drosi.de | Rezensionen | DSA 1 bis 3 Edition | Netz der Mörder (96)
DSA 1 bis 3 Edition - Netz der Mörder (96)

Das Solo-Abenteuer Netz der Mörder kann (bzgl. Szenario- und Charakterentwicklung) im Anschuß an das zuletzt erschienene Solo Schwarzer Druidenwald gespielt werden. Für immer noch einsame Rollenspieler, sicherlich ein interessanter Effekt. Eine Erklärung zum Prinzip des Solo-Rollenspiels findet sich in der anderen Rezension.

Zur Geschichte
Unser (Anti-?) Held, am besten ein Charakter aus dem Diebeslager erreicht die prachtvolle Großstadt Gareth - immerhin die größte Stadt Aventuriens. Im Verlauf des Abenteuers erfährt unser Held recht unsanft, daß es in Gareth mafiaähnliche Organisationen gibt, die die Stadt mit Korruption, Diebstahl und Verbrechen beglücken.
Allerdings zum Glück des Helden, denn eine dieser Organisationen rettet den vermeintlichen Mörder von Travion Domonto, dem bekannten Wohltäter und ehrenwerten Kaufherr, vor der Schlinge.
Es gilt nun sich in die Organisation einzuschleimen, herauszufinden was hinter dem Ganzen steckt und letztendlich seine eigene Unschuld zu beweisen, um die Straßen wieder als ehrenwerter *hüstel* Bürger Betreten zu können.

Netz der Mörder hat einen niedrigen Komplexitätsgrad, was im Abenteuer selbst nichts anderes bedeutet, als daß man tun kann, was man will (bzw. man beliebige Entscheidungen treffen kann), ohne den fetten Roten Faden der Geschichte für mehr als ein paar Einträge zu verlassen. Natürlich gibt es als Alternative zum geplanten Verlauf hier und da Variationen, die jedoch entweder nur winzige Ausreißer sind, oder den Spieler komplett aus der Geschichte nehmen.
Was ich sagen will: Entweder man verläßt das Abenteuer frühzeitig, oder erlebt es quasi stets gleich - egal welche Entscheidungen man trifft.

Eine goldene Regel bei Solo-Abenteuern ist, sich den gespielten Verlauf (spricht die Zahlen der gelesenen Abschnitte) auf seinem Blatt zu notieren, und damit quasi den Spielstand zu sichern, und damit quasi das Prinzip des Solo-Abenteuers auszuhebeln. Tut man dies hier nicht, so wird man zwangsläufig Probleme bekommen, weil der Autor an manchen Stellen verlangt: Gehe dahin zurück, woher Du vor dieser Textstelle gekommen bist. Sowas ist für ehrenwerte (oder schlicht faule) Spieler ein Schlag ins Gesicht ...
Notiert man sich jedoch Schritt für Schritt, so hat man ein Solo-Abenteuer innerhalb kürzester Zeit (ca. 1-2 Stunden) durchgespielt, da man bei Fehlschlägen kaum jedesmal von vorne beginnen wird.
Ebenso sollten alle fett gedruckten Passagen schriftlich festgehalten werden, weil das Abenteuer ansonsten ebenfalls kaum spielbar ist, es sei denn man erinnert sich auch nach einer längeren Spielpause noch, was dies und jenes gekostet hat (der Preis stellt dann das weiterführende Kapitel dar...).

Was leistet das Netz der Mörder ?
Das vorliegende Solo vermag es, den einzelnen Spieler für kurze Zeit abzulenken, ihn in die kriminelle Unterwelt der Stadt Gareth einzuführen und das Gefühl zu geben, ein Abenteuer selbst erlebt zu haben. Im Prinzip ein interaktiver Roman, der allerdings keinesfalls an die meist gute Qualität eines DSA-Romans heranreicht, zumal man die Handlung der Geschichte als 'recht gewöhnlich' einstufen kann und auch die Innenillustrationen eher durchschnittlich sind.

Fazit:
Wer Solo-Abenteuer (aus mir unerfindlichen Gründen) oder DSA-Produkte generell liebt, kann auch bei diesem Solo zugreifen, denn es ist ein spielbares. Mir persönlich sind jedoch die etwa 2 Stunden Beschäftigung mit dem Abenteuer ein bißchen wenig Gegenleistung, wenn man bedenkt, daß ein richtiges Rollenspielabenteuer 6 bis 60 Stunden füllen kann - selbst ein Roman schneidet da bei mir besser ab.
Sehr erfreulich finde ich, daß Fantasy Productions diesmal von seiner 27.-DM Marke abgewichen ist, in der der Vorgänger Schwarzer Druidenwald wohl versehentlich landete. 20.-DM sind schon besser kalkuliert, obwohl ich (abgesehen von der Auflage) immer noch nicht erkennen kann, warum ein Solo mehr kosten soll, als ein durchaus vergleichbarer Roman.
Einmal vom technischen abgesehen, finde ich auch den Verlauf des Abenteuers nicht so berauschend, daß ich im Anschluß irgendjemand davon habe erzählen wollen... aber wie sagt der Spielkonsolen-Werbespot so schön "...es ist nur wichtig was DU selbst erlebst..."

Es gibt eine weitere Rezension von Halle der Helden zu diesem Produkt! Lesen?


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio

Dogio the Witch

Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Netz der Mörder (96)

Art: Abenteuer (Solo) für DSA 1 bis 3 Edition; 58 Seiten; Softcover;

Publikationsjahr: 1999

ISBN-10: 3-89064-345-0

ISBN-13: 978-3-89064-345-8

Kontakt: FanPro
Homepage: www.fanpro.com

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
- Zur MD-Rezension Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20