drosi.de | Rezensionen | Wraith-The Oblivion | Ends of Empire
Wraith-The Oblivion - Ends of Empire

Dieses Review ist schon etwas älter, um genau zu sein stammt es vom September 1999 udn wurde als Mail in der wodger verfasst.
Ich habe mich dennoch entschieden den Ursprung beizubehalten.
Falls es jemanden interessiert.

Das Reviwe stammt von Christoph Rauch.


Gestern hat sich 'Ends of Empire', der mit Spannung erwartete Abschluss von 'Wraith: The Oblivion', bei mir eingefunden. Weiter unten die wichtigsten Geschehnisse in Kurzform, wer sich die Spannung erhalten will bzw. plant, das in EoE enthaltene Abenteuer durchzuspielen, sollte vor dem spoiler space aussteigen...

Fazit: Für Fans und Komplettisten, Crossoverpotential geht hart gegen Null. Alle, die WtO nicht aktiv spielen, können sich dieses Buch ohne grossen Verlust schenken bzw. werden ohne anderes Quellenmaterial eh nicht sooo viel damit anfangen können, da sich massenhaft Verweise auf frühere Bücher finden. Für aktive Spieler: ein ausgesprochen würdiges Ende für WtO, es geht noch mal *richtig gut* zur Sache, die in EoE beschriebenen Geschehnisse taugen vermutlich für wenigstens ein Dutzend Spielsitzungen (jemand Interesse an einem einwöchigen WtO- Marathon? Ich meistere auch freiwillig...*g*).

Also gut, folgendes findet sich in EoE:

S

P

O

I

L

E

R

!

- Der Untergang von Enoch: Hallo liebe Freunde der True Black Hand, es ist amtlich: Stygia stürmt Enoch und lässt eine relic A-Bombe auf die Vamps fallen. Nur eine Handvoll Versprengter überlebt dieses Desaster, Enoch wird dem Erdboden gleich gemacht. Keine Aussage zu den Aralu ausser 'nix genaueres weiss man nicht', zu ihrer Identität bzw. Existenz wird nichts weiteres gesagt.

- Das Jade Empire lässt eine grossangellegte Invasion Stygias vom Stapel; etliche necropoloi der Hierachy werden überrannt. Als es so aussieht, als ob die asaitischen Wraiths endgültig die Oberhand gewinnen, kommt der sechste grosse Maelstorm auf und macht aus Freund und Feind Kleinstholz - seine Stärke wird mit dem Mehrfache des fünften angegeben, der während 'The Great War' die Shadowlands heimgesucht hat.

- Charons Rückkehr und der Untergang Sttygias: Belagert von allen Seiten sieht es für die Hierarchy gar nicht gut aus, necropolis um necropolis fällt zunächst dem Jade Empire, dann den Horden von Spectres, die der 6te Maelstorm mit sich bringt, zum Opfer. Inmitten dieses Chaos' werden die SCs (unfreiwillig) zu Erfüllungsgehilfen der Prophezeihung, dass Charon dann zurückkehren werde, wenn Stygia vom Untergang bedroht ist. Der Oberboss kehrt in der Tat zurück, allerdings auf... nicht ganz die wohl erwartet Weise: Charon hatte sich zwischenzeitlich in die Skinlands auf gemacht und war reinkarniert. Jetzt stirbt er einmal mehr in der Welt der Lebenden und 'kehrt in die Shadowlands' zurück - als neugeborener Wraith ohne Erinnerung an das, wer und was er ist. Ihr habt es erraten, hier kommen die SCs ins Spiel - sie 'ernten' Charon. Als Stygias Herrscher erkannt, lassen der Skeletal Lord und die Lady of Fate Charon von den SCs nach Stygia zurückbringen. Dort tauchen die Mitglieder der Mnemosyne (s.u.) auf und bereiten das Ritual vor, um Charon seine Erinnerung zurück zu geben. Im Rahmen dieses Rituals geht dann auch dem Smiling Lord endgültig der Hut hoch, er wird als Verräter und treibende Kraft hinter der Invasion des Jade Empire enttarnt: er hatte die asiatischen Wraiths mit Infos versorgt und zum Angriff ermutigt, in der Hoffnung, die Invasion zurückschlagen zu können und dann seinerseits das Jade Empire ein zu nehmen. Zeitgleich mit der Durchführung des Rituals blasen die Heere Oblivions zum Sturm auf Stygia; die ganze Stadt wird von Heerscharen von Spectres (mehrere Tausende!) überrannt. Charon leitet nach erfolgreicher Rückgewinnung seiner Erinnerungen den Gegenangriff. Nach heftigem Ringen sieht es so aus, als ob die Streitkräfte der Verdammnis diesmal die Oberhand behalten sollten, als weitere Neuankömmlinge in Stygia ankommen - die Ferrymen, quasi Charons Vettern (s.u.) - sind zurückgekehrt und leuchten den Streitkräften Oblivions mächtig heim, die Schlacht scheint zu kippen. Derweil geht ein Deathlord nach dem anderen bei der Verteidigung Stygias drauf; der Oberkommandierende der Spectres, Coldheart, kratzt seine letzten Eliteverbände zusammen und versucht, Charon höchstselbst das Lebens(?)licht ein für alle mal aus zu pusten. Dreimal dürft ihr raten wessen heroisches Eingreifen eben die verhindert, richtig, 100 Punkte, es liegt an den SCs, Coldheart kalt zu machen und den Tag zu retten. Sind die SCs erfolgreich, fliehen die restlichen Spectres, die Schlacht ist gewonnen. Operation erfolgreich Patient tot - Stygia liegt fast voll ständig in Trümmern und wird von seinen Bewohnern aufgegeben. Charon selbst richtet einige salbungsvolle Worte an seine Untertanen, ernennt die SCs zu seinen rechtmässigen Nachfolgern(!!!) und entschwindet dann in die Transzendenz. Der Untergang des stygianischen Reiches ist damit besiegelt, die Hierarchy existiert nicht mehr. Ends of Empire, indeed.

- Was kommt jetzt? Es gibt nach wie vorr Unmengen an Wraiths, vom Tod der ganzen 'Rasse' kann keine Rede sein. Die Überlebenden Stygianer müssen sich jetzt neu einrichten, und die Welt, in die sie entlassen werden, sieht alles andere als freundlich aus - der 6te Maeltstorm tobt immer noch, es gibt keine zentrale Verwaltung mehr, jede der noch existierenden necropoloi ist auf sich gestellt. Nettes postapokalypti sches setting, das, was jetzt kommt, hängt ganz von den Plänen der SCs / der jeweiligen STs ab. Viel Spass.

- Was ist dran an dem Gerücht, die Shaddowlands würden vernichtet und alle Wraiths in die Skinlands gefegt. Nicht viel. Es gibt ein (verhältnis mässig kleine) Gruppe an Wraiths, die von einer Risen, die zum falschen Zeitpunkt in die Skinlands zurückkehrt (bzw. es versucht...), mit in die Lande der Lebenden gerissen werden. Einige finden sich dort in ihren 'alten' Körpern wieder (moder, moder...), andere ergreifen Besitz von den Körpern Fremder, wieder andere hängen als Geistwesen auf der falschen Seite des Shroud ab. Was mit ihnen geschehen wird... das wissen nur die Götter (und vermutlich Hunter: The Reckoning...).

- Was gibts sonst noch in EoE: Erstens:: Guildbook 'Mnemosyne' beschreibt die Wraiths, die von Charon mit der Aufbewahrung seiner Erinnerungen beauftragt wurde. Jeder Mnemosyne trägt eine Bruchteil eben dieser in sich, kann sie aber selbst nicht abrufen, um Missbrauch vor zu beugen. Ein neues Arcanos, neue Merits und Flaws, Hintergrundinfo zur Stellung der Mnemos in der Hierarchy, that's it. Zweitens: Beschreibung der Ferrymen, also der Wraiths, die andere, nach Transcendence suchende Tote durch den Tempest geleiten; Charon war (ist?) ebenfalls einer dieser Knechte. Tja, und die Ferrymen sind ein ziemlich heftiges Völkchen: Sie haben keinen Shadow(!!!), dafür aber einen ausgewachsenen, ebenso mächtige Spectre als Widerpart. Nettes Wechselspielchen: alles, was bei einem normalen Wraith den Shadow füttern würde, kommt hier dem 'dunklen Geschwister' des Ferryman zu Gute und umgekehrt. Dazu kommen noch andere goodies (erhöhter Corpus, mehr Pathos, eine absolut *bösartige* Sense als Dienstwaffe, etc...) und fertig ist der feuchte Traum aller WtO-Powergamer. Als SCs sicher problematisch, inhaltlich aber gut ausgestaltet und kommt sehr stimmig rüber.

Das wär's so im Groben, wie gesagt, ein würdiges Ende für WtO. Ich für meinen Teil bin froh darüber, dass Dansky und Co. der Versuchung widerstanden haben, WtO mit allzu effekthascherischem Gedöns entschlummern zu lassen (z.B. die gerüchteweise kursierende Vernichtung aller Wraiths). Ansonsten - wenn man Deadguys Kommentare in den newsgroups und auf wraith-l glauben darf, wirds in nächster Zukunft (bis einschliesslich 2001, IIRC) nichts mehr für WtO geben, ausser ggf. einigen reprints. Schade, schade, damit dürfte das wohl düsterste Setting der WoD von offizieller Seite wohl entgültig untergegangen sein. Die Rollenspielwelt ist mit EoE jedenfalls um ein klasse supplement reicher, dafür aber um ein absolut geniales, wenn auch leider wenig massenkompatibles System ärmer.

Eine Rezension von



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Martin
von www.tylacosmilus.rollenspielserver.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen
Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Ends of Empire

Art: Quellenmaterial für Wraith-The Oblivion; 160 Seiten; Buch;

Publikationsjahr: 1999

ISBN-10: 1-56504-618-8

ISBN-13: 978-1-56504-618-4

Preis: 26 Euro

Kontakt: White Wolf
Homepage: www.white-wolf.com

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20