drosi.de | Rezensionen | Romane | Die große Erzferkelprophezeiung 2: Das abartige Artefakt
Romane - Die große Erzferkelprophezeiung 2: Das abartige Artefakt

Der Sieg des Schicksalszwerges über den Überzwerg ist gelungen. Eine Pause tut not. Doch die Erholung ist nicht von langer Dauer, denn die Änderungen, die mit dem Sieg einher gingen, wirken sich schlimmer aus, als vorhersehbar war. Das Orakel spricht nicht mehr und der grosse Verwalter übernimmt mehr und mehr Aufgaben, gründet Geheimdienste (weil einer den anderen Kontrollieren muss) und setzt die anderen unter Rauchdrogen. Trotzdem nagen weiter Zweifel an ihm und der Anfang von Paranoia und Verfolgungswahn setzen sich ganz langsam fest. Wer nicht für ihn ist, muss damit rechnen, auf Grund seiner Wahnvorstellungen, einem Umzug in die Verliese von Vorrngarth zuzustimmen (ob man will oder nicht). Damit mehrt er aber auch gleichzeitig seine Befugnisse und seinen Machtanspruch. Mitwisser werden durch Beförderungen ruhig gestellt, soweit dies möglich ist. So etwa ist der erblindete Garstholm Flammrank, ehemaliger Drachenjäger, zum General und Ausbilder bei der Freiwilligen Felswehr befördert worden, der wenig erfolgversprechenden Nachfolge der Stählernen Garde. Ärger gibt es, als sich die Götter wieder in das Leben der Zwerge einmischen. Der grosse Verwalter bekommt es mit Bierschaum der Götter zu tun und der Hohepriester hat nun ein Stein (im Brett). Der sprechende Stein veranlasst den Verkünder, der alls zu verkünden hat, was zu verkünden geht, wieder aktiv in die Handlung einzugreifen. Das bedeutet aber wiederum, der Schicksalszwerg muss wieder die Fäden in die Hand nehmen und dafür Sorge tragen, dass alles seinen gerechten Lauf nimmt.

Christian von Aster legt mit diesem Roman den zweiten Teil seiner Trilogie vor. Wieder einmall nimmt er alles auf die Schippe um es dann doch wieder achtlos fallen zu lassen. Die Zwergengeschichte wird locker leicht erzählt, plätschert dahin und ist nette Unterhaltung. Nicht sehr tiefgreifend, eher humoristisch angehaucht und ganz bestimmt nicht ernst zu nehmen. Gelungen ist die Übernahme der Handlungsträger aus dem ersten Band, die wieder in Widrigkeiten verstrickt werden, deren Auflösung erst zum Schluss des Buches erwartet wird. Nichts geringeres als die Welt zu retten steht wieder auf dem Programm.
Die Handlung beginnt zunächst sehr ruhig und behäbe, um nicht zu sagen langweilig. Es fehlt hier an Spannung und dem Teil, der dafür sorgt, wirklich dabei bleiben zu wollen. Für mich bedeutete es, zuerst einmal ein anderes Buch zu lesen. WARHAMMER 40.000 ist auch nicht schlecht. Der Autor sorgt mit gekonnten Rückblicken dafür, dass man sich wieder erinnert, oder bei Neulesern, erst einmal erfährt, worum es überhaupt geht. die Erzählung ist sehr humorig aufgebaut und lässt sich nach der Einleitung recht flüssig lesen. Einmal richtig in Fahrt, kann Christian von Aster mit seiner Erzählung punkten. Die Ereignisse selbst nehmen stetig an Tempo und Dramatik zu, Szenenwechsel zwischen den Handlungssträngen und der immer gegenwärtige Zeitdruck der auf den Figuren lastet und der in der Geschichte zum Tragen kommt, führen zu einer eigenen Dynamik.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Die große Erzferkelprophezeiung 2: Das abartige Artefakt

Art: Roman für Romane; 374 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-80258-158-x

ISBN-13: 978-3-80258-158-8

Preis: 9.95 Euro

Kontakt: Lyx

[Dieses Fenster schließen]

5805 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2009 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2009-02-23