drosi.de | Rezensionen | Comics Fantasy | Voodoo Child
Comics Fantasy - Voodoo Child

Nicolas Cage, Neffe von Ford Coppola und hervorragender Schauspieler ist gleichzeitig leidenschaftlicher Comicsammler. Als ihm und seinem Sohn Weston das Angebot gemacht wurde, ein Konzept für eine Comic-Reihe zu entwickeln, sagten beide sofort Ja. Heraus kam eine spannende Mystery-Serie. Aus dem Konzept machte der Autor Mike Carey einen Comic, der mit dem hervorragenden Zeichner Dean Ruben Hyrapiet Kultstatus erringen könnte.

Die Vereinigten Staaten von Amerika. Südstaaten. 1860. Immer wieder gibt es Auseinandersetzungen zwischen Gegnern und Befürwortern des Sklavenhandels. Michael Moore ist ein Freund der Sklaven und befürwortet die Freilassung, obwohl er selbst Sklaven hält. Seine Plantage wird Raub der Flammen, als Sezessionisten unter Führung von Mr. Bussard die Plantage angreifen. Michael Moore und fast alle seiner Leute sterben. Das gleiche gilt nicht für seinen unehelichen Sohn Gabriel, den er mit einer Sklavin zeugte. Gabriel wird sehr schwer verletzt und zu einem Voodoo-Priester gebracht. Dem Priester gelingt es, den Körper in einer Art Schwebezustand zwischen Leben und Tod zu halten.

Nach dem Wirbelsturm Katrina in einem völlig verwüsteten New Orleans wird Gabriel wieder ins Leben geholt. Der Wirbelsturm ist ein durchaus ernster Hintergrund. Um den Armen der Stadt zu helfen, wurden überall Gelder gesammelt, und veruntreut. Diese Meldungen schafften es bis in die Tagesschau in Deutschland. Ein Mister Messenger, der die alten Riten beherrscht setzt die entsprechende Magie ein um sich der Hilfe des Kindes zu vergewissern. Er hat Gabriel gerufen, damit aus dem Bösen Gutes erwächst. Nach dem Sturm sind sehr viele Familien in Panik. Immer wieder verschwinden junge, schwarze Mädchen. Zwar arbeitet daran die New Orleans Police, aber Ergebnisse wurden noch nicht erzielt. Lediglich ein junger Polizist ist bereit, auch schon mal die Regeln zu seinen Gunsten zu verbiegen, um den betroffenen Familien und den Opfern helfen zu können. Gabriel soll nun helfen, den Schuldigen zu finden. Zudem erhält er das Angebot, sich an den Nachfahren seiner Mörder zu rächen. Selbst heute gibt es genügend weisse Amerikaner, die der Meinung sind, Schwarze und andere seien minderwertige Menschen, wenn überhaupt. Gabriel lässt sich auf den Handel ein, nicht ahnend, dass er herein gelegt wird. Er ist Teil eines Ränkespiels, dass er nicht überblicken kann.

Nach und nach wird die Polizei auf Gabriel aufmerksam, doch noch einer bemerkt seine Aktivitäten. Baron Samedi, der Herr des Todes der Voodoo-Religion will ein Wörtchen mitreden. Denn die Toten gehören ihm und ohne Erlaubnis darf niemand seine Toten holen.

Ehrlich gesagt, an diesem Comic gefallen mir die Zeichnungen am Besten. Betrachtet man die Bilder, sollte man das sehr sorgfältig vornehmen. In den einzelnen Zeichnungen finden sich immer wieder versteckte Hinweise, Kleinigkeiten die die Mystery-Stimmung des Comics steigern. Dunkle Bilder mit glühenden Augen, magische Dinge, Rückblicke in die Vergangenheit.

Dazu kommt eine sehr schnelle Handlung mit einem fesselnden Hintergrund. Vater und Sohn Cage tüftelten eine Rahmenhandlung aus, die Mike Carey wirkungsvoll vorstellt. Die Persönlichkeiten die die Handlung bestimmen sind nicht nur flache Handlungsträger, die irgend einem anderen Abbild entsprechen. Die Handlungsträger sind vielschichtige, nicht leicht zu durchschauende Charaktere. Es macht Spass ihnen zu folgen, ihren Gedanken zu lauschen. Ein wahrhaft mysteriöses Heft. Ein weiterer Vorteil, es sind alle amerikanischen Teil in einem Heft versammelt, so dass hier nicht der obligatorische Sammelwahn durchkommt. Und, mit nur 16,95 Euro ein überaus preiswerter Comic.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Voodoo Child

Art: Comic für Comics Fantasy; 132 Seiten; Comic;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-86607-592-8

ISBN-13: 978-3-86607-592-4

Preis: 17 Euro

Kontakt: Panini / Virgin

[Dieses Fenster schließen]

5522 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 18.10.2008