drosi.de | Rezensionen | Romane | Die Übersinnlichen
Romane - Die Übersinnlichen

Jana ist ein schwieriges Mädchen. Ihre Eltern wissen sich nicht mehr zu helfen und stecken die pubertäre Tochter nach dem vierten Schulwechsel in ein Internat. Das Internat ist eine spezielle Schule für paranormal begabte Schülerinnen und Schüler, ähnlich aufgebaut wie in den Filmen der X-men. Angeblich wird sie hier nicht ausgegrenzt, da die anderen Internatsschüler ähnliche Probleme mit sich herum tragen. Jana kann, wenn sie wütend wird, Trugbilder erschaffen, die mit der Zeit immer deutlicher werden und in der Pubertät als wirkliche Figuren auftreten. Der Leiter des Internats, Herr Büchner ist sehr daran interessiert, das Phänomen zu ergründen. Die 17jährige Jana beschäftigt sich jedoch eher mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern. Es gilt herauszufinden, wer ist ihr wohl gesinnt und wer kann sie nicht leiden. Es ist das übliche Positionierungsspiel, wenn man sich als Neue in eine bestehende Gruppierung einfügen muss. Das Internat selbst wirkt nicht unbedingt einladend, Jana fühlt sich nicht ganz wohl, versucht aber sich in die Gemeinschaft einzufügen. Die Fähigkeiten ihrer Mitschüler sind für sie auch interessant. Gedanken lesen und beeinflussen, Gegenstände mittels Geisteskraft bewegen und andere mehr sind sicherlich etwas, dass die Leserinnen als "cool" bezeichnen würden. Die Gemeinschaft an sich ist nicht sonderlich gefestigt. Als eine der Mitschülerinnen ermordet wird, bricht der Damm der aufgebauten Scheinheiligkeit. In den Mittelpunkt neben Jana als Erzählrein rückt der Anstaltsleiter Brückner. Scheinbar hat er Dreck am Stecken.
Susanne Rauchhaus schrieb einen Roman, der mir sehr bekannt vorkommt, aber ich kann nicht sagen, wo ich das Thema schon einmal gelesen habe. Das Internat selbst wirkt glaubwürdig, Ich selbst kenne Internate nur aus dem Fernsehen. Anklänge an X-men erwähnte ich bereits. Die Handlungsträger kann Frau Rauchhaus den Leserinnen sichtlich nahe bringen. Das hauptsächliche Thema des Buches ist die Erwachsenwerdung der Jugendlichen, mit ein wenig Übersinnlichen drum herum. Die Bindungen die zwischen den direkten Klassenkameraden und den übrigen Internatsbesuchern aufgebaut werden sind ebenso wichtig, wie das Thema, sich selbst zu finden und einen eigenen Weg zu gehen, um erwachsen zu werden. Ein immer wieder aktuelles Thema in Jugendbüchern.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Die Übersinnlichen

Art: Roman für Romane; 272 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2009

ISBN-10: 3-80005-455-8

ISBN-13: 978-3-80005-455-8

Preis: 15 Euro

Kontakt: Ueberreuter

[Dieses Fenster schließen]

5849 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2009 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2009-03-16