drosi.de | Rezensionen | Romane SciFi | Trinity Blood 1: Der Stern der Trauer
Romane SciFi - Trinity Blood 1: Der Stern der Trauer

In einer fernen Zukunft: Die Katastrophe Armageddon hat beinahe die gesamte Zivilisation auf dem Planeten Erde ausgelöscht. In diesem düsteren Zeitalter herrscht erbitterter Hass zwischen den Menschen und einer zweiten intelligenten Lebensform, den Vampiren. Gyula Kádár, Machthaber in der abgelegenen Stadt István, ist davon besessen, den "Stern der Trauer", eine geheimnisvolle Waffe aus längst vergangener Zeit, gegen die Menschen einzusetzen. Als der Vatikan, mächtigster Gegenspieler der Vampire, von Gyulas Plänen erfährt, entsendet er einen seiner Spezialagenten, um den Vampir zu stoppen. Bald schon kommt es zu einem erbitterten Kampf, bei dem das Überleben zweier Arten auf dem Spiel steht... (soweit der Klappentext)

In Ungarn mit der Hauptstadt István tobt ein Partisanenkrieg. Das Grenzland zwischen dem Reich der Wahren Menschen, dem Untergegangenen Reich östlich des Urals und Sitz der Vampire, und der restlichen Welt ist heftig umstritten. Dorthin wird Pater Abel Nightroad versetzt. Eine Versetzung in diesen Teil der Welt zählt nicht unbedingt zu einer Beförderung. Abel gerät sogleich zwischen die Fronten. Er durchschaut die Zusammenhänge nicht sofort. Nur eines ist ihm sofort klar. Menschen und Vampire werden gleichzeitig von einer unbekannt, im Hintergrund tätigen Kraft beeinflusst. Allerdings kann Abel Nightroad dass Schwester Esther als Anführerin der Rebellen in die Hand des Grafen Kádár fällt. Vampir-Graf Gyula Kádár will sich an den Menschen dafür rächen, dass seine Frau, die ebenfalls in Mensch war, durch sie den Tod ereilte. Um die Novizin Esther Blanchett zu retten, wird er gezwungen, sein Geheimnis und sein wirkliches Ich, zu enthüllen. Unter anderem ist er ein Geheimagent der Einheit Ax des Vatikans, der mit seiner Hauptstadt Rom ein Gebiet beherrscht, welche das ehemalige Italien, Schweiz, Österreich, Lichtenstein und Teile Ex-Jugoslawiens umfasst. Abel gerät in Ränkespiele und gewalttätige Auseinandersetzungen, die auf einen Kampf mit dem Vampirtyrannen hinauslaufen.

Bislang hatte Panini mit den Übersetzungen aus dem japanischen immer etwas Pech. Der neue Roman, eine Umsetzung des Comics und des Zeichentrickfilms (ja, ja ich müsste Manga und Anime sagen), ist nicht zu vergleichen mit DEVIL MAY CRY oder FINAL FANTASY. In dieser Hinsicht sind die hiesigen Handlungsträger gänzlich anders aufgebaut. Gerade Abel Nightroad, der ein wenig einfältig und dümmlich wirkt, wirkt nie aufgesetzt mit dieser Masche. Im Gegenteil, er bringt etwas Humor in die Erzählung, dabei ist sich der Leser sicher, hinter Abel steckt mehr. Als Geheimagent für die Einheit Ax, ebenso wie Tres Iqus, und deren Einsätze für die Menschheit, hätten die Vampire die Welt längst übernommen. Aber es gibt noch eine dritte Macht, die im Hintergrund an Fäden zieht, die die Menschen und Vampire gegeneinander ausspielen will.
Der Roman wurde vom gleichen Übersetzter geschrieben wie der Manga, was dazu führte, dass er die wörtliche Rede vollständig übernahm. Das ist an sich nicht sonderlich schlimm. Das Zielpublikum des Romans sind die üblichen Verdächtigen des Manga-Zeitalters, die Teens. Dabei finde ich es durchaus positiv die Jugendlichen von Film und Comic zum Roman zu führen. Die einfach geführte Geschichte sorgt für einen leichten Lesefluss, wie sie für junge Leser neuerdings überall eingeführt wird.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Trinity Blood 1: Der Stern der Trauer

Art: Roman für Romane SciFi; 235 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2007

ISBN-10: 3-83321-450-3

ISBN-13: 978-3-83321-450-9

Preis: 10 Euro

Kontakt: Panini
Homepage: www.paninicomics.de

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20