drosi.de | Rezensionen | Romane Horror | Necroscope 8: Höllenbrut
Romane Horror - Necroscope 8: Höllenbrut

Im Ural befindet sich der abgeschottete Komplex des Perchorsk-Institutes, welches vom KGB sogar mit PSI-begabten geschützt wird. Es geht weniger darum, jemand hinein, als darum, niemanden heraus zu lassen. Hier besteht der Durchgang zur Wamphyri-Welt und jeder hofft, dass nie wieder ein Lebewesen von dort den Weg in die Welt der Menschen findet. Mitarbeiter Wassili Agurski ist der Einzige, der weiss, dass diese Hoffnung trügt. Er ist das Opfer eines Wamphyri und ist der Träger eines Wamphyri-Ei's. Unter dem Einfluss des Ungeborenen sucht er nach Opfern und frischem Blut, um sich fortzupflanzen.

Harry Keogh, der eigentliche Held, sucht in edinburg seine verstorbene Mutter auf, die ihm den Geist von Kasimir Girescu vorstellt. Er habe Simmons geholfen, der im Auftrag der Briten im Ural war und wurde dort umgebracht. Er bittet um Rache am heimtückischen Mord und um Hilfe für seine dort lebende Tochter Tassi. Harry verspricht zu helfen und macht sich, nachdem er das E-Dezernat benachrichtigte auf den Weg. Dafür nimmt er nicht den normalen Weg. Im Institut angekommen wird Major Kuf von einem PSI-begabten benachrichtigt, jemand sei eingedrungen. Es kann sich dabei nur um Harry handeln. Der hat jedoch bereits Girescu's Tochter Tassi abgeholt und bei Darcy Clark vom E-Dezernat in Sicherheit gebracht. Wieder im Institut will er mit dem dortigen Forschungsleiter sprechen. Er erzählt ihm von dem Infizierten, den niemand kennt. Luchov der Forschungsleiter, erzählt ihm, dass er bereits einen Selbstzerstörungsmechanismus installierte. Für den Fall der Fälle.

Doch das ist erst der Anfang. Durch das Möbiuskontinuum und durch die Tore die die Welten verbindet, geht eine abenteuerliche Reise. Harry erkennt in Lord Saitis seinen Sohn, allerdings fünfzehn Jahre älter als erwartet. So wie es aussieht, steht alsbald eine Entscheidungsschlacht bevor. Und niemand weiss, wie der Kampf ausgehen wird.

Ich bin der Meinung, dass die Bände, bzw. in diesem Fall Hörbücher nummer sechs bis acht zu einer Trilogie zusammengefasst werden sollten. Die Bücher / Hörbücher, gehören eng zusammen. Das Hörbuch wurde von Lutz Riedel gewohnt meisterhaft umgesetzt. Auch wenn ich die Bücher nicht mag, weil mir de Schreibstil nicht gefällt, sind die Hörbücher doch etwas anderes. Durch Frank Festa entsprechend überarbeitet und erheblich gekürzt kommt eine ganz andere Spannung auf. Durch die Verdichtung aufs wesentliche wird das Hörbuch zu einem besonderen Erlebnis.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Necroscope 8: Höllenbrut

Art: - für Romane Horror; 4 Audio-CDs;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-78573-410-7

ISBN-13: 978-3-78573-410-0

Preis: 26 Euro

Kontakt: LPL Records

[Dieses Fenster schließen]

5367 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2008 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 13.06.2008