drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Elben 2: Die Könige der Elben
Romane Fantasy - Elben 2: Die Könige der Elben

Nach der berühmten Schlacht bei der aratinischen Mauer und seit der Ankunft der Elben in dem neuen Land vergingen über einhundert Jahre. Die Elben sind wieder zu einem erfolgreichen Volk mit hochstehender Kultur geworden. Ihre Langlebigkeit hilft ihnen, alte Fehler auszubügeln, doch die recht kurzlebigen Menschen haben diese Möglichkeit nicht. Die Menschen, die die Elben auf dem Kontinent trafen, und deren Land sie nahmen, sind inzwischen neidisch auf ihren Erfolg. Es zeigen sich immer mehr Ansätze, die darauf abzielen, die Elfen los zu werden.

Währenddessen ist das Böse in die Herzen der elbischen Königsfamilie eingezogen. König Keandir konnte sich des negativen Einflusses recht gut erwähren. Sein jüngster Sohn scheint jedoch den Verlockungen und Einflüsterungen zu erliegen. Das ist jedoch nicht die einzige Sorge, die ihn plagt. Körperlich leidet er weiter an einer Wunde, und seine Würde hat einen Knacks, weil ihm die magischen Elbensteine abhanden gekommen sind, das Wahrzeichen seiner Herrschaft. Es beginnt eine verzweifelte Suche nach den Insignien der Herrschaft. Zudem werden die Herzogtümer Meerland und Nordbergen von Trorks angegriffen. Die tumben Wesen sind eigentlich Einzelgänger, doch unter der Knute des ominösen Axtherrschers greifen sie gezielt an.

Die beiden Söhne Andir und Magolas gehören zur ersten in diesem Land geborenen Generation. Der ältere der beiden, Andir, wählt den Weg des Schamanismus, der jüngere bleibt zwar zu hause bei den Eltern, verfolgt aber eigene Interessen, die darin gipfeln, sich ausgerechnet in die Menschenfrau Larana zu verlieben.

Bei den kurzlebigen Menschen sieht alles etwas anders aus. Der selbsternannte Kaiser Haron formiert seine Truppen um das angrenzende Aratania zu erobern und ein Grossreich der Rhagar zu gründen. Magolas will den grössenwahnsinnigen Haron nicht gewähren lassen, verbündet sich mit anderen Menschen und beginnt einen Kriegszug gegen Haron. Aber auch Magolas ist nicht gegen Machtgelüste gefeit. Wenn der Krieg erfolgreich gegen Haron durchgeführt wurde, will er die Macht an sich nehmen und über die kurzlebigen Menschen herrschen.

Der zweite Band der Trilogie ist ein typischer Vertreter der Fantasy-Literatur, der sich gewollt oder ungewollt, in den Schatten von J. R. R. Tolkiens HERR DER RINGE stellt. Durch seine unterschiedlichen lang lebenden Handlungsträger hat Alfred Bekker die Möglichkeit, die Familien der Elben zu beschreiben, gleichzeitig aber auch ganze Menschenalter. Nicht so gut gefällt mir, dass die hehren Elben, die bei Tolkien das absolut Gute darstellen, hier ein wenig aus dem bekannten Rahmen fallen. Andererseits mag mit Magolas der Beginn der Dunkelelben einsetzen, die in anderen Serien breiten Raum einnehmen. Die Frage die sich mir als Leser stellt ist, wohin will Alfred Bekker mit seiner Trilogie gehen?

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Elben 2: Die Könige der Elben

Art: - für Romane Fantasy; 411 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2007

ISBN-10: 3-80258-128-8

ISBN-13: 978-3-80258-128-1

Preis: 12 Euro

Kontakt: Lxy

[Dieses Fenster schließen]

5367 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 13.06.2008