetzung schreiben kann?

Fazit:
Mit hat der Roman sehr gut gefallen. Ich hoffe, dass es einen weiteren Band mit den Hauptfiguren geben wird, da sie mir sehr gut gefallen haben.

Es gibt eine weitere Rezension von Scorpio zu diesem Produkt! Lesen?


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Thomas König
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Schandfleck (Myranor¸ (77)

Art: Roman für DSA Romane; 226 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2003

ISBN-10: 3-89064-582-8

ISBN-13: 978-3-89064-582-7

Preis: 8 Euro

Kontakt: FanPro
Homepage: www.fanpro.com

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
- Zur MD-Rezension Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20