drosi.de | Rezensionen | Computerspiele | Jurassic Park: Operation Genesis
Computerspiele - Jurassic Park: Operation Genesis

Infotext:
In "Jurassic Park" hatte der Forscher John Hammond einen kühnen Traum: Ein Freizeitpark voller echter Dinosaurier, lebendig und hautnah. Dass dieses Vorhaben bereits mehrmals an Sicherheitsproblemen zu scheitern drohte, dürfte seit dem Welterfolg der "Jurassic Park" Kinofilme wohl überall auf der Welt bekannt sein.

Diesen Dinosaurier-Naturpark zum Funktionieren zu bringen - das ist die Hauptaufgabe des Spielers in Jurassic Park: Operation Genesis: Aus einem Flecken Land, etwas Startkapital und einigen Strängen Dinosaurier-DNS soll ein Dinosaurier-Naturpark mit allem Drumherum entstehen, der zahlreiche Besucher anlockt - und den zumindest ein Großteil dieser Besucher unversehrt wieder verlässt.

Einerseits setzt Jurassic Park: Operation Genesis auf bewährte Mechanismen des Manager-Genres: Der Spieler errichtet mithilfe einer intuitiven Maussteuerung seine Dino-Gehege und Brutanlagen, Besucherzentren und Sicherheitseinrichtungen, lässt die Park-Gäste Safaris und Ballonfahrten erleben. Zäune und Selbstschussanlagen umgeben die gefährlichsten Zonen, Gentechnik-Labors forschen an neuen Dino-Arten und produzieren Futterzusätze, um das Verhalten der gefährlichen Kaltblüter zu steuern. Die Zentrale des Ranger-Sicherheitsdienstes verfügt unter anderem über einen Helikopter, den der Spieler jederzeit nutzen kann - schließlich sind Dinosaurier keineswegs ungefährlich! Jederzeit muss der Spieler darauf vorbereitet sein, dass ein übellauniger Fleischfresser auch mal die Witterung der Parkgäste aufnimmt.

Doch in den zahlreichen Spezial-Missionen von Jurassic Park: Operation Genesis geht es keineswegs nur um die Rettung unschuldiger Gäste vor tonnenschweren, randalierenden Riesenechsen. 12 Missionen mit höchst unterschiedlichem Gameplay sorgen für Abwechslung und jede Menge Action. In einer dieser Missionen steht etwa eine Fotosafari im Mittelpunkt: Der Spieler bewegt sich in Ich-Perspektive durch den eigenen Dino-Park, das beste Foto wird prämiert. Doch es ist keineswegs ungefährlich, Dinosaurier aus der Nähe zu fotografieren...

Die Dinosaurier sind bis ins Detail realistisch animiert, und ihre künstliche Intelligenz wurde mit hohem Aufwand an das vermutliche Verhalten ihrer urzeitlichen Vorbilder angeglichen. Das renommierte Jurassic Park Institute unterstützte das Spielprojekt mit den aktuellsten Erkenntnissen aus der Dinosaurierforschung. Herden- und Beutetrieb, Fressverhalten und Kampfweisen wurden für jede der rund 25 Arten im Spiel realistisch umgesetzt, vom schwer gepanzerten Pflanzenfresser Triceratops über die gefährlichen Velociraptor-Herden bis hin zum tödlichen Jäger und Einzelgänger Tyrannosaurus Rex, dem "König der Kaltblüter".

Zahlreiche weitere Features - darunter ein komfortabler Landschaftseditor, John Williams' Original-Soundtrack aus dem Kinohit "Jurassic Park" sowie dramatische Naturkatastrophen - runden dieses spannende Spielerlebnis ab.
Infotext Ende



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio

Dogio the Witch

Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Jurassic Park: Operation Genesis

Art: Computerspiel für Computerspiele; PC-CD;

Publikationsjahr: 2003

Preis: 46 Euro

Kontakt: Vivendi Universal Interactive
Homepage: de.vu-games.com

Klick für Vollbild

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
- Zur MD-Rezension Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20