drosi.de | Rezensionen | Romane | Süss wie Blut und Teuflisch Gut
Romane - Süss wie Blut und Teuflisch Gut

Elizabeth Taylor, kurz genannt Betsy, ist seit drei Monaten untot. Eigentlich hat sie ein kleines Ein-Zimmer-Apartment von 2m x 60 cm x 60 cm, genannt Sarg. Aber als Vampirin ist so etwas eher überflüssig und als Königin der Vampirin schon gar nicht standesgemäss. Bis hier etwas unklar? Gut, dann lesen wir das Verhörprotokoll des Taxifahrers Robert Harris, wenn wir den ersten Roman nicht kennen. Gelegentlich könnten wir diese Seiten überblättern. Sie sind nur wichtig wenn der erste Roman um die Heldin Betsy nicht bekannt ist. Es beginnt mit einem Besuch auf dem Arbeitsamt, pardon Arbeitsagentur, weil Betsy einen Job sucht. In den letzten kann sie nicht zurück, weil sie a) gefeuert wurde und b) eigentlich tot sein sollte. Passenderweise kann ihr der Vermittler vom Arbeitsamt, pardon Arbeitsagentur, einen Job besorgen. Schuhverkäuferin bei Macy's. Als Trägerin und Sammlerin von Designer-Schuhen ist das natürlich so etwas ähnliches wie ein Schlaraffenland. Kein Wunder also, wenn sie die Schuhe gern an Käuferinnen verkauft, die behutsam mit ihnen umgehen. Mit ihrem Job verdient sie gut Geld und kann ein wenig zur Wohngemeinschaft beitragen, die da besteht aus Jessica, ihrer Freundin, sowie Marc, dem schwulen Arzt. Dafür interessiert sie sich weder für Eric noch für die Vampire. Unsere frischgebackene Vampirkönigin muss bald einsehen, dass sie ihre beiden Jobs nicht unbedingt gleichzeitig ausführen kann. Schuhverkäuferin und Vampirkönigin sind da etwas kontraproduktiv. Vor allem, weil sie an der Arbeit von anderen Vampiren belästigt wird, die darauf dringen, dass sie als Königin dafür zu sorgen hat, dass ihre Untergebenen nicht umgebracht werden. Eine Horde bewaffneter Jugendlicher, aufgestachelt durch einen Priester macht Jagd auf ihre Artgenossen. Zur Polizei kann man nicht gehen, weil es keinen Straftatbestand gibt, der es verbietet Tote umzubringen. Neben den profanen Problemen gibt es da noch ihre eigene Gefühlswelt. Sie wurde mit dem blutleeren aber gar nicht blass gezeichneten Eric Sinclair zwangsverheiratet, der der Vampirkönig ist. Auf der einen Seite kann sie ihn nicht leiden. (Zitat: "Wenn dieser Mistkäfer Sinclair denkt, ich würde für tausend Jahre seine Frau, dann muss er verrückt geworden sein."). Auf der anderen Seite ist er ja soooooo süss. Das andere Problem ist das Kind. Das Geisterkind, dass sich plötzlich bei ihr in der Wohnung herum treibt.
Das Buch hat einen wundervollen humorvollen Schreibstil, so dass ich als Leser gern und ausdauernd bis zur letzten Seite gelesen habe. Ich schätze, wie bereits beim Vorgänger den lockeren, leichten Schreibstil. Ein Buch für schnell mal zwischendurch. Gern auch ein weiteres Mal. Die Autorin nimmt weder ihre Hauptfigur, noch sich selbst, sonderlich ernst. Ein Lachmuskelkrampf...

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Süss wie Blut und Teuflisch Gut

Art: Roman für Romane; 251 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2007

ISBN-10: 3-80258-124-5

ISBN-13: 978-3-80258-124-3

Preis: 9 Euro

Kontakt: Lyx

[Dieses Fenster schließen]

5155 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2008-01-20