drosi.de | Rezensionen | Cthulhu | Cthuloide Welten (12)
Cthulhu - Cthuloide Welten (12)

Inhalt
Die Cthuloide Welten macht mit dieser Ausgabe das Dutzend voll und bietet auf knapp hundert Seiten viele Informationen für Cthulhu, allen voran die Beschreibung Kölns in den 1920ern, die gewohnt detailliert ausgefallen ist. Besonders der Stadtplan, das Glossar über typische Kölner Redewendungen und die Zeitleiste der Ereignisse in dem Jahrzehnt sind hilfreich für den Spielleiter, um einer in Köln spielenden Kampagne den nötigen Lokalkolorit zu verleihen.
Nürnberg wurde in einer vorherigen Ausgabe der CW in einer Regionalbeschreibung vorgestellt, mit "Disharmonie oder das Geheimnis der Spieluhren" gibt es in der neue zwölften Ausgabe des Magazins ein Abenteuer, das in der Stadt der Lebkuchen spielt. Im Mittelpunkt steht allerdings kein Gebäck, sondern einige Spieluhren, die ein schreckliches Geheimnis in sich tragen und an die die Charaktere eher zufällig geraten. Ehe sie sich versehen, müssen sie das Geheimnis entschlüsseln und einigen Gegenspielern zuvorkommen…
Ein kurzer Artikel, der es wohl nicht in das "Cthulhu Now!"-Regelwerk geschafft hat und sich mit dem deutschen Waffenrecht beschäftigt, findet sich ebenso im Magazin wie ein kurzer Artikel über eine Mytos-beeinflusste Black Metal-Band und das dazugehörige Label.
In der Reihe "Mythosbibliothek" wird diesmal die wilde Geschichte des Voynich-Manuskriptes näher beleuchtet, während in der Reihe "Personen in den 20ern" der berühmte Berliner Kommissar Ernst Gennat (der wirklich ein Original war, mit eigenwilligen Arbeitsmethoden) vorgestellt wird, auf den Charaktere im Berlin der Zeit immer wieder treffen können.
Manfred Escher, der Haus-und-Hof-Designer von Cthulhu, gibt in einem sehr interessanten Interview Einblicke in seine Arbeitsweise, seinen Werdegang und seinen Inspirationsquellen für seine Arbeit. Besonders aufschlussreich sind Erzählungen zum Desing von "Cthulhu Now!" und der kleine Infokasten, in dem die Erschaffung des CW12-Titelbildes erläutert wird.
Ein etwas dröger und für halbwegs fitte Spielleiter uninteressanter Artikel rund um das Spielleiten rundet das Magazin ab, bevor es am Ende noch die Namenlose Seite und natürlich "Unspeakable Vault of Doom" gibt.
Die zwölfte Ausgabe des Cthulhu-Magazins kann das hohe Qualitätsniveau der bisherigen Ausgaben locker halten und hat mit dem Nürnberger Abenteuer und besonders der Kölner Regionalbeschreibung zwei Artikel, die für in Deutschland spielende Gruppen lohnenswert sind. Cthulhu-Jünger können auch bei dieser Ausgabe für faire 6€ bedenkenlos zuschlagen!

Es gibt eine weitere Rezension von Karsten Sassenberg zu diesem Produkt! Lesen?


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Lars Heitmann
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Cthuloide Welten (12)

Art: Magazin für Cthulhu; 100 Seiten; Heft;

Publikationsjahr: 2007

Preis: 6 Euro

Kontakt: Pegasus Press
Homepage: www.drosi.de/to_pegasus.htm

Klick für Vollbild

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20