drosi.de | Rezensionen | Vampire-The Masquerade | Alien Hunger
Vampire-The Masquerade - Alien Hunger

Wie Ashes to Ashes und Blood Bond erschien auch Alien Hunger ganz in zu Anfangszeiten von Vampire, udn dürfte dementsprechend nicht mehr einfach zu bekommen sein. Es ist eine kurze Einführungsgeschichte welche aus Menschen Vampire macht, ähnlich wie in Blood Nativity oder The Last Supper (um ein neueres Beispiel zu nennen). Allerdings beginnt alles nicht wie bei den oben genannten Beispielen mit einem Mahl sondern mit einer Entführung (der Charaktere). Ein Wissenschaftler (der durchaus auch in der wriklichen Welt existiert hat, nur nicht als Vampir) versucht ein Serum an den Charakteren aus, das sie zum einen zu Vampiren macht, zum anderen aber auch den Vampirismus heilen kann (Zumindest ist das die Theorie).
Im Laufe der Geschichte haben die Charaktere it allerhand Problemen zu kämpfen (einem toten Erzeuger, einem wütenden Prinzen der am Liebsten ihre Köpfe rollen sehen will, und eine grosse Intrige im Hintergrund,die sich den Charakteren nicht unbedingt offenbahrt.)

In der Einleitung erhält der Erzähler zum einen was in den einzelnen Kapiteln der Geschichte passiert, den Plot hinter der Geschichte und wie er Alien Hunger zu leiten hat.

The Story enthält die Geschichte um die Charaktere, ihre Verwicklungen in die Intrige eines alten Vampirs (so wie es früher eben immer der Fall war, mächtige Vampire steckten hinter jedem Plot, und dann nannte man das Jihad).

Location of Interests ist ein Mini-Denver by Night, denn anders als andere Storybücher der ersten Auflage (Ashes to Ashes, Blood Bond) spielt Alien Hunger in Denver. Dieses Kapitel zeigt allerdings nur die wichtigen Örtlichkeiten für die Geschichte als vollwertiges by Night ist es nicht geeignet. Aber dem Zwecke der Geschichte tut es genüge.

Characters beschreibt die wichtigsten Charaktere, sowohl Vampire (unter anderem den Prinzen von Denver und den Erzeuger der Charaktere) als auch Ghule (Lucy und Mina, die Ghule des Prinzen) und normale Sterbliche (zumindest einer, der auch für die Geschichte von Bedeutung ist).
Den Abschluss bilden fünf Beispielcharaktere, die für die Spieler gedacht sind (auch wenn sie natürlich auch eigene benutzen können), und welche beim Testspiel verwendet wurden.

Auf der Innenseite des Rückumschlags befindet sich noch eine eher unbrauchbare Karte von Denver.

Alien Hunger ist eine ganz nette Geschichte, auch wenn sie inzwischen doch etwas altertümlich aherkommt und doch sehr einfach gestrickt ist. Für Anfänger mag es durchaus geeignet sein, dem Fortgeschrittenen Vampirespieler wird es wohl eher ein Lächeln auf das Gesicht bringen.
Aber wer es sich aus nostalgischen Gründen zulegen will....man merkt wie sich das Vampire-Spiel im Laufe der Zeit geändert hat.

Eine Rezension von



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Martin
von www.tylacosmilus.rollenspielserver.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen
Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Alien Hunger

Art: Abenteuer für Vampire-The Masquerade; 64 Seiten; Softcover;

Publikationsjahr: 1991

ISBN-10: 1-56504-015-5

ISBN-13: 978-1-56504-015-1

Kontakt: White Wolf
Homepage: www.white-wolf.com

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20