drosi.de | Rezensionen | Romane | Königsmörder
Romane - Königsmörder

Der Kreuzzug zu den Sabbathwelten ist nicht einfach. Ibram Gaunt und seine Männer des ersten und einzigen Tanithskommandos sind wieder unterwegs. Nach einigen Erfolgen wollen die Vorgesetzten von Gaunt einen Sieg um jeden Preis, als sie in Carcaradon-Sternhaufen einfliegen. Das soll alles mal wieder auf dem Rücken der Geister, wie sie sich selbst nennen, ausgetragen werden.
Im ersten Teil des Romans geht es weniger um Krieg und direkte Auseinandersetzungen. Das Soldatenleben und die Ausbildung stehen im Vordergrund.
Die Romane von Dan Abnett vermitteln immer wieder den Eindruck, direkt bei der kämpfenden Truppe dabei zu sein, ein Mitglied der Geister zu sein und somit immer an vorderster Front zu stehen. Die Kameraden der ersten und einzigen Tanith sind sympathische Kerle, die für jeden einstehen, der aus der Gruppe einmal in Not gerät. Doch leider sterben die liebgewonnenen Charaktere langsam weg. Weil es Tanith nicht mehr gibt, wird es keinen Nachschub von diesem Planeten geben, die Einheit langsam aber sicher durch Tod aufgelöst. Ich habe durchaus den Eindruck, man kann mich gern korrigieren, dass Dan Abnett seine Tanith auflösen wird. Waren seine ersten Romane hervorragend, so lässt die Spannung langsam nach, die Handlung wirkt manchmal aufgesetzt. Der vorliegende Roman kann nicht als Roman begriffen werden. Er ist eher ein Episodenroman, wo eine Kurzgeschichte auf der anderen aufbaut. Das führt natürlich zu grossen Qualitätsschwankungen, je nachdem wann Dan Abnett die Erzählung schrieb. Atmosphärisch stimmt alles. Der Leser erfährt in Dan Abnetts Erzählungen die Bedrohlichkeit des Chaos hautnah und der Schrecken des Krieges überträgt sich auf den Leser.
Im vorliegenden Episodenroman werden alte Schauplätze aufgewärmt, meist gibt es nur abgehackte Situationsberichte bevor der Schauplatz wieder wechselt. Der Leser fragt sich zwischenzeitlich warum die Armee als besonders wichtiges Unternehmen, mit entscheidender Bedeutung für die Invasion, lediglich mit normalen Lasergewehren und einem einfachen Raketenwerfer ausstattet wurde, wo man sich in einem Kriegsgebiet, in dem durchaus schwere Fahrzeuge des Gegners auftauchen können, befindet.
Das eigentliche Ende kommt schnell - viel zu schnell, aber bestimmt nicht schmerzlos, sterben doch wieder liebgewonnene Personen. Gerade wähnt man sich noch mitten in der Geschichte, da wird alles schlagartig mit ein paar Bemerkungen beendet.

Dies ist eine Rezension aus
Der phantastische Bücherbrief
dem monatlich erscheinenden Newsletter vom Club für phantastische Literatur, Erik Schreiber.



www.DRoSI.de
die beste Adresse,
seit es Rollenspiele gibt
© Copyright by Dogio
Erik Schreiber vom Bücherbrief
von www.spaet-lese-abend.de
Mehr zum Thema
Links zum Thema
Diesen Artikel kaufen

Diesen Artikel kaufen

Qualität Text
Qualität Optik
Nutzen/Spaß
Gegenwert
Wie wird gewertet?

Name: Königsmörder

Art: Roman für Romane; 668 Seiten; Taschenbuch;

Publikationsjahr: 2008

ISBN-10: 3-76453-004-9

ISBN-13: 978-3-76453-004-4

Preis: 15 Euro

Kontakt: Penhaligon

[Dieses Fenster schließen]

5670 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Rezensionen bei drosi.de
Please note:
The names of all or most of the games and their logos on the subsequent pages are trademarks or registered trademarks of the owning company. Any use on this or subsequent pages should not be misconstrued as a challenge to said trademarks, nor as an attempt to infringe upon any copyrights that may be owned by said companies.
The drosi.de content and database is © 1998-2009 by Uwe 'Dogio' Mundt.
Letzte Änderung / Last modify: 2009-01-04