drosi.de | Rezensionen | Hoerbuecher Horror | Die Schwarze Sonne 7: Goldene Morgenröte
Hoerbuecher Horror - Die Schwarze Sonne 7: Goldene Morgenröte

Die hauptsächliche Zeitebene ist immer noch die um 1890. Sie ermöglicht es, einige bedeutende Handlungen voranzutreiben. Die üblen Machenschaften des theosophischen Ordens "Hermetic Order of the golden Dawn" spielen eine weit aus grössere Rolle, als manchen Leuten lieb ist. Der junge Aleister Crowley merkt allmählich, dass er sich mit Mächten einliess, die mehr als nur sein Leben gefährden. Von Jack, einem mehr als nur geheimnisvollen dafür leicht sadistischen Menschen der allgemein als Jack the Ripper bekannt ist, wird er immer tiefer in die geheimnisvolle Welt eines grauamen Kultes und des Satanismus eingeführt. Ein wenig werden seine Geheimnisse gelüftet, denn dem Hörer wird deutlich gemacht, dass er jemand ist, der in der Lage ist, die Zeitebenen zu wechseln. Crowley erkennt sehr bald, dass Mächte am Werk sind, denen er gar nicht begegnen möchte.

Auf anderen Zeitebenen, etwa 1938, ist ein U-Boot des Führers auf den Weg nach Thule um eine geheime Mission durchzuführen, die sich auch auf die Jetztzeit auswirken, aber noch nicht enthüllt werden. In der Jetztzeit des Jahres 1988 hingegen wird in einem geheimen Forschunglabor weiter gearbeitet, während ein Ministerbesuch für etwas Unruhe sorgt.

Zeitgleich untersucht Arthur Conan Doyle die Morde in Whitechapel, für die Jack the Ripper verantwortlich zeichnet. Nathaniel De Salis, der väterliche Freund von Adam und Adam Salton selbst sind Detektive die in eine unglaubliche und undurchsichtige Sache verwickelt wurden. Eine Zeitreise ist dabei nur das kleiner Übel. die Welt ist voller unbekannter Geheimnisse und furchterregender Schrecken. Neben den Morden in Whitechapel gilt es noch das Verschwinden von Jules Verne zu lösen. Nathaniel De Salis hat so eine Ahnung, dass sein Freund Verne seine Hilfe benötigt und tief in der Patsche sitzt. Der gefangene Schriftsteller gibt den Feinden einige Geheimnisse preis und sorgt für einen Hörer mit mehr Durchblick. Allerdings ist die Arbeit des Detektivduos etwas eingeschränkt. Ihr Arbeitsgebiet wird durch die kurze Spielzeit der CD begrenzt. Der Hörer selbst muss sich voll auf das Hörspiel konzentrieren. Wechselnde Erzähl- und Zeitebenen könnten verwirren. Die Erzählung ist ein ansprechendes Hörspiel. Eine durchdachte Handlung, gekonnte Umsetzung. Durchgehend fesselnd. Es gibt nichts, was ich an einer Produktion von Lausch aussetzen müsste. Bisher haben mir alle ihre CD's auf Grund der Qualität zugesagt. Auf Grund der Erzählweise sollte man aber die vorhergehenden Hörstücke kennen.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Die Schwarze Sonne 7: Goldene Morgenröte

Art: Hoerbuch für Hoerbuecher Horror; 1 Audio-CD;

Publikationsjahr: 2008

Preis: 10 Euro

Kontakt: Lausch

[Dieses Fenster schließen]

5522 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 18.10.2008