drosi.de | Rezensionen | World of WarCraft | Burning Crusade: Add-on
World of WarCraft - Burning Crusade: Add-on

Viel zu lange haben die ambitionierten World of WarCraft-Spieler auf ihr Add-on gewartet. Verlockende Vorankündigungen wie zwei neue Spielerrassen, neue Klassenkombinationen, ein kompletter neuer Kontinent und nicht zuletzt eine Anhebung der Maximalstufe von 60 auf 70 waren der Argumente genug, um einen unglaublichen Rausch an Vorbestellungen ausgelöst.

"Der Brennende Kreuzzug" alias The Burning Crusade unterscheidet sich wesentlich von den bisher eingespielten Updates für World of WarCraft. Als kommerzielles Zusatzprodukt, dass preislich in gleicher Größenordnung liegt, wie das Grundspiel, musste es natürlich schon eine Menge mehr bieten, als ein paar neue Dungeons oder Features.
MMORPG-Fans dürfte bereits klar sein, dass die oben aufgeführten Neuigkeiten, jede für sich, ein ganzes Spektrum von kleinen Erweiterungen beinhaltet. Offensichtlich ist das bei der Einführung eines komplett neuen Kontinents, der in seiner Größe den bekannten Ländereien nicht nachsteht... und auch die Anhebung der Maximalstufe verlangt natürlich nach reichlich neuen Talenten und Fähigkeiten für alle Klassen - und nicht zuletzt Dungeons und Questen mit angemessenen Schwierigkeitsgrad im bekannten Azeroth und dem neuen Kontinent Scherbenwelt.

Scherbenwelt
Seit die Brennende Legion von der vereinten Macht der sterblichen Völker besiegt wurde, haben die Bewohner Azeroths, aufgeteilt in Horde und Allianz, daran gearbeitet ihre zerstörte Welt wieder aufzubauen. Voller Übermut lockt nun auch die andere Seite des Dunklen Portals und die größten Helden machen sich auf den Weg zu neuen Ufern, um in einem Brennenden Kreuzzug allen dämonischen Widersachern zu begegnen.

Was auf der anderen Seite des Portals wartet ist die arg gebeutelte Urwelt der Orks Draenor, die nun nur noch als Scherbenwelt bezeichnet wird. Sowohl Allianz als auch Horde haben sich bereits Stützpunkte in der neuen Alten Welt aufgebaut. Und nur ein brüchiger Waffenstillstand sorgt dafür, dass man sich nicht gegenseitig, sondern die Gegner der sterblichen Völker bekriegt. Dies liegt auch ganz im Sinne alter Mächte, die viel beigetragen haben, um in Vergessenheit zu geraten.

Es gibt kaum schöneres als einen "jungfräulichen" Kontinent zu erobern. Das dachten sich gleich nach dem Verkaufsstart auch alle Käufer und fluteten in die neue Welt. Wie bei solchen Erweiterungen üblich sahen die "alten" Zonen auf Azeroth in den folgenden Wochen ziemlich verwaist aus. Dafür brummte es in den Anfängerzonen der neuen Welt, denn schließlich galt es zwei neue Rassen auszutesten.
Eine interessante Neuerung sind hier auch die einstellbaren Dungeon-Schwierigkeitsgrade.

Blutelfen und Draenei
Die außerirdisch anmutenden Draenei verstärken die Allianz und trieben an Bord eines Raumschiffes als Flüchtlinge vor den Orks auf der Suche nach einer neuen Heimat zwischen den Welten, bis sie Azeroth erreichten. Ein wenig seltsam ist, dass diese zum Guten Konvertierten die beliebten Klassen Paladin und Schamane (vormals nur Horde zugänglich) annehmen können. Zudem verfügen sie über einen Selbst-Heilen-über-Zeit (HOT), dass jeden Krieger frohlocken läßt. Draenei starten nahe der Absturzstelle ihres Raumschiffs, auf einer Insel. Die Gegend wurde durch den Absturz verseucht und mutatiert.

Zum Ausgleich hat man der Horde die Blutelfen zugeordnet, eine gefallene Rasse die durch den Diebstahl magischer Kräfte - neben den typischen Klassen der Horde - sogar die Klasse des Paladin (Blutritter, vormals nur Allianz zugänglich) annehmen können. Als Spezialfertigkeit verfügen sie über einen Magieklau, der sich in einem stumm-machenden Zauber entlädt - eine ideale Zauberabwehr.
Ihre enge Verbundenheit zu den Untoten in den Ghostlands nahe der halb zerstörten Hauptstadt Silvermoon hat Ihnen ein Portal nach Undercity ermöglicht. Sie selbst bevorzugen die grünen Wälder rund um Silvermoon.

Beide neuen Rassen können mit ca. Stufe 20 durch das Portal in die bekannte Welt des Grundspiels wechseln.

Neue Ausrüstung
Größtes Highlight sind sicherlich die neuen fliegenden(!) Reittiere für die man richtig tief in die Tasche greifen darf.
Freud und Leid lieferten die neuen Ausrüstungssets. Freude, weil sie mit deutlich geringerem Aufwand zu erlangen sind als die besten Sets der alten Welt, aber diese auch noch in ihrem Nutzen einholen oder übertrumpfen. Wer sich wochenlang die Nächte um die Ohren schlug, um "seine" elitäre Rüstung zu erobern, ist kaum erfreut, wenn auf einmal gleichwertige Rüstung leicht(er) zu haben ist. Die Freude liegt hier ganz bei den Gelegenheitsspielern.
Zusammen mit der Neuerung, dass Gegenstände nun Fassungen für Edelsteine aufweisen können, wurde passenderweise auch gleich der Beruf des Juwelenschleifers eingeführt.

Player vs Player
Ein nicht unwesentlicher Aspekt des Multiplayer Rollenspiels ist der Kampf Spieler gegen Spieler. Auch hier wurde mit der Erweiterung reichlich aufgestockt. Ein Highlight für Besitzer von Flugtieren ist das Schlachtfeld Auge des Sturms, das für den Kampf mit Flugtieren designt wurde.
In zwei Arenen sind nun Team-PvP-Kämpfe möglich, samt Rangsystem. Gewinner bekommen hier Arenapunkte, die man gegen Belohnungen eintauschen kann und das Gewinnerteam der gesamten Saison kann ein episches Flugtier abstauben. Die Arena richtet sich wohl eher an Profispieler, da hier viel Übung und eine PVP-optimierte Ausrüstung den Sieger machen.
Dazu kommt noch ein überarbeitetes PvP-Ehresystem.

Technisches
Technisch ist gegenüber der aktuellen Version des Grundspiel alles beim alten geblieben. Bei der Grafik scheiden sich nach wie vor die Geschmäcker - während der eine den comicartigen Stil von WOW liebt, steht der andere eher auf die möglichst naturalistische Grafik anderer Produkte.

Fazit:
Als WOW-Spieler der ersten Stunden war eine Erweiterung wie The Burning Crusade nach so vielen erfolgreichen Monaten und glänzenden Spielerzahlen absehbar. Ich kenne keinen Fan, der sich nicht monatelang darauf gefreut hat. Nach dem Release waren die Stimmen dann geteilter Meinung, vor allem weil durch die Anhebung des Niveaus der neuen Ausrüstung bzw. der Absenkung des Beschaffungsaufwands, der ein oder andere sich um seine Spielzeit und Ausdauer ehemals rarer Gegenstände betrogen fühlte.
Auch handelt es sich bei BC eben nicht um ein neues Spiel im technischen Sinne, sondern "nur" um eine Erweiterung des Grundspiels. Hier fehlen technische Neuerungen.
Doch das Update der Spielinhalte ist gewaltig und wird sogar Profispieler für mehrere Wochen erneut beschäftigen können. Auf lange Sicht sind jedoch solche Änderungen wie das Arena-Turniersystem Dinge, die sich weniger an Gelegenheitsspieler richten - die meist schon mit den normalen Questen ausreichend beschäftigt sind - sondern an die Dauer- und Vielspieler.
Auch wenn für Gelegenheitsspieler einiges leichter geworden ist, so belohnt WOW auch mit BC vor allem die Vielspieler.
Eine tolle Erweiterung und das Preis-Leistungsverhältnis ist gerecht.


www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio

Dogio the Witch

Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Burning Crusade: Add-on

Art: Computerspiel für World of WarCraft; Windows/Mac-CD;

Publikationsjahr: 2007

Preis: 30 Euro

Kontakt: Vivendi Universal Interactive
Homepage: de.vu-games.com

Klick für Vollbild

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20