drosi.de | Rezensionen | Romane Horror | Gruselkabinett 35: Das Schloss des weißen Lindwurms
Romane Horror - Gruselkabinett 35: Das Schloss des weißen Lindwurms

Auf einen Brief seines Grossonkels Richard, unternimmt Adam Salton die lange Reise von Australien nach Grossbritannien. Als Adam am 12.Juni 1860 in Southampton ankommt, glaubt er, nun ausgesorgt zu haben. In Australien ohne Verwandte stellt sich der Grossonkel als recht wohlhabend heraus. Zudem macht Richard Adam zu seinen Alleinerben. Die beiden Männer finden sich auf Anhieb sympathisch und auch Mr. Bagels, ein zahmer Mungo, ist von dem neuen Herrn angetan. Mit einer Kutsche geht es nach Lesser Hill, dem Heim von Richard Salton. Unterwegs gab es etwas Geschichtsunterricht, der bis in die Zeit vor der römischen Besetzung zurück reicht und einen bogen bis in die erzählerische Gegenwart schlägt. In der Nähe wohnt auf dem Landsitz Castra Regis die Familie der Caswalls. Dieser Tage wird der Erbe zurückerwartet, der nach einem Streit das Land verlies. Die Besonderheit der Familie liegt darin, dass sie in der Kunst der Hypnose bewandert sind. Auf der nahen Halbinsel liegt das Schloss Dianas Grove, wo Lady Arabella March wohnt, die sie bereits unterwegs trafen. Die blutige Geschichte hätte durchaus mehr ausgebreitet werden können. Lady Arabella lädt Adam ein, ihn zu besuchen und er sagt zu. Später erfährt er von Nathaniel de Silas, dem besten und ältesten Freund dass die Lady hochverschuldet ist. Ihr Mann hatt Selbstmord begangen, so heisst es und sie ihr nur Schulden hinterlassen. Auf dem Weg nach Castra Regis um den Neuankömmling und Hausherrn zu begrüssen trifft Adam auf Mimi, die auf dem nahen Gut mit ihrem Grossvater lebt. Es kommt wie es kommen muss, die beiden werden ein Paar, während in einer kurzen Episode Edgar Caswall versucht sie zu hypnotisieren, aber an ihrem starken Willen scheitert. Dagegen lässt ihn Lady Arabella kalt. Nach einiger Zeit reist Edgar Caswall wieder ab. Eigentlich eine überflüssige Person in der Erzählung, die nur für wenig abwechslung sorgte, aber nicht am Verlauf der Geschichte beteiligt war.
Inzwischen geht es weiter mit der Hauptgeschichte um Lady Arabella. Adam findet heraus, dass sie eine Dienerin eines Drachen, des Lindwurms, ist. Der Diener Caswalls aus Afrika, war der Frau ebenfalls in die Keller von Dianas Grove gefolgt, wurde entdeckt und dem Lindwurm geopfert. In Adam reift die Überzeugung, dagegen muss etwas getan werden.

Ich kenne das Buch Das Schloss der Schlange von Bram Stoker nicht. Aber in dieser Hörspielfassung hätte ich den Part um den vampirhaften Nachbarn Caswall einfach heraus geschrieben um etwas mehr auf die Besitzerin von Dianas Grove eingehen zu können. Auch der Prolog war für mich überflüssig. Es wird zwar nicht erklärt, aber es könnte Lady Arabella gewesen sein.
Die Herrin von Dianas Grove ist die interessanteste Figur der Erzählung, bzw. des Hörspiels. Sie ist die Priesterin des Lindwurms, der wiederum die Erscheinungsform des altägyptischen Gottes Apophis darstellt. Ich hätte mir gewünscht, hier mehr über die Lady zu erfahren, sie mehr in den Mittelpunkt der Erzählung gestellt.
Die technische Seite der Hörspielproduktion ist wieder einmal gelungen. Die Sprecher überzeugten mich sofort. Auch wenn ich den Prolog für überflüssig betrachtete, war er spannend umgesetzt. Die Geräusche sind passend und vor allem das Gewitter am Ende der Erzählung und das Ende von Lady Arabella waren ausgezeichnet umgesetzt. Wieder einmal ein hervorragendes Hörspiel von Titania Medien, die in der letzten Zeit wieder mit Goldmedaillen für ihre Produktionen überhäuft wurden.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Gruselkabinett 35: Das Schloss des weißen Lindwurms

Art: Roman für Romane Horror; 1 Audio-CD;

Publikationsjahr: 2009

ISBN-10: 3-78573-825-0

ISBN-13: 978-3-78573-825-2

Preis: 9 Euro

Kontakt: Titania Medien

[Dieses Fenster schließen]

5986 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2009 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2009-08-15