drosi.de | Rezensionen | Romane Fantasy | Die Nacht der Feen
Romane Fantasy - Die Nacht der Feen

Dies ist die Geschichte von Syivie Lindberg, die aus der Sicht des bestandenen Abenteuers die Geschichte den Lesern erzählt. Es beginnt damit, dass ihre Grossmutter Nonna ihr den Vorschlag unterbreitet, bei Professor Samuel Hrdliczka den Haushalt als Haushälterin zu übernehmen. Der Professor war ein alter Verehrer von Nonna und Sylvie kann sich auf dieses Weise etwas Geld verdienen. Allerdings wohnt der Professor sehr abgelegen. Man könnte fast meinen das Ende der Welt liegt gleich hinter dem Hügel und dem Garten, in dem das Haus steht.
Sylvie hält den alten Mann zuerst für eine Vogelscheuche als sie ihn im Garten sieht und für ziemlich ungehobelt. Trotzdem versucht sie das Beste aus ihrer Situation machen, hatte ihre Grossmutter doch versprochen, sie müssen weder Putzen noch sich gross um das Haus kümmern. Als Professor hat er anscheinend einen kleinen Spleen und seine Studenten bestätigen dies. Er beschäftigt sich mit Feen. Wie verrückt muss er denn sein?
Trotzdem hat sie das Gefühl, hier geht nicht alles mit rechten Dingen zu. Das begann schon bei ihrer Ankunft, als ihr etwas gegen den Kopf geworfen wurde, aber niemand zu sehen war. Sie hört Stimmen, es geschieht Seltsames, aber nichts und niemand ist zu sehen.
DIE NACHT DER FEEN ist ein wunderbares Buch in dem die Wesen der keltisch angehauchten Anderswelt zwar vorkommen, aber nicht zu sehen sind. Sie treten nicht direkt auf, nur als Schatten, als Wirkung auf andere Dinge und Wesen. Das Buch von Ursula Isbel setzt nicht auf reisserische Action, es muss keine Welt gerettet werden und die Völker-Romane um die Wesen aus dem HERRN DER RINGE betrifft das Buch auch nicht. Was bleibt ist eine sehr ruhige wildromantische Phantastik. Diese Buch ist für junge Mädchen gedacht. Ein Erwachsener hat damit nichts zu tun. Für die Zielgruppe, sollte Frau Isbel je extra dafür geschrieben haben, empfehlenswert.
P.S. Unter gleichem Titel gibt es ein weiteres Buch. Geschrieben von Jean-Louis Fetjaine und Svenja Geithner, erschienen bei dtv. Also nicht verwechseln.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Die Nacht der Feen

Art: Roman für Romane Fantasy; 254 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2009

ISBN-10: 3-80005-464-7

ISBN-13: 978-3-80005-464-0

Preis: 13 Euro

Kontakt: Ueberreuter

[Dieses Fenster schließen]

5888 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2009 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2009-04-13