drosi.de | Rezensionen | Romane Horror | Tentakelkrieg-Trilogie 2: Tentakeltraum
Romane Horror - Tentakelkrieg-Trilogie 2: Tentakeltraum

Seit dem Flug zum Mond scheint der Griff zu den Sternen ein unerfüllbarer Wunschtraum zu sein. Dieser Wunschtraum hat sich schriftstellerischerseits bereits erfüllt.

Jahrhundertlang konnten die Menschen unbesorgt ins All auswandern, Planeten erobern und ansonsten die gleichen Spiele wie auf der Erde spielen, sich selbst unterdrücken, korrupt sein und der Misswirtschaft frönen. Ausbeuten, Kriege führen, etc. Inzwischen wird die Raumfahrt von nur wenigen Konzernen geführt von Familien, kontrolliert. Die spiele jedoch gehen unverändert weiter.

Der Traum vom alleinigen beherrschen des Weltalls ist ausgeträumt, als plötzlich Aliens auftauchen, deren äusserliches Merkmal, die Tentakel schnell zu einer Verallgemeinerung führen. Zunächst ist niemand so recht in der Lage, den Überfall der Fremden zu erklären, und schon gar nicht, ihnen entsprechend gegenüber zu treten. Die Tentakel erscheinen zuerst über den Kolonien der Menschheit, am äussersten Rand des Siedlungsgebietes. Sie setzen ihresgleichen ab, die wiederum alles biologisch Nutzbare für die eigene Brut einsetzen. Alles Organische kommt für die Fremden als Nahrung in betracht. Die Kolonisten stehen allein auf weiter Flur, Hilfe ist erst einmal nicht in Sicht. Bis auf wenige Widerstandsnester ist der Kampf hoffnungslos verloren. Mehr als die Hälfte der menschlichen Kolonien fielen dem plötzlich auftauchenden Feind in die Hände, pardon Tentakel.

Die ehemalige Marinesoldatin Marechal a. D. Rahel Tooma gehört zu den Widerständlern. Sie gibt den Kampf auf dem Kolonialplaneten Lydos nicht auf. Der Wissenschaftler DeBurenberg sucht weiterhin nach einer Möglichkeit gegen die Tentakel eine wirksame Waffe zu finden. Der Dritte im Bunde Jonathan Haark macht sich allerdings Sorgen um die unorganisierte, eher verzweifelte Militarisierung der Menschen auf den noch nicht befallenen Planetensystemen. Ihm gelang es zwar mit dem Raumschiff Admiral Malu einige tausend Siedler in Sicherheit zu bringen, doch diese sicherheit kann nur trügerisch sein. Der Erfolg Haarks sticht Admiral Sikorsky mächtig in die Augen. Sikorsky kann den unleibsamen Aufstreber nicht auf irgend einen lieblosen Aussenposten versetzen und dort vergessen. Haark steht im Mittelpunkt und ist ein Held.

Für alle völlig überraschend erfolgt von den Tentakeln ein Friedensangebot. Der Botschafter Fürst Clematis nimmt Kontakt auf, um zwischen den Tentakeln und den Menschen zu vermitteln. Als Treffpunkt wird ein neutraler Planet gesucht. Als von den Friedensverhandlungen die Rede ist, erhofft sich Beverly Splett, Mitglied der Sozialen Kolonialpartei, einen Karriereschub. Sie geht auf den Vorschlag ein, sich mit den Tentakeln zu treffen und zu verhandeln. Auf Lydos treffen die menschlichen Haupthandlungsträger mit den Tentakeln zusammen. Unbemerkt von beiden Seiten rüsten sie jedoch weiter auf. Die einen um zum endgültigen Schlag auszuholen und den Rest der Menschheit zu unterjochen. Die andere Seite, um einen Planeten nach dem anderen zu befreien. In jedem Fall ist das Treffen nur eine Farce um Zeit zu schinden. Die Warnung, die man der Politikerin Spell mit auf den Weg gibt, wird von ihr mit voller Wucht in den Wind geschlagen. die Menschen wollen Ambius zurück erobern, die Tentakel rüsten eine zweite Angriffswelle aus, die auf das Zentrum der Menschen abzielt.

Die TENTAKEL-Trilogie gehört zu dem was man heute als Military-SF bezeichnet, früher den Titel Space Opera trug. Dirk van den Boom, vielfach gereister Weltmann, aktiver phantastischer Fan kann auch schreiben. Mit seinem Rettungskreuzer Ikarus hat er eine Serie entwickelt, die in einer fast unbedeutenden Kleinauflage grossartige Beachtung findet. Vergleiche mit Star Ship Troopers, oder Autoren wie Hamilton oder Weber sind durchaus angebracht.

Ähnlich wie bei Filmen oder Hörspielen sind seine Handlungen mit wechselnden Schauplätzen verbunden. Das wiederum sorgt für eine schnelle Lesbarkeit des Romans. Ruck-Zuck stellt liest man den Roman durch. Die Zeit fliegt nur so davon. Die deutliche Beschreibung der beteiligten Wesen, ob Mensch oder Tentakel, die ebenso unbeschönigte Wiedergabe von Tod und Verderben sorgen dafür, dass das Buch dem Leser etwas länger in Gedächtnis bleibt.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Tentakelkrieg-Trilogie 2: Tentakeltraum

Art: Roman für Romane Horror; 229 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-93674-294-4

ISBN-13: 978-3-93674-294-7

Preis: 13 Euro

Kontakt: Atlantis

[Dieses Fenster schließen]

5522 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 18.10.2008