drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Sternpark
Romane Fantasy - Sternpark

Wir lernen im Jugendroman STERNPARK von Rudolf Kühnl den Wurz Goroom kennen, der unter einer alten Buche wohnt. Dort gibt es viel Platz und er kann seit fünfzig Jahren ganz in Ruhe und entspannt dort leben. Neben ihm leben weitere seltsame Wesen in dem Sternpark, der seit Jahren von Menschen gemieden wird. Da gibt es den Orfeff, die Botedeloh, den Viö3 und noch viele mehr. Sie alle leben im Sternpark und haben ihre Ruhe, bis zu dem Augenblick, da der Hoor, ein unheimliches Wesen zuschlägt und einen der ihren umbringt. Das ist aber noch nicht alles. Ganz in der Nähe bauen Menschen ein Apartmenthaus und die Menschen werfen einen Blick auf den Park, um dort ebenfalls zu bauen. Durch die Zahlungsunfähigkeit der WofWo-Firma bleibt es jedoch erst einmal bei nur einem Apartmenthaus.
Hier zieht Roman Ropha ein. Aus seiner alten Firma ausgeschieden und mit einem kleinen Lottogewinn versehen, kauft er sich in diesem Gebäude eine Wohnung und wendet sich seinem Hobby zu, der Malerei. Er ist es auch, der zuerst das fremde geflügelte Wesen, die Siha'ilc auf seinem Balkon sitzen sieht. Mit einem Fotoapparat hält er das Wesen als Bild fest und zeichnet es sogar. Das hat zur Folge, dass er das Bild, als er es einer Galerie anbietet, sofort zu einem guten Preis verkaufen kann. Es folgen weitere Bildverkäufe und er wird immer interessanter.
Inzwischen lernt er nicht nur den Wurz kennen, sondern auch andere Parkbewohner. Je mehr er im Kontakt mit ihnen steht, desto mehr Bilder kann er nicht nur zeichnen, sondern ebenfalls verkaufen.
Es kommt wie es kommen muss. Rudolf Kühnl baut weitere Handlungsstränge ein, die alles das Ziel haben werden, den Sternpark in die Hände von Leuten zu spielen, die plötzlich grosses Interesse daran zeigen. Der Roman beginnt langsam, wir lernen viele fremde Wesen mit gewöhnungsbedürftigen Namen kennen. Nimmt man die Begriffe hin, ohne darüber nachzudenken, woher die seltsamen Namen kommen, ist man bald in einer spannenden Handlung. Manchmal zieht sich die Handlung etwas, wenn zu viel beschrieben wird. Andererseits macht die Beschreibung einen gewissen Charme aus. Etwa wenn Roman zum ersten Mal in den Park geht, kleine Möbel, Markisen vor Höhleneingängen und gepflegte Pfade findet. Der Hoor ist das negative Wesen im Park und bringt Angst und Schrecken unter die Bewohner. Verschiedene Menschen zeige Interesse am Park und wollen ihn kaufen. Jemand macht Fotos von Roman und und den Kleinen.
Die verschiedenen Handlungsebenen werden gekonnt miteinander verwoben. Der Sprachstil ist prima, man liest gern und für einen Jugendroman ist er durchaus gelungen.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Sternpark

Art: Roman für Romane Fantasy; 530 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2007

ISBN-10: 3-93754-402-x

ISBN-13: 978-3-93754-402-1

Preis: 17 Euro

Kontakt: Peter Hopf

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20