drosi.de | Rezensionen | Romane | Das Donarium und die dunkle Festung
Romane - Das Donarium und die dunkle Festung

Es beginnt alles mit dem Baumschrat Urban und seiner alten Donar geweihten Eiche. Daher sind der Baum und der Schrat gemeinsam das Donarium. Damit wäre auch recht schnell der Titel des Buches erklärt.
Dann wird umgeblendet und wir landen bei Hermann Krüger, einem Gutsverwalter. Hier kommt schliesslich das Mädchen Sophie ins Spiel, die von einem Werwolf gejagt wird. Der Werwolf wiederum ist ein Versuchsobjekt von Sege Korrow, einem finsteren Schergen, der in jener dunklen Festung sitz, die im Titel genannt wird. Niemand weiss, wo diese Festung ist und das ist für den Festungsbesitzer nur vorteilhaft. Als er davon hört, dass sein Versuchsobjekt vernichtet wurde, hört er auch von dem Schrat und seinem Baum. Beide versprechen Macht für Korrow, er muss nur noch den Baum fällen, damit er dessen Energien übernehmen kann. Damit stehen die Kontrahenten fest. Serge mit seinen Schergen auf der dunklen Seite, Urban und seine menschlichen Freunde auf der Guten Seite.
Ralf Monnier lässt es sich aber nicht nehmen und macht aus dieser geradlinigen Erzählung eine etwas kompliziertere, verändert die Handlung, führt sie in Schleifen weiter und manchmal wird die Seite gewechselt. Das Buch hat leider einen Lektor zu wenig gehabt. So treten öfters mal logische Fehler auf. Etwa auf Seite 8. Er hat Vollmond, den Wiederschein des Kaminfeuers und benötigt trotzdem einen Streichholz, damit er die Uhrzeit ablesen kann. Aber nur wenig Zeilen weiter hat er eine Stablampe in der Hand, ohne sie irgendwo her geholt zu haben. Das Buch ist eine Mischung aus Science Fiction, Fantasy und Horror und damit keinem Genre zuzuordnen. Der Stil ist locker, humorig gehalten, ganz anders als der Titel vermuten lässt. Sicher gibt es viele spassige Begebenheiten, doch manchmal wirkt es etwas aufgesetzt. Alles in allem ist der Roman eine recht gute Unterhaltungskost, die mit ein paar netten Ideen die Handlung aufpeppt. Ich glaube, wenn Ralf Monnier sein nächstes Buch etwas sorgfältiger überarbeitet, kann er nur besser werden.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Das Donarium und die dunkle Festung

Art: Roman für Romane; 368 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2007

ISBN-10: 3-82802-513-7

ISBN-13: 978-3-82802-513-4

Preis: 15 Euro

Kontakt: Frieling

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20