drosi.de | Rezensionen | Romane | Die Drachenerde Saga 1: Drachenfluch
Romane - Die Drachenerde Saga 1: Drachenfluch

Bjonn Dunkelhaar ist ein Seemammutjäger, der in seinen Träumen immer wieder gesagt bekommt, er sei Rajin. Der alte Mann in seinen Träumen, Liisho, sagt ihm dies. Dabei hat er den Alten nie gesehen und kennt doch seinen Namen.
Bjonn, oder tatsächlich Rajin, fällt mit seinen schwarzen Haaren und den mandelförmigen Augen unter den Seemammutjägern auf. Er lebt auf der Insel Winterland und da hilft es nichts, dass einer der Nordmänner behauptet, es sei sein Sohn. Die Fremdartigkeit des Jungen Mannes ist eindeutig. Doch niemand weiss, in welcher Gefahr er sich befindet, denn der Ursupator Katagi, der Kaiser von Drachenia lässt nah ihm suchen.
Damals als Katagi das Herrscherpaar ermordete konnte der Junge in Sicherheit gebracht werden. Katagi ist inzwischen der Herrscher über Menschen und Drachen und hat nichts anderes im Sinn, als die fünf Reiche in seine Gewalt zu bringen. Er fürchtet jedoch immer noch um den Thron. Daher lässt er weiterhin nach dem Jungen suchen. Dem Kaiser kommen jedoch zwei Drachen zuvor.
Selbige erscheinen über Winterland und legen Bjonn seine wahre Herkunft zu Füssen. Als letzter Nachfahre des Kaisers von Drachenia sei es ihm bestimmt, den Thron zurück zu gewinnen, war er doch über Jahrhunderte und Generationen hinweg einer Familie eigen. Allerdings muss er noch einen Ring finden, den der Urdrache Yyuum in Besitz hat. Rajin bleibt nichts anderes übrig, als die von aussen an ihn herangetragene Aufgabe zu bewältigen. Denn gleichzeitig hat man Katagi von seinem Leben und Aufenthaltsort berichtet. Und schon sind die Mörder unterwegs.

Also ehrlich, das ist eine sehr heftig künstlich zusammengefügte Geschichte, die ein ein Logikloch hat. Das einfachste wäre gewesen, einen Meuchelmörder auszusenden und den Kaiser zu beseitigen. Aber dann wäre es doch gar keine Trilogie, mag man jetzt einwerfen und ich frage zurück, wäre das so schlimm?
Alfred Bekker kann schreiben. Aber vielleicht liegt auf Alfred Bekker ein Drachenfluch, der es zur Zeit verhindert? Dem Roman fehlt einfach der "Kick". Der Moment, der meine Begeisterung für deutsche Fantasy weckt, ging irgendwie an mir vorbei. Seine Handlungsträger sind ansprechend gestaltet, die Geschichte ist schnell geschrieben und lässt den Leser sie gern mitverfolgen, doch irgendwie fehlt ein wenig die "Freude des Autors" die Geschichte fantasievoll auszuschmücken. Der Hintergrund ist gut durchdacht, die Einzelheiten des Pantheons vielfältig und fantasievoll. Freunde der geflügelten Echsen werden sicherlich in den Beschreibungen ihren Spass haben und im Vergleich zu den Drachenbüchern von Julia Conrad ist der Roman um Längen besser.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Die Drachenerde Saga 1: Drachenfluch

Art: Roman für Romane; 398 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-80258-163-6

ISBN-13: 978-3-80258-163-2

Preis: 13 Euro

Kontakt: Lyx

[Dieses Fenster schließen]

5670 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2009 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2009-01-04