drosi.de | Rezensionen | Romane SciFi | Wildc.A.T.S 1: Heimkehr nach Khera
Romane SciFi - Wildc.A.T.S 1: Heimkehr nach Khera

Vor einigen Jahrhunderten landeten die Kherubim, menschenähnliche Wesen des Planeten Khera, auf der Erde. Ebenfalls auf der Erde, die Gegner der Kherubim, die Daemoniten. Im Weltall tobt ein Kampf der beiden Rassen gegeneinander, auf der Erde findet nur ein Stellvertreterkrieg statt, eher unbedeutend für die ganze Sache. Die unter dem Namen WILD.C.A.T.S bekannten Kherubim und deren Nachfahren wollen zurück nach Khera, was ihnen auch gelingt. Die beiden reinrassigen Khreubim werden voll Freude aufgenommen, sind doch die beiden Gruppen Pantheon und Coda verfeindet und wollen im nächsten Wahlkampf die alleinige Macht für sich gewinnen. Mit Ränkespielen versuchen beide Gruppen den jeweiligen angehörigen Rückkehrer ihrer Gruppen für sich einzuspannen. Dafür werden die nicht-reinrassigen Nachkommen und Begleiter in Hotels oder gar Ghettos gesperrt. Lord Emp und Zannah lassen sich willfährig von den Gruppen aufnehmen, ohne gross über ihre Situation nachzudenken. Der paradiesische Planet, der sich ihnen zeigt, entpricht ganz dem, was sie erwarten. Nur ihre Begleiter erkennen nach und nach den Wurm, der sich durch den Paradiesapfel frisst. Unterdessen wird auf der Erde eine neue Gruppe von WILDC.A.T.S aufgebaut. Während sie sich bemühen neue Mitglieder zu gewinnen, legen sie sich auch gleich mit Mafia und anderen Superhelden, gut und böse, an. Es dauert einige Zeit, bis die neue Gruppe steht, sich zusammenrauft und zum schlagkräftigen Team wird.
WILDC.A.T.S kenne ich in Deutschland seit Anfang der 90er Jahre etwa. Damals las ich die Hefte zuerst in englisch, dann in deutsch, bis ich sie nicht mehr regelmässig erhielt. Schuld war der Comichändler in Karlsruhe, der den Laden übernahm und ohne Sinn und Verstand den Laden in den Ruin trieb. Die heutigen WILDC.A.T.S sind anders. Aber sie gefallen mir. Es gibt viele, auch politische, Kritikpunkte an der Gesellschaft, die mit in die Handlung einfliessen. Besonders deutlich wird das in den Episoden auf Khera. Hier wird den USA doch ab und zu ein Spiegel vorgehalten. Die Weissen die nach Amerika kamen bzw. die 'Kaltaugen' die nach Khera kamen und für die Ureinwohner Reservate einrichteten, der Klu-Klux-Klan hier Coda, die Parteien etc. wer genau hinsieht findet immer wieder eine entsprechende Anspielung.
Bei der Lage auf der Erde und den neuen WILDC.A.T.S sieht es etwas anders aus. Hier finden sich Anspielungen auf andere Comics. Zum Beispiel bei der Rekrutierung, wo man besonders auf die Schatten an der Wand achten sollten. Etwa der Spinne, die von der Decke hängt oder auf Bilder im Hintergrund, die Hinweise darauf geben, wer gerade der Gesprächspartner ist.
Alles in allem ist das vorliegende Comicheft, eine Sammlung von sieben amerikanischen Ausgaben, hervorragend gelungen. Spannend, kritisch, gut gezeichnet.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Wildc.A.T.S 1: Heimkehr nach Khera

Art: Roman für Romane SciFi; 212 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2008

Preis: 20 Euro

Kontakt: panini comics

[Dieses Fenster schließen]

5242 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-03-02