drosi.de | Rezensionen | DSA | Jenseits des Lichts (103)
DSA - Jenseits des Lichts (103)

Eure Helden plagen Geldsorgen? Dann ist dieses Abenteuer genau das Richtige. 2500 Dukaten gibt es zu erringen, behauptet zumindest eine Kneipenbekanntschaft der Helden in Festum, wo das Abenteuer beginnt. Natürlich hat das Ganze einen Pferdefuß, die Dukaten ruhen an drei Orten in Jergan.
Jergan? Liegt das nicht auf Schwarzmaraskan? Ja, tut es. Und dort sind Besucher aus den Freien Landen nicht gerade gern gesehen. Also brauchen die Helden ein paar gute Ideen, um auf die Insel zu gelangen, sich dort halbwegs sicher bewegen zu können und schließlich wollen sie doch auch irgendwie wieder von dort weg, oder?

Wichtig für diese Abenteuer ist, daß die Helden dem gelegentlichen Lügen nicht abgeneigt sind. Besonders, daß sie deshalb nicht Monate lang Gewissensbisse haben, denn auf Maraskan ist der edle Krieger im Moment vom Aussterben bedroht, hier hilft eigentlich nur improvisieren und überzeugend zu lügen. Ein Glück, daß der Autor in Festum für genug Möglichkeiten gesorgt hat, den Helden das Improvisieren beizubringen.

Auf Maraskan angekommen und das Geld eingesackt stehen die Helden vor dem nächsten Problem: während eines Aufstandes werden ihre Kontaktpersonen kaltblütig gemeuchelt, was ihren Rückweg beträchtlich erschwert. Da wird ihnen vorgeschlagen sich als Theatertruppe zu verkleiden und so nach Sinoda zu gelangen. Wieder etwas zum improvisieren, bleibt nur noch die Frage, ob es eine Honinger Geschichte sein soll oder nicht. Honinger Geschichte? Eine überaus blutrünstige Spielart des gewohnten Theaters auf Maraskan (ein viertel überlebende Figur gilt als Maximum!). Auf dem Weg gen Sinoda begegnen den Helden noch die Verfluchten Honinger, eine Theatergruppe, die zu Zeiten der Priesterkaiser von irgend etwas dazu verdammt wurde, auf ewig umherzuziehen. Diese werfen die Helden nun in eine andere "Welt", für die gilt: die Ganze Welt ist eine Bühne... in dieser Welt müssen die Helden mit sehr vielen Merkwürdigkeiten zurechtkommen und versuchen, irgendwie aus dem Stück zu entkommen - oder wie viele vor ihnen in Borons Hallen zu enden.

Abschließend ist zu sagen, daß die Hauptanforderungen in der Spielfähigkeit und im Humor liegen. Ein starker Schwertarm ist eher von geringem Nutzen, da die Feinde deutlich in der Überzahl sind. Das Abenteuer gefällt mir gut und wird wohl demnächst in meiner Runde als Abwechslung nach einer größeren Schlacht gespielt werden.

Es gibt eine weitere Rezension von Halle der Helden zu diesem Produkt! Lesen?


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Oliver Barkhoff
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Jenseits des Lichts (103)

Art: Abenteuer für DSA; 66 Seiten; Softcover;

Publikationsjahr: 2001

ISBN-10: 3-89064-351-5

ISBN-13: 978-3-89064-351-9

Preis: 14 Euro

Kontakt: FanPro
Homepage: www.fanpro.com

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
- Zur MD-Rezension Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20