drosi.de | Rezensionen | Romane | Die Gruft
Romane - Die Gruft

Um zu vermeiden den unmöglichen Namen Handyman zu benutzen, gehe ich dazu über, den Hauptdarsteller nur Jack zu nennen. Dann muss ich mich nicht weiter über die ungünstige Übersetzung zu ärgern. Das machen andere Rezensenten zur Genüge.
Jack bearbeitet zwei unterschiedliche Fälle gleichzeitig. Der erste Fall beschäftigt sich mit einer verloren gegangenen Halskette. Der Inder Kusum Bakhti beauftragt ihn, der jenseits jeglicher Gesetze arbeitende, den herben Verlust seiner Grossmutter wieder aufzutreiben. Dem tüchtigen Wiederbeschaffer ist das Glück hold und er kann die Kette sicherstellen und den Täter dazu. Allerdings ist Jack von seinem zweiten Fall etwas abgelenkt. Daher fallen ihm kleinere Ungereimtheiten gar nicht auf. Der zweite Fall ist persönlicherer Natur. Gia DiLauro, seine Geliebte und er, trennten sich vor Monaten, um getrennte Wege zu gehen. Gia beauftragt jack nach der Tante ihres Ex-Gatten, Grace Westphalen, zu suchen. Normalerweise bemüht sich Jack nicht um verloren gegangene Personen. Um weiteren Streit zu vermeiden weist er Gia nicht zurück und macht sich auf die Suche. Und plötzlich stellt sich wieder eine Verbindung zum Inder Bakhti her. Bakhti ist Priester des Tempels in den Bergen und dient der Totengöttin Kali. Unter den Habseligkeiten der Verschwundenen findet Jack ein kleines Fläschchen mit seltsamen Inhalt. es ist ein Lockstoff, wie ihn Bakhti benutzt, um Menschen zu Kennzeichnen. Die Verbindung zwischen Westphalen und der Göttin Kali geht zurück bis ins Jahr 1857. Sir albert Westphalen, Captain der königlich bengalischen Füsiliere drang in den Tempel Kalis ein, beraubte und schändete ihn. Kusum, der von seiner Schwester Kolabati begleitet wird, dringt nun, Jahrzehnte danach, auf Rache. Kolabati die mit Jack bereits anbändelte erhofft sich Hilfe von ihm, weil sie die Rache als einen Fluch betrachtet, der auf ihr und ihrer Familie lastet. Die wunderhübsche Inderin Kolabati umgibt eine mysteriöse Aura. Und dies führt dazu, dass scih Jack nicht zu intensiv mit ihr abgibt. Dieses nicht familiäre Verhalten führt dazu, dass Kolabati sich auf der Abschussliste ihres Bruder wieder findet, neben den letzten Mitgliedern der Familie Westphalen, so auch Gias Tochter Vicky.

F. Paul Wilson bot uns mit diesem Buch, jetzt Hörbuch ein triviales Horrorwerk. Einfach geschrieben, ganz klare Handlung und entsprechender Schauer der beim Hören über den Rücken läuft. Wie Jack Bakhti auf die Schliche kommt, ist spannend und überraschend gleichermassen, ohne dass F. Paul Wilson den Zufall bemühen muss. Das Hörspiel ist größtenteils flüssig vorgetragen, und lässt sich mühelos und angenehm anhören, die Figuren kommen ausnahmslos glaubwürdig und überzeugend einher. Ich kann dieses Hörbuch jedem nur wärmstens empfehlen, der auf Spannung und eine ausgefeilte, verzwickte, sich zuspitzende Story Wert legt, die es einem fast unmöglich macht das Hörbuch zu ignorieren und sich auf etwas anderes zu konzentrieren.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Die Gruft

Art: Roman für Romane; 5 Audio-CDs;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-78573-710-6

ISBN-13: 978-3-78573-710-1

Preis: 25.95 Euro

Kontakt: LPL Records

[Dieses Fenster schließen]

5805 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2009 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2009-02-23