drosi.de | Rezensionen | Hoerbuecher Horror | Gruselkabinett 27: Der Leichendieb
Hoerbuecher Horror - Gruselkabinett 27: Der Leichendieb

Edinburgh 1829
Der Handel mit Leichen für anatomische Forschungszwecke ist in England im frühen 19. Jahrhundert ein blühendes und grausiges Gewerbe. Aber sind es wirklich ausschließlich heimlich auf den Friedhöfen ausgegrabene Leichen oder handeln korrupte Leichendiebe am Ende auch mit nur zu diesem speziellen Zweck vom Leben zum Tod gebrachten Körpern…?

Allabendlich sitzen drei Leute und der Wirt in der Kneipe. Fettes, wie der Held der Erzählung genannt wird, hat die Gaststube schon fast zu seinem Wohnzimmer erklärt. Jeden Abend unterhalten sie sich und jeden Abend gibt es etwas Streit. Bis an diesem Abend Todd McFarlane in der Kneipe erscheint. Er ist Doktor und schaut nach einem Kranken. Mit seinem Erscheinen wird aber gleichzeitig ein Stückchen des Schleiers gelüftet, der Fettes Vergangenheit betrifft und über die er nicht reden will. Fettes ersäuft seine Vergangenheit lieber im Alkohol, nur um Abend für Abend feststellen zu müssen, dass die Vergangenheit schwimmen kann.

Als Beschaffer von Leichen ist Fettes Abend für Abend mit dem Leichengräber unterwegs, um diese zur Obduktion Professor Knox zu überlassen. Eines Tages, oder besser eines Nachts findet Fettes seine geliebte Jane auf dem Seziertisch liegen. Sie ist nicht etwa eines natürlichen Todes gestorben, sondern wurde umgebracht. Der Tod von Jane wirft Fettes aus der Bahn. Inzwischen sind die Leichen etwas rar geworden und so wird auf Bestellung gemordet. Auch das lässt er sich gerade noch so gefallen. Als aber der Transport einer Leiche zum Horror-Trip ausartet, ist es mit der Beherrschung von Fettes vorbei.

Wie auch die übrigen sechsundzwanzig Gruselkabinett-Stückchen ist auch diese Ausgabe hervorragend aufgenommen. Es gibt bei Titania Medien nichts an der Ausführung zu bemängeln. Selbst der Zeichner Firuz Askin gibt immer sein Bestes. Die gleichmässig gute Aufmachung sorgt dafür, dass die Reihe ein Blickfang im Regal geworden ist. Was für das Auge gut ist, ist auch für das Ohr eine Angelegenheit des guten Geschmacks. Ich bin erstaunt, dass hier mit jeder Ausgabe solide Handwerksarbeit geleistet wird, die sich in der Hörbarkeit immer wieder verändert, weil der Einsatz von Geräuschen und Musik unterschiedlich eingesetzt wird. Damit kann sich der Hörer immer wieder auf gute Hörspiele freuen.

Es lohnt sich jedoch auch, einen Blick auf die anderen Reihen des Verlages zu werfen. Oder besser noch, gewähren sie ihnen ein Ohr.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Gruselkabinett 27: Der Leichendieb

Art: Hoerbuch für Hoerbuecher Horror; 1 Audio-CD;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-78573-579-0

ISBN-13: 978-3-78573-579-4

Preis: 8 Euro

Kontakt: Titania Medien

[Dieses Fenster schließen]

5391 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 29.06.2008