Romane Fantasy - Die Wiedererweckung der Magie 1: Die Gabe der Magie

Qualität Text: - | Qualität Optik: - | Nutzen/Spaß: - | Gegenwert: 6
(Wertung in Punkten 1=Schlecht bis 10=Exzellent; 0=Ohne Wertung)

Art: Roman für Romane Fantasy; 416 Seiten; Hardcover;
Publikationsjahr: 2009
ISBN10:
ISBN13: 978-3-76453-024-2
Preis: 17 Euro
(ca. Preis, unverbindlich, ggf.gerundet)
Kontakt: Penhaligon


Bei der Geburt des Mädchens Sadima starb ihre Mutter. Schuld daran war eine betrügerische Magierin, die die versprochene Hilfe nicht bieten konnte. Seither hat ihre Familie einen mehr als nur begründeten Hass auf alles, was sich Magier oder ähnlich bezeichnet. Dummerweise ist es ausgerechnet Salina, die in sich die unausgebildete Gabe der Magie trägt. Der Hass auf die Magier lässt sie ihre eigene Gabe verstecken und verkümmern. Erst als ihr Vater stirbt macht sie sich auf den Weg, um jemanden zu finden, der ihr mehr über die Magie erzählen kann, oder gar unterrichtet. Auf ihrem Weg lernt sie Franklin kennen, der sie bittet mit zu ihr in die Stadt zu kommen. Nur zu gern folgt sie ihm, denn sie hat sich in ihn verliebt. Franklin und Somiss wollen eine Magier-Akademie gründen. Durch die Arbeit und die Vorbereitungen daran fällt es Franklin schwer, sich zu Sadimas zu bekennen. Jahre später kommt der Jüngling Hahp auf Wunsch seines Vaters in die Akademie und will dort ausgebildet werden. Die Ausbildung ist jedoch hart, es überlebt nur einer pro Jahrgang die Ausbildung, weil jeder kleinste Fehler in der Ausübung tödlich ändern kann.
Eine neue Autorin, eine neue Trilogie, eine neue Erzählung. Kathleen Duey schrieb eine phantastische Geschichte in vielen kurzen Kapiteln. Damit erreichte sie, dass das Tempo des Buches immer schnell blieb. In den ungeraden Kapiteln geht es in der Regel um Sadima, in den geraden Kapiteln um den Naivling Hahp. Beide Hanlungsstränge scheinen erst einmal nicht zusammen zu gehören. Mit der Zeit stellt sich jedoch heraus, dass genau das Gegenteil der Fall ist.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.

Erik Schreiber vom Bücherbrief

Diese und 5985 weitere Rezensionen bei www.drosi.de! © 1994-2009 by Dogio