drosi.de | Rezensionen | Hoerbuecher Horror | Berge des Wahnsinns
Hoerbuecher Horror - Berge des Wahnsinns

Zweiter September 1930. Eine wissenschaftliche Expedition verlässt den Hafen von Boston. Ziel ist die Antarktis und die noch nicht zur Gänze erkundet ist. Die Expedition ist mit allem ausgerüstet, was man für eine Expedition ins Unbekannte benötigt. Der letzte weisse Fleck soll von der Landkarte getilgt werden. Die Wissenschaftler sind überzeugt, ihre wissenschaftliche Arbeit wird ungeahnte Ergebnisse erzielen. Die erste Überraschung ist jedoch das unbekannte Gebirge, dass die Wissenschaftler entdecken. Mal abgesehen von der Höhe, die sogar das Himalaja-Gebirge übertreffen soll, finden sie merkwürdige regelmässige Felsformationen. Damit ist ihnen klar, sie sind hier nicht die Ersten.

Aus dem Basislager heraus wird in der Heimat die Presse über Funk über den Hergang der Expedition auf dem Laufenden gehalten. Im Lauf der Erzählung trennt sich die Expeditionsgruppe. Die andere Gruppe bricht mit zwei Flugzeugen auf, um am Rande der Berge ein neues Camp aufzubauen, bis der Kontakt abbricht und sich die zweite Gruppe zu deren (hoffentlicher) Rettung auf macht. Wurde vor kurzem noch von verzierten Artefakten gesprochen, später von einer Höhle mit Knochen und seltsamen Wesen die sehr gut erhalten sind, berichtet, bricht während des heraufziehenden Sturms der Kontakt ab. Nach dem Sturm macht sich ein drittes Flugzeug auf den Weg. Wahrscheinlich ist nur die Funkverbindung durch den Sturm unterbrochen worden. Was soll es im ewigen Eis auch schon gefährliches geben, ausser dem Wetter?

Der Sprachstil, den H. P. Lovecraft in seinen Büchern verwendet ist nicht jedermanns Geschmack. An ihm scheiden sich die Geister. Ganz besonders jedoch der berichtsmässige Stil von BERGE DES WAHNSINNS. Wer sich auf das Hörbuch von LPL-Records jedoch einlässt wird überrascht sein von der angenehmen Erzählstimme von Daniel Nathan. Ihm gelingt es, gerade die Beschreibungen der Landschaft und der darin eingebetteten Örtlichkeiten wirklichkeitsnah zu beschreiben. Daneben ist aber auch die erzählerische Leistung zu berücksichtigen. Sie jagt mir in ihrer Eindringlichkeit einen wohligen Schauer über den Rücken und lässt die Gänsehaut blühen. BERGE DES WAHNSINNS besitzt alles was ein guter Schauerroman braucht. Die Erzählung ist wunderbar geschrieben und die Charaktere der Erzählung werden von Daniel Nathan den Hörer wunderbar nahe gebracht.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Berge des Wahnsinns

Art: Hoerbuch für Hoerbuecher Horror; 5 Audio-CDs;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-78573-522-7

ISBN-13: 978-3-78573-522-0

Preis: 26 Euro

Kontakt: LPL Records

[Dieses Fenster schließen]

5391 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 29.06.2008