drosi.de | Rezensionen | Romane SciFi | Doom3 1: Brennende Welten
Romane SciFi - Doom3 1: Brennende Welten

2144, das Jahr, in dem Entscheidungen fallen. 2144, das Jahr, in dem Lieutnant John Kane auf den Mars versetzt wird. Degradiert, weil er einen direkten Befehl verweigerte, landet er bei den Space Marines. Sein neuer Dienstort hat es jedoch in sich. Auf dem Mars wurden Militärbasen und Forschungslabore eingerichtet um den Planeten besser kennen zu lernen und erforschen zu können. Hintergrund ist eine übervölkerte Erde, deren Bewohner neuen Lebensraum benötigen. Der einzig erreichbare und gleichzeitig auch bewohnbare Planet, bleibt der rote Nachbar hinter dem Asteroidengürtel.

Die Firma UAC, Union Aerospace Corporation, ist so gut wie einziger Besitzer des Planeten Mars. Die Arbeiten an den Unterkünften von Mars City gehen zu langsam voran. Die Planungen sind klar, doch die praktischen Arbeiten hinken dem Zeitplan hinterher. Ian Kelliher, Sohn des Gründers der UAC Tommy Kelliher, und der Anwalt Swann sind zur Kontrolle auf dem Mars und wollen sich die Labors sowie die Ausgrabungsstelle ansehen. Einer der wichtigsten Forscher ist ein gewisser Herr Betruger. Ob der Name im amerikanischen Original ebenso benannt wird, kann ich nicht sagen. Doch mit dem U-Umlaut im Namen trifft seine Arbeit zu. Der Doktor kümmert sich lieber um seine eigenen Ziele, als für die Ziele, für die er bezahlt wird. Ihm gelingt es, die Teleportation zu erfinden und vor allem nutzbar zu machen. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie ihren Arzt und Apotheker.

Auf der Erde im erfundenen Land Terekstan verletzt ein US-Militär-Konvoi das Terretorium eines fremden Staates. Und schert sich einen feucht Dreck darum, ganz wie im richtigen Leben. Kein Wunder, dass das amerikanische Spiel so richtig aus dem Vollen des "american way of life" schöpft. Und natürlich sitzt das kleine Terekstan auf einem unentdeckten Ölfeld. Klar, die Amerikaner wollen das Öl. Im öffentlichen Auftrag heisst das natürlich anders. auch nicht neu, die eigenen Soldaten werden der Politik geopfert. Und Kane widersetzt sich dem Befehl zurück zu fahren. Die unangenehme Folge seines Angriffs, plötzlich ist jeder Bürger gegen die Soldaten und somit ein möglicher Gegner.

Der amerikanische Patriotismus ist es, der mich an dieser Erzählung stört. Mal wieder sind sie es, die die Guten sein sollen, aber doch eindeutig die Angreifer. Der Roman ist letztlich eine Art Stellungskrieg, den die Soldaten führen müssen. Aus erzählerischer Sicht eine Gewaltverherrlichung, wie sie nicht sein muss. Die Handlungsträger sind Nachahmungen wirklicher Personen, aber schlecht und regelrecht naiv beschrieben. Die Erzählung selbst ist sehr geradlinig und dafür um so mehr vorhersehbar. Unterm Strich bleibt ein unauffälliger Abenteuerroman.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Doom3 1: Brennende Welten

Art: Roman für Romane SciFi; 284 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-83321-743-x

ISBN-13: 978-3-83321-743-2

Preis: 10 Euro

Kontakt: Panini

[Dieses Fenster schließen]

5522 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 18.10.2008