drosi.de | Rezensionen | Romane | Im Garten der Hesperiden
Romane - Im Garten der Hesperiden

1415 ist das Land des Deutschen Ordens, das Baltikum, nicht mehr sicher. Teile des Landes sagen sich von den deutschen Rittern los. Der Deutsche Orden verliert an Einfluss, Gelder zur Bestechung von Adligen fehlen ebenso wie die Kraft militärischer Stärke. Die Zahl der Ritter ging zurück. Es fehlt der Nachwuchs. Gleichzeitig wie Geld für die Bestechung von Adligen fehlt, so steigt die Steuerlast der Bürger und Bauern, die nicht nur sich slebst ernähren müssen, sondern auch den schmarotzenden Adel und die Ritterschaft. Gerade letztere bieten nur dann Schutz gegen Feinde, wenn sie gerade mal nicht selbst die Angreifer sind. Die Kriege der Ritter dienten nur als Grund die Macht zu erweitern und sich selbst als Retter und Beschützer zu profilieren.

Im erstarken des Vereinigten Königreichs Polen sehen die kirchlichen Ritter einen Feind, den es zu bekämpfen gilt. In den nach Unabhängigkeit strebenden Untertanen des eigenen Landes ebenfalls.

Ein Weg, sich die benötigten Geldmittel zu beschaffen ist, den jungen Ordensritter Heinrich von Lohnsfeld auf eine Reise zu schicken. Gerolf von Kiesenstrände ist es, der nach ihm verlangt und nicht gerade Vertrauen erweckt. Wer von Gerolf gerufen wird, hat meist etwas auf sich geladen. Der zweiundzwanzigjährige Odensbruder ist abenteuerlich genug, die Reise anzutreten. Ihm wird gesagt, dass er einen neuen weg nach Indien finden soll. Offiziell soll mit dem Gewürzhandel Geld verdient werden. Heinrich von Lohnsfeld wird mit der Kogge Windsbraut hinaus auf See geschickt. Von Danzig aus führt der Weg nach Westen, durch die Ostsee, an Dänemark vorbei in die Nordsee. Aber es kommt alles anders, als man denkt, denn jetzt kommt eine alte Karte ins Spiel. Und darin ist der neue Zielpunkt der Kogge genannt.

Der Roman beginnt spannend, mit einem Traum. Doch schon im nächsten Kapitel sind wir bei unserem Ordensbruder Heinrich von Lohnsfeld. Alles was von jetzt an geschieht, wird in einer Nachbetrrachtung geschildert. Praktisch mit der Niederschrift seines Abenteuers lässt uns Hans Herrmann an den Abenteuern seines Helden teilnehmen. Der Ordensritter erweist sich als ein unspektakulärer, aber in sich gefestigter Held mit den üblichen Zweifeln. Ihm gegenüber steht ein Kapitän namens Jan Kilpert, der sein nautisches Wissen auf fragwürdige Weise bei den heidnischen Sarazenen und den Piraten erlangt haben soll.

Autor Hans Herrmann zeigt, dass er schreiben kann. Als Lokalredakteur der Berner Zeitung sollte er das auch. Der Roman ist spannend geschrieben, seine wenigen aktiven Handlungsträger lebensecht beschrieben und die Zeit und die Orte wirken, als hätte er sie wirklich besucht.

Der Roman ist zu Beginn recht überzeugen, leider verliert er ab der Mitte etwas an Schwung. Das bedeutet aber nicht, dass dieser historische Fantasy-Roman schlecht ist.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Im Garten der Hesperiden

Art: - für Romane; 168 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-94674-296-3

ISBN-13: 978-3-94674-296-1

Preis: 12 Euro

Kontakt: Atlantis

[Dieses Fenster schließen]

5367 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 13.06.2008